Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Modellstadt Mannheim - Smart Grids

Smart Grid - Das Energieversorgungssystem der Zukunft? Erörtert anhand der Modellstadt Mannheim
by

J ST

on 23 September 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Modellstadt Mannheim - Smart Grids

SCHWERPUNKTE VON E-ENERGY
Intelligenten Stromnetzen
Beitrag der Modellstadt Mannheim zur Entwicklung von
Anforderungen
Definition
E-Energy: Modellstadt Mannheim
Fazit
GRUNDANFORDERUNGEN
Wirtschaftlichkeit
Versorgungssicherheit
Umweltverträglichkeit
NEUE ANFORDERUNGEN
Volatilität
Dezentralität
Zunahme von Photovoltaik- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen
in Verteilernetzen
durch erneuerbare Energien
Stromerzeugung von Windstärke und Sonneneinstrahlung abhängig
INTELLIGENTE STROMNETZE
effiziente Nutzung der Netzkapazitäten
(engl. "Smart Grids")
Flexibilisierung von Angebot und Nachfrage
durch Vernetzung und Steuerung der bei der Erzeugung, Verteilung und beim Verbrauch beteiligten Elemente mit Informations- und Kommunikationstechnologien
E-ENERGY
"IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft"
Umsetzung eines intelligenten Stromnetzes in der Praxis
6 Modellregionen
gefördert durch Bundesregierung von 2008 bis 2012
VERTEILNETZZELLE
(200 Objektzellen)
Netzbetreiber, Netzauslastung
Erstellung von
Preisprofilen durch
Energielieferpreis
Marktmoderator
Energiebörse, Energieherkunft
Netzmoderator
Netzentgelte
OBJEKTZELLE
(1 Gebäude)
Energiebutler
Schaltboxen
Smart Meter
moma-Systemarchitektur
SYSTEMZELLE
(300 Verteilnetzzellen)
Verbindung
mit:
DATENÜBERTRAGUNG
Breitband-Powerline
Core-
Plattform
Übertragungsnetz
Energiebörse
Energielieferant
Systemzellen
ZIELE
Verlagerung der Intelligenz auf die unteren Ebenen
Verteilung der Intelligenz
Reduzierung des Netzausbaus
höhere Informationssicherheit
höhere Ausfallsicherheit durch Autonomie
Ergebnisse:
Akzeptanz von variablen Tarifen
Lastverschiebungen von 6-8 %
größtes Verschiebungspotenzial liegt innerhalb von nur 30 Minuten
hohe operative Kosten
hohe Verfügbarkeit durch zellularen Aufbau und Breitband-Powerline
BEURTEILUNG
Potenziale der Integration erneuerbarer Energien durch Lastflexibilisierung
bei Lastflexbilisierung in Privathaushalten in naher Zukunft
zellulare Struktur als guter Ansatz
Einschränkungen
Test-Personen nicht repräsentativ
überdurchschnittlich gebildet
Motivation durch Pilot-Projekt
geringe Zahl an Beteiligten
Großflächiger Einsatz nur simuliert
Praxistest 3 dauerte drei Monate
anhand der Anforderungen an das Energieversorgungssystem
Umweltverträglichkeit
Wirtschaftlich ineffizient
Versorgungssicherheit
FAZIT
mangelnde Speichermöglichkeiten
Forschung an Lastflexibilisierung
vorerst Fokussierung auf Industrie und Kraft-Wärme-Kopplung
geringer Strombedarf von Haushalten
evolutionärer Aufbau des Smart Grids
bezüglich dem Beitrag zur Entwicklung von Intelligenten Stromnetzen
langfristige Bedeutung
Wegweisend für politische Entscheidungen
Wirtschaftlich Bedeutung
DREI PRAXISTESTS
Durchführug:
Beteiligung von 20 bis später 1000 Haushalten
Smart Meter, Energiebutler
automatische Steuerung durch Schaltboxen
Flexible Stromtarife
Ziele:
technische Machbarkeit, Stabilität
Reaktion der Verbraucher auf variable Strompreise
Lastverschiebung im Praxistest (Montasdurchschnitt)
Energieverbrauch in Deutschland
an das Energieversorgungssystem
B.A.U.M. Consult GmbH. Smart Energy made in Germany. Zwischenergebnisse der E- Energy-Modellprojekte auf dem Weg zum Internet der Energie. Broschüre, München/Berlin, 2012
Weinhold, Nicole. Schöne neue Netzwelt. In neue energie, 2010, 04/2010, S.53
Print-Quellen:
B.A.U.M. Consult GmbH. E-Energy Förderprogramm, http://www.e-energy.de/de/auf_einen_blick.php, 1.6.2013
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Stromversorgung, http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/stromversorgung.html, 1.7.2013
MVV Energie AG. Evaluation der Feldtests und Simulationen Endbericht, http://www.modellstadt-mannheim.de/moma/web/media/pdf/Endbericht_EvaluationPT3.pdf, 1.7.2013
MVV Energie AG. moma - Das Energiesystem wird intelligent, http://www.modellstadt-mannheim.de/, 1.7.2013
Wolski, Thomas. Modellstadt Mannheim – das Stromnetz wird intelligent!, http://www.modellstadt- mannheim.de/moma/web/media/pdf/Broschuere_moma_122010.pdf, 1.6.2013
Online-Quellen:
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
Full transcript