Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Susan Meiselas

photographer
by

Suzan Serbes

on 27 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Susan Meiselas


Meiselas ist sich über ihre zweideutige Rolle als fotografierende Zeugin bewusst. Susan Meiselas - 1948 geboren (USA)
- M.A. Visuelle Kommunikation,
Harvard University
- Ehrendoktortitel in der bildenden Kunst (honorary doctor in fine arts) - unterrichtete Film und Fotografie an New Yorker Schulen
- dabei entstand das Buch "Learn to See" (1975) - seit 1976 Magnum Mitglied durch Vermittlung von Gilles Peress
- arbeitete seitdem als Freie Fotografin x x x x x x x Portfolio 1976: CARNIVAL STRIPPERS
Fotografien von Striptease-Tänzerinnen auf Jahrmärkten in Neuengland, aufgenommen in drei aufeinanderfolgenden Sommern 1981: NICARAGUA, JUNE 1978-JULY 1979
Dokumentation des Aufstandes der Sandinisten gegen Präsident Somoza 1977: Bürgerkrieg der revolutionären Sandinisten gegen Diktator Anastasio Somoza Debayle wegen Korruption und staatlichem Machtmissbrauch
1979: Somoza floh nach Florida, die Nicaraguanische Revolution siegte
- nach Erlangung der Macht verfolgten die Sandinisten ein friedliches und demokratisches Programm
- Ronald Reagan bezichtigte die Sandinisten als Kommunisten und versuchte deren Regierung durch militärische Angriffe und Unterstützung der Contras zu stürzen Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen
in Lateinamerika 1983: "EL SALVADOR: THE WORK OF THIRTY PHOTOGRAPHERS" (Meiselas steuerte Fotografien bei und arbeite als Redakteurin) 1990: "Chile from Within" zeigt Arbeiten chilenischer Fotografen unter dem Pinochet-Regime (Meiselas steuerte Fotografien bei und arbeite als Redakteurin) x 1981: Massaker von El Mozote - ein durch Regierungssoldaten verübter Massenmord an etwa 900 Zivilisten während des Bürgerkriegs in El Salvador ("Operation zur Guerilla-Bekämpfung" durch Regierungstruppen (FAES) vom
10. bis 12. Dezember)
- das Massaker war der gewalttätigste Angriff der Staatsmacht auf die Zivilbevölkerung während des Bürgerkriegs und gilt als größtes Kriegsverbrechen in der Geschichte Mittelamerikas. 1989: CROSSINGS
Dokumentation der Grenzvorgänge am mexikanisch-amerikanischen Grenzübergang
(größtenteils in Tijuana und Kalifornien) 1997: Kurdistan - In the Shadow of History
- Meiselas widmete sich 6 Jahre lang der Geschichte Kurdistans
- Sammlung von Fotografien, Dokumenten und Geschichten aus einem Zeitraum von über hundert Jahren, ergänzt durch eigene Fotografien
- www.akaKURDISTAN.com (Online - Archiv mit gesammelten Erinnerungen) Kurdistan (eigentlich keine Länderbezeichnung)
- nicht genau begrenztes Gebiet in Vorderasien, Siedlungsgebiet von Kurden
- Staaten, über die sich dieses Gebiet erstreckt, vermeiden die Bezeichnung Kurdistan oder verbieten sie sogar
- die Kurden haben in jüngerer Vergangenheit besonders unter dem Iran-Irak-Krieg gelitten
- verteilt auf die Staaten Türkei, Irak, Iran und Syrien
- Meiselas versucht Kurden Identität zu schenken und beschreibt ihre Website selbst als "opportunity to build a collective memory with a people who have no national archive" 2001: PANDORA'S BOX
Reportage über einen New Yorker auf Sado-Masochismus spezialisierten Sexclub 2003: ENCOUNTERS WITH THE DANI
- Blick auf das Naturvolk Dani, das auf dem Hochland von Papua Neuguinea in Indonesien lebt
- zeigt die Folgen der Begegnungen der Dani mit Vertretern der westlichen Welt
-die Fotos sind größtenteils von
1996 und 1989 Meiselas hatte Ausstellungen auf der ganzen Welt, wie z.B. in Paris, Madrid, Amsterdam, London, Los Angeles, Chicago und New York. “The camera is an excuse to be someplace you otherwise don't belong. It gives me both a point of connection and a point of separation. ”
- bekannt für das Dokumentieren und Aufzeigen von politischen Umbrüchen
(besonders in Mittelamerika in den 70er und 80er Jahren)
- sie und ihre eigene Arbeitsweise haben sich mit ihren Projekten entwickelt und ihr eine eigene Sensibilität auf den Gebrauch und Umgang ihrer Bilder in den Medien und dem Geschichtszusammenhang gegeben
- ihr beharrliches Engagement in diesem Bereich macht sie zu einer der führenden Persönlichkeiten in Debatten um gegenwärtigen Fotojournalismus Filme:
- mit Richard P. Rogers und Alfred Guzzetti arbeitete sie auch als Co-Regisseurin und Co-Produzentin von zwei Filmen

1985 Living at Risk
1991 Pictures from a Revolution Auszeichnungen:
2005 Cornell Capa Infinity Award, ICP, New York, USA1995 Rockefeller Foundation, Multi-Media Fellowship1994 Hasselblad Foundation Photography Prize, Goteborg, Sweden1994 Maria Moors Cabot Prize, Columbia Journalism School, NY,USA für ihre Arbeit in Lateinamerika1992 MacArthur Fellow, USA1987 Lyndhurst Foundation1985 Engelhard Award, Institute of Contemporary Art1984 Fellowship from the National Endowment of the Arts, USA1982 Photojournalist of the Year Award from the American Society of Media Photographers1982 Leica Award for Excellence1979 Robert Capa Gold Medal, Overseas Press Club für "außerordentliches Engagement und Berichterstattung" Robert Capa Gold Medaille
- seit 1955 jährlich vom Overseas Press Club verliehen für die beste veröffentlichte Fotoreportage aus dem Ausland
- zeichnet besonderen Mut und Unternehmensgeist aus
- Preis wurde gestiftet zu Ehren des Kriegsfotografen Robert Capa MacArthur Fellowship
- die Stiftung "John D. and Catherine T. MacArthur Foundation" vergibt seit 1981 die mit je 500.000 US-Dollar über fünf Jahre dotierten Stipendien "MacArthur Fellowship" für kreative Köpfe und Wissenschaftler in den USA
- Preis hat in den USA hohes Ansehen, auch als Genius Award bezeichnet
Inge Morath, eine Magnum-Fotografin, sagte über Meiselas: "Ihrer Kamera wurde vertraut, und sie brachte es fertig, diesen Zustand einer fast vollständigen Unsichtbarkeit, verbunden mit Einfühlungsvermögen, zu erreichen, der notwendig ist, wenn man heikle Themen angeht." ... "Vielen Dank, Susan, dass du uns ständig zwingst, mehr Anteil an unseren Mitmenschen zu nehmen." Susan Meiselas:
"So gehen wir an den stillen Gesichtern auf der Straße, in den Geschäften, selbst in unseren eigenen Heimen vorüber. Wir sehen ihre Augen, aber wir wissen nicht, was ihre Augen gesehen haben oder was sie in uns sehen." Präsentation von:
Suzan Serbes
November 2012

Quellen:
-"Die Magnum-Fotografinnen"
(erschienen im Prestel-Verlag)
-http://www.magnumphotos.com
-http://www.susanmeiselas.com
-http://de.wikipedia.org
-http://www.youtube.com/watch?v=jPKz48xOM7g
-http://www.google.de
Full transcript