Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Was sind Pflanzenschutzmittel?

No description
by

Florian König

on 14 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Was sind Pflanzenschutzmittel?

Was sind Pflanzenschutzmittel?
Chemische oder biologische Wirkstoffe und Zubereitungen, die dazu bestimmt sind:

Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse vor Schadorganismen zu schützen

unerwünschte Pflanzen zu vernichten

auf unnatürliche Weise den Lebensweg der Pflanze zu beeinflussen
Die Wirkungsweise von Pflanzenschutzmitteln
Breitenwirkung: Mehrere Schaderreger erfasst
selektive Wirkung: einzelne Schaderreger abtöten, andere aber nicht
Dauerwirkung: längeren Zeitraum wirksam
prophylaktische Wirkung: vorbeugende Wirkung
kurative Wirkung: heilende Wirkung
systemische Wirkung: in die behandelte Pflanze eindringen und sich in der Pflanze verteilen
Akarizide (Spinnmilben)

Bakterizide (Bakterien)

Fungizide (Pilzkrankheiten)

Herbizide (Unkräuter)

Insektizide (Schadinsekten)

Molluskizide (Schnecken)

Nematizide (Nematoden)

Rodentizide (Nagetiere)
Wirkungsgruppen
Anforderungen an PSM
Für den Landwirt:
gute Wirkung
sichere Anwendung
nachhaltiger Einsatz

Für den Verbraucher:
umweltfreundlich
gesundheitsfreundlich

Für die Umwelt:
keine Auswirkungen auf die Natur
Neuer Sachkundenachweis
"Als Nachweis der Pflanzenschutz-Sachkunde reicht zukünftig nicht mehr nur der Nachweis einer abgeschlossenen Ausbildung, eines abgeschlossenen Studiums oder einer bestandenen Sachkundeprüfung. Personen, die

Pflanzenschutzmittel beruflich anwenden
zum Pflanzenschutz beraten
andere nichtsachkundige Personen anleiten oder beaufsichtigen
Pflanzenschutzmittel in Verkehr bringen

benötigen einen Sachkundenachweis. Der Handel darf ab dem 26. November 2015 Pflanzenschutzmittel, die für berufliche Anwender zugelassen sind, nur gegen Vorlage des neuen Sachkundenachweises abgeben."

Quelle: Landwirtschaftskammer NRW
Was muss beachtet werden?
Sachkundenachweis
Pflanzenschutzgesetz
Aufzeichnungspflicht
NW, NT, und NB Auflagen
Abdriftminderungstechnik
Spritzenreinigung
Spritzen-Tüv
Lagerung von PSM
Zulassung des PSM
Resistenzenbildung
Pro
einfache Anwendung
rasche und sichere Wirkung
preisgünstig
Geht`s auch ohne?
Auswirkungen unterlassender PSM-Anwendung (Winterweizen)

Herbizide:
30-70% Ertragsausfall
mangelhaftes Erntegut
Qualitätsverluste (Protein, TKM)
ungleiche Reife
Insektizide:
0-15% Ernteausfall
Fungizide:
5-20% Ernteausfall
und Contra
unerwünschte Nebenwirkungen
Kompensationskrankheiten
Resistenzbildung
Fazit
in der Praxis immernoch die wichtigste PS Maßnahme
Chemische Maßnahmen
Pflanzenschutzmittel
Saat- und Pflanzgutbeizung
Umweltschonender
Pflanzenschutz

Anbautechnische
Maßnahmen
Fruchtfolge
Saatzeit
Standortwahl
Düngung
Sortenwahl
Fruchtfolge
Stabilisierung der Bodenschicht

Verringerung von Erosionen

Aufbau von Humus

besseres Wasserhaltevermögen
Saatzeit
Frühsaat:
geringere Saatstärke
deutlich verbesserte Bestockung
höherer Ertrag
höhere Anfälligkeit für pilzliche Schädlinge
höhere Gefahr der Auswinterung
Standortwahl
Standorteigenschaften, die zu berücksichtigen sind:
Sonnenscheindauer
Niederschlagsmenge
Bodenart
Klima
Düngung
Ertragsfaktor
Boden bleibt fruchtbar und gesund
einfache Handhabung und Verteilung

sinkender Humusgehalt
abnehmende Artenvielfalt
Sortenwahl
Sorteneigenschaften sind:
Anbaufähigkeit auf leichten/schweren Böden
Abreifedauer
Anbaukosten
Auswuchsneigung
Mutterkornbildungsneigung
Lagerneigung
Spätsaatverträglichkeit
Pro
und Contra
günstig
umweltschonend
oft schwer realisierbar
Biologische
Maßnahmen
Biologische Mittel
Wirken meist als Kontakt Gift diese Mittel
Werden aus Giftigen Pflanzen oder aus Ölpflanzen gewonnen.
Öle verkleben die Organe der Tiere wie Flügel fraß Werkzeug oder Atemwege
Gifte Töten die Schädlinge durch ihre Inhaltsstoffe ab diese mittel werden aus z.B. Wermut gewonnen
Nützlinge
Schlupfwespen
Marienkäfer
Biologischer Dünger
Nähr- Humus
Gülle
Knochen/Blut Mehl
Hornspähne
physikalisch
chemisch
anbau-
technisch

biologisch
Physikalischer Pflanzenschutz
Diese Pflanzenschutz gewinnt aufgrund neuer resitenzen der Schädlinge wieder eine wichtige rolle für einige Betriebe. Doch häufiger ist der Physikalische Pflanzenschutz in Gewächshäusern anzutreffen.
Methoden
Hecken, Zäune, Mauern
Abdecken
Gelbtafeln
Einsammeln
Selektion
Pheromonfallen
Abschreckung
Selektion

Bei der Selektion werden alte und schwache Pflanzen aussortiert um so nur die Schädlings- resistenten Pflanzen im Bestand zu haben so Bleibt im Bestand keine Angriffs Lücke für die Schädlinge.
Diese Methode ist Standard im Obstbaum.
Verwirrmethode:
Einsatz von Pheromonen um das zusammen finden der Tiere zu verhindern
Physikalische
Maßnahmen
Grubbern
65.000 Arten von Schädlingen und Krankheiten insgesammt
50.000 davon sind allein Krankheiten
Inhaltsverzeichnis
1. Themenvorstellung
2. Leitfrage
3. Vorstellung der pflanzenbaulichen Maßnahmen:
anbautechnisch
physikalisch
chemisch
biologisch
4. Fazit
5. Quellenangabe
6. Thesen
Leitfrage
Was ist die wirtschaftlichste, gleichzeitig auch ökologisch und toxikologisch vertretbarste Maßnahme Unkraut zu bekämpfen?
Nützlinge
Biologische Mittel
Pro
und Contra
Keine/Kaum Rückstände
Keine Schadstoffe Driften ab
Einfacher Einsatz
Evtl. Gefahr für das Ökosystem durch Einführung fremder Arten
Geringere Effizienz
Evtl. Schadshwelle Überschreitung
Fazit:
Unter den Aspekten umweltschonend, wirtschaftlich und verbraucherfreundlich ist der „Integrierte Pflanzenschutz“ ,da dieser einen effektiven und sinnvollen Kompromiss zwischen den einzelnen Methoden darstellt, der Beste Pflanzenschutz!
Quellen
Wikipedia
planet-wissen.de
Ratgeber Pflanzenbau und Pflanzenschutz
Pflanzliche Erzeugung BLV Verlag
Landwirtschaftskammer NRW
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit
Florian und Chris ;)
Chemischer Pflanzenschutz sollte auf lange Zeit gesehen komplett abgeschaft werden
These 1
These 2
Nützlinge sind schlecht für das Ökosystem?
Full transcript