Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Widerstand gegen das NS-Regime

Ein Einblick in den deutschen Widerstand
by

Julian Seiler

on 12 October 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Widerstand gegen das NS-Regime

Widerstand gegen das NS-Regime
Wie sah der Widerstand aus?
Demonstrationen, Streiks
Gegeninformation zur NS-Proganda
Manipulation innerbetrieblicher Abläufe
Informationen ins Ausland weiterleiten
Flugblätter und Broschüren verteilen
Widerstand der Arbeiterbewegung
Aufbau von Untergrundorganisationen
Widerstand begann mit der Machtübernahme
Schon
1934/1935
durch
Verhaftungswellen
enorm geschwächt
Widerstand wurde teilweise aus den
KZs heraus organisiert
Widerstand der KPD kam 1938 fast völlig zum Erliegen
SPD
zog sich nach Verbot in das
Prager Exil
zurück
Peter Graf Yorck von Wartenburg
Mitbegründer des Kreises
(1904-1944)
Gliederung
Der militärische Widerstand
1938: erster ernstzunehmender Widerstand
Septemberverschwörung
Opposition resignierte ab 1939

Fahnenflüchtige
1941: neue oppositionelle Gruppen -> erfolglos auf groteske Weise
1944: Claus Graf Schenk von Stauffenberg verübt ein Attentat auf Hitler
ursprünglich ein Plan der Wehrmacht zur Unterdrückung eines möglichen Aufstands gegen das NS-Regime.
wird von den Verschwörern manipuliert
„Widerstand ohne Volk“
Politischer Widerstand
aufgesplittert
in viele
unabhängige kleine Gruppen

Mitglieder der linken Parteien

(SPD, KPD)
, sowie
Gewerkschaften
auch aus den
evangelischen
und
katholischen

Kirchen
Ab 1938 formierte sich eine
Opposition
aus dem
Militär
Der
Adel
hielt oft schon früh
kritische Distanz
zur NS-Ideologie
keine Unterstützung
durch die
Alliierten

Nur einer lässt den Arm unten - Arbeiter der Hamburger Werft Blohm & Voss am 13.06.1936 beim Stapellauf des Segelschulschiffs „Horst Wessel“
Struktur des Widerstands
Gesellschaftliche Verweigerung
-> Das
Eindringen
von Nationalsozialisten in ihre
Beruflichen Bereiche verhindern
->
Festhalten
an hergebrachten
Brauchtum

Nonkonformistisches Verhalten
Bspw.: Verweigerung des Hitlergrußes, Nichtteilnahme an NS-Veranstaltungen, Kontakt und Hilfe für Verfolgte
Am 7. Februar 1933 rief der
KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann
auf einer geheimen Sitzung des Zentralkomitees in Ziegenhals bei Berlin die Parteifunktionäre zur
"allerstärksten Aktivität"
gegen die Hitlerregierung auf, um sie als
"Regime des faschistischen Terrors, der kapitalistischen Aushungerung und des imperialistischen Krieges, als Regierung der Kapitalisten und Großgrundbesitzer (zu) entlarven"
. Das Rezept der KPD lautete:
"Konzentration aller Kräfte auf die Entfaltung jeder Form des Massenwiderstandes, der Massenaktionen und Massenkämpfe auf der Linie: Demonstrationen, Streiks, Massenstreiks, Generalstreik."


Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Reichstagsbrand Februar 1933
ebnete den Weg für die Verfolgung politischer Gegner der NSDAP
SPD:
1932 stärkste Partei,
danach
zweitstärkste

KPD:
Ende 1932: 360000 Mitglieder
6 Millionen Wähler
Drittstärkste Partei


Kommunistische Widerstandsgruppen
„Rote Kapelle“
Berliner Gruppen
um Schulze-Boysen und Harnack etwa
150 Mitglieder
Hilfen für Verfolgte, Verbreiteten Flugblätter, Informationsweitergabe an Auslandsvertreter, Kontaktaufnahme zu anderen Oppositionskreisen.
Aufrufe zu Gehorsamsverweigerung gegenüber der NS
Vereinigte Kletterabteilung
Bund
linker Bergsteiger
,
sportlich und politisch aktiv
.
schmuggelten Flugschriften aus Tschechien
DDR-Briefmarke in Gedenken an die Berliner Gruppe der "Roten Kapelle"
Sozialistische Gruppen
Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands
Zentrale in Paris und Deutschland
1936:
5000 Mitglieder
arbeiteten im Widerstand mit
prominentestes Mitglied:
Willy Brandt
1937 fast alle von der Gestapo gefasst

Internationaler Sozialistischer Kampfbund (ISK)
Zentrale in Paris
verbreiteten Gegenpropaganda
Bekannt durch die Autobahnaktion

Willy Brandt (1980)
Das Stauffenberg-Attentat
Operationsplan "Walküre"
diente dazu das Land
unter Kontrolle
zu bekommen
am
20. Juli 1944

platzierten Stauffenberg
und sein Adjutant Oberleutnant Werner von Haeften
die Bombe in der Baracke
in der Hitler
im Führerhauptquartier
die Lagebesprechung abhielt.
Die
Bombe explodierte
,
tötete 5
der Anwesenden,
Hitler wird lediglich leicht verletzt
Zögernde Ausführung
und die
Rundfunkmeldung über Hitlers Überleben
sorgten für das
Scheitern des Straatsstreichs
Claus Graf Schenk von Stauffenberg
(1907-1944)
stammte aus einer traditionsbewussten katholischen schwäbischen Adelsfamilie
nach schwerer Verwundung 1944 in Afrika, Stabschef beim Oberbefehlshaber des Ersatzheeres
Seit 1942 drängte er auf einen Staatsstreich
Claus Graf Schenk von Stauffenberg
Das Büro von Stauffenberg im Bendlerblock als Teil der Widerstandsgedenkstätte
Operationsplan Walküre
1. Struktur des Widerstands
2. Widerstand der Arbeiterbewegung
3. Kirchlicher Widerstand
4. Bürgerlicher Widerstand
5. Militärischer Widerstand
7. Bewertung und Vermächtnis
6. Andere Widerstandsaktionen
Andere Widerstandsaktionen
Georg Elser
Ein Schreiner ohne Verbindung zu anderen Gruppen
verübte einen Attentatsversuch auf Hitler am 8 November 1939
am 9. April 1945 im KZ ermordet
Edelweißpiraten
Wandgraffiti an der Hinrichtungsstätte in Köln-Ehrenfeld
Verbindung aus Studenten und Jugendlichen im Rheinland
Kennzeichen war ein Edelweiß
Unterstützten andere Widerstandsgruppen
Sabotage, Flugblätter, Attentate
Die Weiße Rose: Hans und Sophie Scholl mit Christoph Probst (v.l.n.r.). Abschied vor der Abfahrt zur Ostfront, München Juli 1942.
"War der Widerstand gegen das NS-Regime umsonst?"
Bürgerliche Widerstand
Geschwister Scholl, Mitglieder der Widerstandgruppe „Weiße Rose“
Der Kreisauer Kreis
bildete sich 1940 unter Helmuth James Graf von Moltke
(1907-1945)
Zusammenarbeit mit Peter Graf Yorck von Wartenburg (1904-1944)
1943 Erstellen einer neuen Verfassung, Wirtschaftsordnung
Hitlers außenpolitische Position sollte erhalten werden
trotzdem kein Hegemonialstreben
Hegemonie
bezeichnet die( militärische, wirtschaftliche, kulturelle, etc.) Vorrangstellung oder Vorherrschaft eines Staates gegenüber einem anderen Staat oder mehreren anderen Staaten
Was waren ihre Ziele ?
eine neue Staats- und Gesellschaftsordnung
Deutschland sollte zu europäischer Union werden
Einigkeiten: - rechtsstaatliche Prinzipien
- Einhaltung der Menschenwürde
Ablehnung der Hegemonie
Die Auflösung des Kreisauer Kreises
1. Januar 1941 Moltke wird festgenommen
Kam in das KZ Ravensbrück


DOCH:
Kreis zerfiel
GESTAPO ermittelte
Yorck wurde hingerichtet
11.1.1945 Todesurteil durch Volksgerichtshof
Viele sahen sie als Theoretiker an, doch am Ende haben sie zum Staatsstreich beigetragen
Der Goerdeler-Kreis

1941 gegründet von Carl Goerdeler (1884-1945)
Mitglieder sollten engen Kontakt zum Militär besitzen
General Ludwig Beck wurde zentrale Figur
Kreis Urteilte über das Regime
sprach über die Bewertung Deutschlands
Die Ziele
Staatsstreich
zukünftiger Reichskanzler: Goering
Minimalkonsens: Rechtsstaat für Deutschland
Grundsatz: Der Sozialpflichtigkeit des Eigentum
Außenpolitik:
- mächtiges Deutschland als Führungsrollen
neue Volksgeographie Grenzen von 1914

Das Ende

12. August Verhaftung
8. September Todesurteil
2. Februar Hinrichtung
Protestbewegungen kamen aus verschiedenen Kreisen
(Bsp.: studentische Bewegungen)
Widerstand wurde durch Flugblätter, Streiks etc. öffentlich
in Gedanken gebliebene: Kreisenauer-Kreis
Goerdeler-Kreis
„Weiße Rose“
Lebensgefährlich
Die Gestapo war zur Niederschlagung der Widerständler verantwortlich
„Weiße Rose“
Christliche Widerstandsgruppe
Gründungsjahr: 1942, Geschwister Scholl und Christoph Probst
18. Februar 1943 Verhaftung der Geschwister
4 Tage später zum Tode Verurteilt

Zur Erinnerung wird alljährlich der „Geschwister Scholl Preis“ verliehen
Georg Elser
Kirchlicher Widerstand
Haltungen waren uneinig
Kirchen spalteten sich
es entstanden die „bekennende Kirche“ und die „Deutschen Christen“
Die Evangelische Kirche
Spaltung 1933



„bekennende Kirche“

„Deutschen Christen“
„bekennende Kirche“ &
„Deutschen Christen“
folgt Heiliger Schrift

Gegen des Nationalsozialismus

besondere Pfarrer:
- Martin Niemöller
- Dietrich Bonhoeffer
Mischung aus Nationalsozialismus und Christentum

Hitlers Herrschaft ist von Gott gewollt
„Die bekennende Kirche“
Opposition entstand durch vorangetriebene Gleichschaltung
Notbund durch
Martin Niemöller
gegründet
1934 Forderung auf Synode in Wuppertal-Barmen
Gleichschaltung war nicht zu verhindern
Erneute Spaltung
Kanzelkündigung 1935
Martin Niemöller
Martin Niemöller
Gründer der „bekennende Kirche“
(1892-1984)
Führender Vertreter
Konsequenter NS Gegner
1943 in KZ Haft
entkam dem Todesurteil
Dietrich Bonhoefer
Dietrich Bonhoefer
Mitgründer
( 1906-1945)
1937 erhielt Lehrverbot
1938 Beteiligung am aktiven Widerstand
1945 in KZ Flössenburg
5. April 1945 zum Tode verurteilt
9. April 1945 Hinrichtung
Die Katholische Kirche
Staat mischte sich ein Opposition
bilden sich
Kirche Protestierte
leistete anfangs nur wenig Widerstand
Massenmorde an Behinderte änderte das Handeln
Die Wende
Massenmord an behinderten
Clemens August Graf von Galen leistet Widerspruch
GEGEN Euthanasie
1940 Einstellung
Euthanasie
systematische Morde zur Zeit des Nationalsozialismus,
als Teil der „Rassenhygiene“.

Wieso wurde es
Eingestellt ?
Literaturverzeichnis

Dr. Wolfgang Jäger, Dr. Christine Keitz (2007) Kursbuch Geschichte – Von der Antike bis zur Gegenwart (1. Aufl.) Berlin: Cornelsen Verlag. (S.483-489)

Quellenverzeichnis

http://www.bpb.de/izpb/10376/opposition-und-widerstand-der-arbeiterbewegung (aufgerufen am 30.08.2014)
http://www.bpb.de/izpb/10390/der-militaerische-widerstand (aufgerufen am 13.09.2014)
http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/dossier-nationalsozialismus/ (aufgerufen am 22.09.2014)
http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/widerstand/ (aufgerufen am 30.08.2014)
http://www.erinnern.at/bundeslaender/tirol/unterrichtsmaterial/tirol-in-der-ersten-republik-im-nationalsozialismus-und-in-der-nachkriegszeit/7-gisela-hormayr-der-widerstand-gegen-das-ns (aufgerufen am 30.08.2014)
http://kriegsursachen.blogspot.de/2011/12/kindheit-von-sophie-scholl.html (aufgerufen am 28.09.2014)
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/widerstand-gegen-nazi-regime-wie-ein-publizist-gegen-hitler-kaempfte-1.1619895 (aufgerufen am 06.09.2014)
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Widerstand_gegen_den_Nationalsozialismus.html (aufgerufen am 30.08.2014)
http://www.wasistwas.de/geschichte/beruehmte-personen/artikel/link//327ee628b9/article/clemens-august-graf-von-galen-ein-mutiger-bischof.html (aufgerufen am 05.10.2014)
http://www.wasistwas.de/geschichte/beruehmte-personen/artikel/link//dde2b8da19/article/dietrich-bonhoeffer-pfarrer-und-widerstandskaempfer-im-dritten-reich.html (aufgerufen am 05.10.2014)
http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article129504205/Widerstand-gegen-Hitler-war-verschwindend-gering.html (aufgerufen am 06.09.2014)
http://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_August_Graf_von_Galen (aufgerufen am 05.10.2014)
http://de.wikipedia.org/wiki/Euthanasie (aufgerufen am 05.10.2014)
http://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe_Rose#Mitglieder (aufgerufen am 28.09.2014)
http://de.wikipedia.org/wiki/Widerstand_gegen_den_Nationalsozialismus (aufgerufen am 27.09.2014)
http://de.wikipedia.org/wiki/Widerstand_gegen_den_Nationalsozialismus#Religi.C3.B6s_motivierter_und_kirchlicher_Widerstand (aufgerufen am 03.10.2014)
(aufgerufen am 28.09.2014)
(aufgerufen am 29.09.2014)
Quellen
Mahnmal der Ludwig-Maximilian-Uni in München
darstellung der herunterfallenden Flugblätter am 18. Februar 1943
Full transcript