Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Schule am Falkplatz

No description
by

Amina Roewer

on 27 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Schule am Falkplatz

photo credit Nasa / Goddard Space Flight Center / Reto Stöckli Worin wird BNE an der Grundschule am Falkplatz ersichtlich? Erhebung Grundschule am Falkplatz Schulprogramm Umweltprofil Daten und Methoden welche Daten wurden erhoben? Analyse Aufteilung der Daten, Beantwortung der Fragen aus dem Kriterienkatalog, Zusammenfassung, anschließende gemeinsame Auswertung der Ergebnisse Vernetzung/Mehrperskektivität + Kooperationen zwischen Lehrkräften werden gefördert und gefordert
> Schulleitung unterstützt die Teamarbeit der Lehrkräfte, Erzieher, z.B. Teamzeiten werden im Stundenplan berücksichtigt
interdisziplinärer Unterricht wird explizit in Deutsch und Mathematik gefördert (vgl. Schulinspektionsbericht) Kooperationen +/- die Schule kooperiert mit außerschulischen Partnern und Institutionen Umweltschule Prenzlauer Berg
575 Schüler
Halbtagsbetreuung bis 18 Uhr
Saph mit einer Stunde Umweltlehre Gleimstraße 49, 10439 Berlin Pankow warum haben wir diese Schule ausgewählt? seit 2007/2008 Umweltschule in Europa
dreimal ausgezeichnet und zertifiziert
Berliner Klimaschule 2009/2010
Berliner Umweltpreis 2010
Preis für demokratisches Handeln 2010 Schule selbst
zweistündiges Interview
Schulprogramm
Schulinspektionsbericht
Seite des Fördervereins welche Dokumente wurden gesichtet? Schulprogramm
Schulinspektionsbericht
Homepage der Schule
Website des Fördervereins
Projektordner Was wurde angeschaut? Gesatltungsaspekte:
grünes Klassenzimmer
Schulgarten
Toiletten
Flure
... Leitfrage:
Worin ist BNE ersichtlich? 1. Interview -> Kriterienkatalog, war jedoch zu umfangreich, daher eine unstrukturierte Befragung (Protokoll/ Gedächtnisprotokoll, Fotos) 2. Dokumentenanalyse -> Analyse der Dokumente mit übergeordneter Leitfrage" Worin ist BNE ersichtlich?"
Nach Auffinden in Dokumenten -> Anwendung des Kriterienkatalog (Notizen ) Besonderes Augenmerk:
Transparenz Vorgehensweise: Erklärung: Abarbeitung der Kriterien
+/ - nicht alle Fragen des Kriterienkatalogs konnten beantwortet werden
+ alle Fragen des Kriterienkatalogs konnten beantwortet werden Ausstatung +/- 1. Die Schule achtet auf die Verwendung wiederverwertbarer Arbeitsmaterialien. evtl. Umweltbasteln/ Ag´s mit wiederverwertbaren Arbeitsmaterialien 2. Die Schule wirtschaftet energieeffizient. Die Schule ist wärmegedämmt und mit Hilfe von Computern effizient beheizt
Hinweis auf Lichtsparen im ganzen Haus-> Licht schaltet sich automatisch aus 3. Die Schule bietet in ihrer Kantine Produkte aus regionaler Erzeugung an. Schule bezieht Essen von der Cateringfirma " Sunshine", die mit einem Bio Gütesiegel zertifiziert sind „grünes klassenzimmer“ , wo themenspezifisch gearbeitet wird
im sommer findet der unterricht auch dort draussen statt
gestaltung erfolgt auch durch elterninitiative ( wochenende mit grillen ect) Partizipation +/- Schülervertretung die sich monatlich mit der Schulleitung zum Erfahrungsaustausch trifft
Schülerzeitung „Umweltfalke“ und selbstständige Planung und Organisation von Aktivitäten
regelmäßige Schülersprechzeiten beim Gremium, zuständig für die Schulentwicklung ( vgl. Schulinspektion) Die Schule räumt Möglichkeiten zur Partizipation der Schülerinnen am Schulleben ein. im Unterricht gibt es „wenig Gelegenheit, Lernprozesse selbstständig zu organisieren, eigene Lösungswege darzulegen …keine explizite Förderung der Teamkompetenz …Kommunikation kaum möglich… Verfahren zur Selbsteinschätzung der Schüler und Schülerinnen wurde im Rahmen der Inspektion nicht beobachtet“ ( vgl. Schulinspektion s. 8)
es findet viel Projektarbeit statt, im Unterricht, sowie auch im Nachmittagsbereich (vgl. Interview ) Die Schule räumt Möglichkeiten zur Partizipation der SchülerInnen am Unterricht ein. An der Schule wird interdisziplinär unterrichtet. Themen +/- Die Schule formuliert BNE als ihr pädagogisches Leitbild. Inhalte werden unter dem Leitbild von BNE thematisiert. Im Unterricht und in Projekten werden komplexe Problemsituationen bearbeitet. Die Schule gibt den SchülerInnen Raum und Zeit zum selbstständigen Planen & Durchführen von Projekten zur Thematik BNE Das Lernen an der Schule ist zukunftsorientiert. Kinder beschäftigen sich mit erneuerbaren Energien, wie z.B.: Photovoltaik-solarenergie, Wasserreinigung, Windkraft (vgl. Interview) Umsetzung des Profils Umweltschule durch besondere Lernorte ( vgl. Schulinspektionsbericht)
Leitgedanke „ Nur was man erlebt hat, wird man kennen. Nur was man kennt, kann man lieben. Nur was man liebt, kann man schützen“
Sensibilisierung der Schüler/innen im Umgang mit Umwelt und Erhalt unseres Lebensraumes im Hinblick auf Kulturentwicklung unter Berücksichtigung von Natur, Tiere (vgl. Schulprogramm) ökologisches Lernen in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften und Projekten, z.B. „Gute gesunde Schule“, EDG (Energy Detektiv Group, Schüler die sich wöchentlich treffen und über Energiesparmaßnahmen beraten)
soziales Lernen, z.B. Streitschlichter, International: Brunnenbauprojekt in Äthiopien (vgl. Schulinspektionsbericht)
Umwelt- und Klimaschutz, Gestaltung und Pflege unmittelbaren Lebensraums, Pflege und Aufzucht von Pflanzen und Tieren, eigener Körper, Entspannungstechniken, gesunde Ernährung, Bewegungsförderung, andere Kulturen und Religionen (vgl. Schulprogramm) International: Brunnenbauprojekt in Äthiopien ( vgl. Schulinspektionsbericht)
Kinder beschäftigen sich mit erneuerbaren Energien, wie z.B.: Photovoltaik-solarenergie, Wasserreinigung, Windkraft (vgl. Interview)
tatsächliche Umsetzung??? ökologischer Garten, Tierstation, Ausbau Umweltbibliothek, Eröffnung Lernwerkstatt mit ökologischer Ausrichtung für im Lerhplan enthaltene Bildungsinhalte ( vgl. Schulprofil, Homepage) Kinder haben die Freiheiten, zu einer bestimmten Einheit, ein bestimmtes Thema zu wählen und auszugestalten bzw tätig zu werden.
Es gibt eine ökologische Lernwerkstatt, wo viele viele Projekte gleichzeitig von den Schülern durchgeführt werden, zwar mit Betreuung und Anleitung,nur selten Freiarbeit (vgl. Interview) Kontakte zu Kinder - und Jugendfarm Moritzhof, (vgl. Homepage)
Mach-mit-Museum Pankow,
Försterei Pankow,
ALBA-Berlin ( stellen Mülltonnen kostenlos zur Verfügung) ( vgl. Schulinspektionsbericht) Landesprogramm für gute und gesunde Schule Berlin“:
Eltern besuchten Fortbildung zur Klimakonferenz (Eltern bewerten, was gut an Schule läuft mit Wettersymbolen – Entstehung „Wetterbericht“ für Schule, Kommunikationstraining

Freiwilliges Ökologisches Jahr – VJF (Vereinigung junger Freiwilliger) und Gesellschaft für angewandte Jugendarbeit:
Freiwilligen werden im ökologischen Jahr in Umweltbildung der Grundschule am Falkplatz miteinbezogen (ist vertraglich festgelegt)
sind zuständig für Ökologische Lernwerkstatt, Umweltbibliothek, Tierstation, Nawi- und Schwerpunktunterricht, Schulfeste, Organisation Angebote in SAPH

Energieberatung Prenzlauer Berg:
Kooperationsvereinbarung, um Betriebskosten zu senken (wie kann man diese an Schulen senken)-> finanzielle Entlastung

Weitere Unterstützung von:
Grün macht Schule
Försterei Pankow Säugetierstation (mit Tierpfleger-Schüler; Kooperation mit dem Tierpark Berlin) (vgl. Homepage)
Bioladen -> eventuelle finanzielle Unterstützung? Fortbildung +/- Schulleitung stellte Lehrkräfte ein, die aktiv den Umweltgedanken unterstützen
aber keine Erwähnung spezieller Fortbildungsmaßnahmen im Bereich BNE (vgl. Schulinspektionsbericht)

Fortbildungen werden angeboten, sind aber auf freiwilligen Basis.
Nach Aussagen einer Mitarbeiterin wird dies aber stetig wahrgenommen, aktuell gab es eine Fortbildung zum Thema „ fair trade“ (vgl. Interview) Stärken Schwächen viele gut ausgewählte Kooperationspartner
viele besondere Lernorte
Projekte ( z.B. Brunnebau in Äthiopien oder Solarenergie Tranzparenz mit Umgang von BNE lässt zu wünschen übrig! Fortbildungen? Schulessen? Partizipation im Unterricht ? Ergebnisse kaum Übereinstimmungen zwischen Dokumenten Reflexion inhaltlich: Konnte die Schule basierend auf den aufgestellten Kriterien analysiert werden? kaum, Unterrichtsbeobachtungen wären für einen längeren zeitraum nötig gewesen! Was konntet ihr herausfinden? eine Fülle an Projekten, gute Ausstattung, jedoch keine konkreten Angaben zu BNE aufgrund fehlender Transparenz Was konntet ihr nicht herausfinden? Nichts, aber alles zu wenig konkret ( z.B. wie funktioniert die ökologische Lernwerkstatt?)
Im Interview gab es mehr Information zur Ausstattung weniger jedoch zu Mehrperspektivität und Kooperationen Wie repräsentativ sind unsere Befunde? leider nur sehr wenig, da wir zu wenig Leute befragt haben, keinen Unterricht sehen konnten und nur eine punktuelle Einsicht in die Schule bekommen haben Methodisch Wo liegen Möglichkeiten und Grenzen der Beobachtung, Befragung, Inhaltsanalyse? 1. Befragung geringe Strukturiertheit: Erfassung qualitativer Aspekte
stärkere Strukturiertheit: Erfassung quantitativer Aspekte

-> Möglichkeit:persönliche Wahrnehmung einer Person
-> Grenze: nur durch Aussage kann nicht ersehen werden . was z. B. Lehrer oder Schüler wirklich denken ( z.B. Fortbildungen) 2. Beobachtung direkte Erfassung menschlichen Verhaltens und sozialer Prozesse wurden nicht getätigt 3. Inhaltsanalyse Häufigkeitsanalyse/ Bewertungsanalyse -> Möglichkeit: sind die Angaben in allen
Dokumenten zu finden und welche haben Priorität
-> Grenze: Ziele wurden formuliert, sind aber für uns
nicht überprüfbar Umsetzung durch Behandlung von Ökologische Bildung und soziales Lernen Konkrete Umsetzung des Umweltprofils durch: Ökologischer Garten:
grünes Klassenzimmer Tierstation:
Schüler/innen übernehmen Verantwortung für 8 Meerschweinchen = Sensibilisierung für Umwelt und ihre Lebewesen
dient für „auffällige“ Schüler/innen als Erholungsort, Autisten - Projekt, Kooperation mit Kita, Tierpflege AG Umweltbibliothek:
zweisprachig (russisch und deutsch) und beinhalten Umweltlerninhalte (Ökologie, gesunde Ernährung, soziale Themen) Ökologische Lernwerkstatt:
Behandlung ökologischer Themen im globalen Zusammenhang (Entwicklung überregionaler Denk- und Handelsweise)
freie Arbeitsform (Info-,Experimentier-,Schreib-, Kreativecke) Energiedetektive:
Energy Detektiv Group (Schüler/innen der 5. und 6. Klasse)
finden sich einmal in der Woche zusammen und besprechen Energiehaushalt der Schule unter Aufsicht Nawi-/technik Lehrerin
Sensibilisierung für Bedeutung von Energie für Umwelt und Klima – Wissen soll an andere Klassenstufen weiter gegeben werden
jede Klasse zwei Energiedetektive: sind für Licht ausschalten im Klassenraum zuständig, Fenster schließen, Mülltrennung
Sparen an Wasser, Elektrizität und geringerer Wärmehaushalt Schulische und unterrichtliche Prozesse: Organisation und Unterrichtsentwicklung: Einbezug ökologischer Themen in jedes Fach
Schwerpunkt Umweltbildung Individualisierung SAPH: Schwerpunktthemen: Haustiere, Tiere und Pflanzen des Jahres, Einheimische Vogelarten, Tierbeobachtungen, Veränderung Bäume während Jahreszeiten, Gesunde Ernährung Schulinternes Curriculum: Nawi: keine Besonderheiten

Schwerpunktunterricht: jahrgangsübergreifend unterrichtet, Schwerpunkt = Umwelt

Themen: Umwelt- und Klimaschutz, Gestaltung und Pflege unmittelbaren Lebensraums, Pflege und Aufzucht von Pflanzen und Tieren, eigener Körper, Entspannungstechniken, gesunde Ernährung, Bewegungsförderung, andere Kulturen und Religionen

Lebenskunde: aktuelle Meldungen rund um Umwelt diskutiert und ausgewertet, Bedeutung moralischen Handels auch im Bezug auf sein eigenes Tun
Full transcript