Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Aristoteles: Ontologie und Metaphysik

No description
by

Fabian Hemmert

on 26 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Aristoteles: Ontologie und Metaphysik

Aristoteles:
Ontologie und Metaphysik Grundlegende Beschäftigung mit
den Prinzipien der Wirklichkeit wörtlich: "nach der Natur" Nicht alles Seiende kann
als gleich betrachtet werden Substanzielles Nicht-Substanzielles Substanz Kann als "seiend" betrachtet werden,
ohne dass es etwas anderes dazu bräuchte Selbstständigkeits-Kriterium Beispiel: Ein Mensch. Im Gegenteil:
Dienen als Träger Hypokeimenon wörtl.: Zugrundeliegendes Das "Musikalische" Das "Schöne" Das "Blaue" Nur als Eigenschaften eines Seienden Nicht aus eigener Kraft Nur "in" anderen Entitäten. "musikalisch" "sitzend" "Mensch" "Pferd" Qualität &
Quantität Art & Gattung Wie? Was? "Zweite Substanzen" "Erste Substanzen" Grundgerüst für die Kategorien Aussage "Lebewesen" kann von "Mensch" ausgesagt werden
Beitrag zur Definition Nichtsubstanzen und Substanzen
- immer eine Inhärenzbeziehung. Nicht: Teil eines Ganzen,
Sondern: a nicht ohne b,
wohl aber b ohne a Inhärenz Innewohnen Nicht: "Hektor ist Tapferkeit",
sondern "Hektor ist tapfer." Akzidentielle und
wesentliche Prädikate Inhärenz Aussage Erste Substanzen Sokrates Sitzt manchmal, ist manchmal nüchtern und manchmal betrunken, ... bleibt aber immer der selbe. denn akzidentelle Eigenschaften
kommen und gehen, Zweite Substanzen Bestimmen, was eine Sache ist. (Arten und Gattungen) Macht es einen Unterschied? "Mensch" / "alt" nur zeitweise permanent nicht-allgemein nicht-substanziell Individuelle
Vorkommnisse Platons Kahlköpfigkeit,
die Schwärze von Black Beauty allgemein nicht-substanziell Allgemeine
Vorkommnisse Das, was alle roten
Dinge gemeinsam haben. Kategorien Substanzbegriff in den Warum die Substanztheorie der Metaphysik eine
Einzeldingontologie der Kategorien voraussetzt, das ist ja wohl ganz klar. Ursache und Prinzip von Substanzialität muss selbst Substanz sein. (Substanz könnte nicht von etwas
nicht-substanziellem abhängen.) Was die Metaphysik sucht, ist eine Substanz, die Prinzip und Ursache von
Substanzialität ist. Und dafür gibt es
vier Kandidaten. Das Subjekt/Substrat-Kriterium: Das Wesen (das Was-heißt-es-zu-sein) Das Allgemeine Die Gattung Subjektkriterium: Einziger Substanzmacher in "Kategorien" "Substanz ist, was Subjekten/Substraten zugrundeliegt" Sokrates, hylemorph betrachtet Kombination aus Form und Materie Form und Materie unterscheidend Menschenform Fleisch und Knochen Was übernimmt die definierende Rolle? Nicht: Was-es-ist Wer versucht, zu definieren, was es heißt, "blau" zu sein, muss immer Bezug auf eine Entität nehmen. kein Allgemeines kann Substanz sein. gg. die Annahme, materielle Bestandteile könnten die Substanz einer Sache sein. Substanz in der Substanz? aber nur als Teil des Ganzen. eidos kann von Subjekten nicht ausgesagt werden,
weil es Subjekte erst konstruiert. Potenzialität und Aktualität Besitz Gebrauch Erz: Möglichkeit zur Statue Statue: Wirklichkeit der Statue Ist die Wirklichkeit gegenüber
der Möglichkeit primär? Ja, denn Möglichkeit kann immer nur durch eine Wirklichkeit bestimmt werden "zu" der sie ist. Nicht-substanzial Beziehungen Die Schönheit ist
der Blume inhärent. "Grieche" kann von "Sokrates" ausgesagt werden. "Mensch" kann von "Grieche" ausgesagt werden Substanzbegriff in der Metaphysik Wissende Erfahrene Prinzipien Höhere Wertung der Erkenntnis
gegenüber der reinen Zweckorientiertheit Erste Philosophie Wissenschaft von Prinzipien und Ursachen des Seienden Substanzbegriff als Bezugspunkt Substanz selbst Weg zur Substanz Verneinung der Substanz Prinzipien und Ursachen
der Substanz Erste Substanz Zuvor, in Kategorien, das einzelne, substanzielle. eidos Art, Form, Idee Arten und Gattungen Vertritt Aristoteles
zwei konträre Theorien? Nein, einer der Texte ist nicht authentisch. Nein, er wollte sich nur gegen seinen Lehrer Platon auflehnen - eine rebellische Phase! Denn beides ist im Prinzip doch das gleiche, die Metaphysik rückt nur die Art- und Gattungs-Prädikate in ein anderes Licht, vereint den Begriff mit dem des Einzeldinges, im "eidos". Mensch in etwas zu etwas allgemeinerem z.B.: Fleisch ist eine Ansammlung von Feuer und Erde. Weitere Bestimmtheiten... Weitere Bestimmtheiten... ... maximales Subjekt: Keine Bestimmtheiten. auch: Maximal unselbstständig. Sind Fleisch und Knochen die ultimative Bestimmtheit? Erde + Feuer Die ultimative Bestimmtheit ist auch maximal abhängig. Danke für Eure
Aufmerksamkeit. xcvgd
Full transcript