Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ethanol - Bier

Chemievortrag
by

Lucia F.

on 18 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ethanol - Bier

Quellen
http://www.steffen-lebach.de/reinheit.htm
http://www.brauer-bund.de/index.php?id=21
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Bieres#cite_ref-5
http://de.wikipedia.org/wiki/Fruchtbarer_Halbmond
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6bekli_Tepe
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Edinburgh_Ale_by_Hill_%26_Adamson_c1844.png
http://de.wikipedia.org/wiki/Bier_in_Deutschland
http://de.wikipedia.org/wiki/Bier_in_Deutschland
http://www.biermap24.de/biervideos.php
3000 v Chr
Mittelalter
10000 v Chr
1. Geschichte
Gebiet des Fruchtbaren Halbmondes: Getreide, Brauen
schriftliche Zeugnisse: Mesopotamien, 3. Jahrtausends vor Chr.
Tontafel aus Nippur (etwa 2100 v. Chr.)
Hopfen ab 12. Jahrhundert: Biere haltbarer, transportfähiger
1841: untergäriges Lagerbier
„Erfindung“ der Pilsner Brauart
Bierbrauen --> Getränkeindustrie
Bierfilter 1878
Gliederung
1. Geschichte
2. Bierherstellung
3. Deutsches Reinheitsgebot
4. Biersorten
5. Konkurrenzkampf der Brauereien
6. Werbung
2. Bierherstellung
1. Maischen: - Malz mit Wasser in Maischbottich
- Eiweißabbau
- Umwandlung von Stärke in Zucker
2. Läutern: - Trennung der festen Bestandteile von der Flüssigkeit
3. Hopfenkochen: - Kochen der Würze unter Zugabe von Hopfen
- Enzyme werden zerstört
- Würze wird sterilisiert
- Bitterstoffe des Hopfens gelangen ins Bier charakteristische herbe Note
4. Kühlen: - möglichst schnelles Erreichen der Gärtemperatur
5. Vergärung: - Beigeben der Hefe
- 3 bis 10 Tage Gärungsprozess
- Umwandlung des Zuckers in Alkohol
- Nebenprodukt Kohlensäure verleiht Spritzigkeit
6. Abfüllen: - Abfüllen in sterilisierte Flaschen oder Fässer
7. Reifung: - Reifungsprozess bei Lagertemperaturen von 8° C vollendeter Geschmack

3. Deutsches Reinheitsgebot
4. Biersorten
5. Kampf der großen gegen die kleinen Brauereien
Ethanol - Bier
Neuzeit
2000 v Chr :Bier in Ägypten Grundnahrungsmittel
mit Brot und Bier bezahlt
Getränkesteuer

In Mitteleuropa : 3. Jahrtausend v. Chr.
Brauverfahren: Fladenbrote + Wasser + wilde Hefe --> Bier
Antike
Hauptgetränk der Germanen
felgeschlagener Wein
Großbrauereien drängen regionale Konkurrenten vom Markt
Deutsche trinken immer weniger Bier
Bierbranche kämpft um Umatz
Bierbauerei seit ca. 800 Jahren gesetzlich geregelt
1165 erste Strafe für das Ausschenken von schlechtem Bier
ab 1615 musste jeder Brauer einen Brau-Eid leisten: nur
Gerste
,
Hopfen
und
Wasser
Hefe wurde früher noch nicht verwendet: auf Hefepartikel in der Luft angewiesen
in München, dann in ganz Bayern
älteste, gültige lebensmittelrechtliche Verordnung der Welt
Preisabsprachen für Preiserhöhung
Aufteilung des Biergroßhandels auf wenige Händler
heute muss man sich in Deutschland nicht an das Reinheitsgebot halten (freier Warenverkehr in der EU)
Regionaliesierung
,,Man könnte froh sein, wenn die Luft so rein wäre, wie das Bier"
Craft-Biere, Bierspeziaitäten
~Richard von Weizsäcker~
wachsende Beliebtheit individueller Kleinbrauereien
Bier schmeckt gleich, einfältig, fad
Großbrauereien drängen regionale Konkurrenten aus den Stadien der Fußball-Bundesliga
unterscheiden sich durch Brauart, Farbe, Zutaten, Alkoholgehalt, Haltbarkeit und den natürlich Geschmack
6. Bierwerbung
Pils:
untergärig gebrautes Bier
charakteristisch bittere Note
Alkoholgehalt von 4,0 % bis 5,2 %
Zutaten: Helles Malz, weiches Wasser, untergärige Hefe und sehr aromatischer Hopfen
bundesweit ausgeschenkt
meistgebrauteste und getrunkene Bier in Deutschland

Kölsch:
nur, wenn es in Köln gebraut wird
obergärig
4,8 % Alkohol

Starkbier:
höher Stammwürzgehalt -> alkoholreicher
nährreicher als andere Biere
Weizenbier:
obergäriges Bier
Alkoholgehalt von 5,0 % bis 5,6 %
Einsatz von Weizen- statt Gerstenmalz
fruchtig würzigen Geschmack
in Süddeutschland verbreitet
es ist gefiltert (Kristallweizen) oder ungefiltert (Hefeweizen)
meist hell

Helles:
untergäriges Bier
weniger starker Geschmack, malzbetonter und weniger gehopft

Schwarzbier:
untergäriges Bier
Alkoholgehalt von 4,8 % bis 5,0 %
Rostmalz erzeugt rostige Note

Weitere Sorten:
Märzen
Zwiebelbier
Berliner Weiße
Bunkelbier
Spezialbiere
Lager
Altbier
Export

in Köln: Konsum bei 175 bis 295 Liter pro Kopf
Danke für eure Aufmerksamkeit!
Frühmittelalter: Klöster --> kleine Familienunternehmen
Full transcript