Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Werbung im Dritten Reich - zwischen Reklame und Propaganda

No description
by

Patrick Grünhag

on 11 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Werbung im Dritten Reich - zwischen Reklame und Propaganda

Werbung im Dritten Reich -
zwischen Reklame und Propaganda

Historische Einordnung
Politischer Einfluss auf die Werbebranche
Juni 1933: Gründung der Nationalsozialistischen Reichsfachschaft Deutscher Werbefachleute (NSRDW)

12. September 1933: Gesetz über Wirtschaftswerbung

"§1 Zwecks einheitlicher und wirksamer Gestaltung unterliegt das gesamte öffentliche und private Werbungs-, Anzeigen-, Ausstellungs-, Messe- und Reklamewesen der Aufsicht des Reichs. Die Aufsicht wird ausgeübt durch den Werberat der deutschen Wirtschaft.

§2 Die Mitglieder des Werberates werden vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda im Einvernehmen mit den zuständigen Fachministern berufen.(...)

§3 Wer Wirtschaftswerbung ausführt, bedarf einer Genehmigung des Werberates. (...)"
Politischer Einfluss auf die Werbebranche
Politischer Einfluss auf die Werbebranche
Verflechtungen von Propaganda und Wirtschaftswerbung auf

institutioneller Ebene: Unterwerfung des Werberates unter das RMVP (Propagandaminister als Satzungsgeber, Staatssekretär als Vorstandsvorsitzender, Unterstellung des Haushalts)

personeller Ebene: Besetzung des Werberates und der Reichsfachschaft durch NS-Personal ("alte Kämpfer" Fischer und Künzler an der Spitze der NSRDW)
1933 Machtergreifung:
Ernennung Hitlers zum
Reichskanzler
1939: Beginn des Zweiten Weltkriegs Deutscher Überfall
auf Polen
1945: Ende des Zweiten Weltkriegs
Das Gesetz über Wirtschaftswerbung vom 12. September 1933,zit. nach Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich, Berlin 1989, S. 25f.
vgl. Waltraud Sennebogen: Zwischen Kommerz und Ideologie: Berührungspunkte von Wirtschaftswerbung und Propaganda im Nationalsozialismus. München 2008. S 152ff.
Schaffung eines Anzeigenmonopols in den Händen der Regierung ( Dritte Bekanntmachung des Werberates vom 21. November 1933)

Tätigkeitsverbot von ausländischen Anzeigenagenturen

"Außenanschlagsbekanntmachung" vom 1. Juni 1934: Festlegung der Zahl der Anschlagsstellen,Größe der Plakate, Richtlinien für die Pachtzahlung, Art der Beleuchtung, allgemeinen Geschäftsbedingungen, Meldung sämtlicher Plakate, Möglichkeit der Ablehnung

1936: Aufnahme der "Deutschblütigkeit" als Mitglieds- und Arbeitskriterium des NSRDW =
faktischer Ausschluss von Juden aus der Branche
vgl. Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich. Berlin, 1989. S.57ff.
1938: Novemberpogrome
Beginn der systematischen
Verfolgung von Juden
1936: Olympische Sommerspiele
als Propagandaforum der National-
sozialisten
1934: Vereinigung
der Reichskanzler-
und -präsidentschaft
durch den "Führer"
Kampagnen zur Kriegzeit
Kampagnen zur Kriegszeit
Werbung nach Kriegsende
Politik und Werbung in der Gegenwart
1. Historische Einordnung
2. Begriffsklärung
3. Politischer Einfluss auf die Werbebranche
4. Zweck und Ziel der Propaganda
5. Entwicklung und Auswirkungen
6. Mittel der werbenden Propaganda
7. "Undeutsche" und ausländische Werbung
8. Kampagnen zur Kriegszeit
9. Werbung nach Kriegsende
10. Werbung und Politik in der Gegenwart
11. Fazit
12. Diskussion
13. Quellen
Gliederung
Zweck und Ziel der Propaganda
Herrschaftssicherung

Beeinflussung und Manipulation der Verbraucher

Ernährungs- und Verbrauchsgewohnheiten ändern

sorgfältige Ressourcennutzung

Stellenwert deutscher Produkte erhöhen

Mängelvertuschung
Entwicklung und Auswirkungen
1933 erste Umsetzungen von Werbeleuten
UN überboten sich 1934 völkisch-national
höhere Werbeeinnahmen
Abb. 1: eigene Darstellung
1936 Gründung „Höhere Reichswerbeschule
1938 Hetzkampagnen Africola vs. CocaCola
Mittel und Merkmale
Rundfunk

Volksempfänger
wichtigstes Propagandamittel,
Einstellung Rundfunkwerbung zum 31.12.35
Werbe(trick)filme

Aufführung vor Kinovorstellungen
Beispiel: "Das Waschgespenst" (Persil, 1936)
Mittel und Merkmale
Werbeplakate

Infoträger
hohe Erreichbarkeit
ab 36/37 für Verbrauchslenkung
Mittel und Merkmale
Messen und Ausstellungen
Mittel und Merkmale
Sammelbilderalben
Mittel und Merkmale
Betrachtung aus
Untersicht
Darstellung
des Hakenkreuz
Darstellung des
Reichsadlers
Mittel und Merkmale
"deutsch"
"Volk"
militärische
Sprache
Mittel und Merkmale
Mann

idealer Vater
häufig als Soldat
meist nordischer Typ
Frau

familiär und häuslich
nordischer Typ
Froh und lebensbejahend
Mittel und Merkmale
Kinder

rosige Bäckchen
Babyspeck
nordischer Typ
meist gelockt
Jugendliche

wadenlange Kleider/Röcke
Mittelscheitel
geflochtene Zöpfe
Kurze Hosen und Hemd
Seitenscheitel


Deutsche Werbung im Ausland
Tagung des „Reichsverbandes der dt. Werbetreibenden“ 1938

Messen und Ausstellungen

Handelskammern, dt. Auslandsinstitute und außerhalb von Deutschland agierende Verbände
"Undeutsche" und ausländische Werbung
Kritisierung von „undeutschen“ Industrien

ausgenommen blieben wenigen international anerkannte Artikelbezeichnungen

große Eindeutschung in Textilindustrie

Genehmigungsentzug

Ausländische Werbeagenturen erhielten Ausnahmegenehmigungen

ab 1937 keine ausländischen Firmen mehr
Kampagnen zur Kriegszeit
drohende Überflüssigkeit der Werbung

UN stellten ihre Werbung ein

sinkendes Werbevolumen

Verbot von Postwurfsendungen, Hausmitteilungen, etc.

nur noch Aufklärungswerbung und Erinnerungswerbung

Durchhaltepropaganda

Einstellung aller Wirtschaftswerbung am 7.9.44
viele führende NS-Werbeleute führten ihren Beruf nach Ende des Krieges weiter aus

Bewerbung ehemals "feindlicher" Produkte

Entnazifizierung einzelner Werbefiguren wie z.B. "Lurchi" von Salamander
Staat hat keinen Einfluss auf privatwirtschaftliche Werbung

Ministerien und Parteien beauftragen Agenturen für Werbekampagnen

freiwillige politische Positionierung mancher Unternehmen
Politik und Werbung in der Gegenwart
Begriffsklärung
Werbung
mhd. = sich umtun, bemühen
z.B. Soldaten anwerben, um eine Frau werben

Reklame
Lat. reclamare = zurufen, ausrufen
frz. réclame = Ins Gedächtnis rufen
Verkündigung von Nachrichten und Aufrufen,
Anpreisen von Produkten und Dienstleistungen durch Marktschreier

Propaganda
lat: propagare = verbreiten, vergrößern
Beeinflussung von Meinungen in politischen,
religiösen und weltanschaulichen Bereichen
„management of collective attitudes“
nach Hanna Schnackenberg. Präsentation Geschichte der Werbung. Berlin, 2014. Folie 4
Fazit
Werbeindustrie war während der NS-Zeit gleichgeschaltet

Wirtschaftswerbung wurde konsequent für Propagandazwecke genutzt

"Volksempfänger", Plakate und Messen dienten als wichtige Werbemittel um das Volk zu erreichen

Nationalsozialsmus führte zu negativer Konnotierung des Begriffs "Propaganda"

heute existiert klare Trennung zwischen Staat und Werbewirtschaft

Nationale Farbgebung
Diskussion
Sollte der Staat gesetzlich in die Werbung eingreifen können (z.B. durch Verbote, Regularien, etc.)?
Wie steht ihr zu gezielten Wahlempfehlungen von Unternehmen in Form von Anzeigen, Plakaten, etc.?
Quellen
Literatur

Alexander Schlug: Deutsche Kultur und Werbung - Studien zur Wirtschaftswerbung von 1918 bis 1945. Diss HU Berlin 2010. Q-Serie Nr.13/Berlin 2010

Doris Wagner: Werbung unter dem Hakenkreuz. In Acta Ethnologica Danubiana 12(2010). S.39-52

Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich. Berlin 1989.

Volker Ilgen, Dirk Schindelbeck: Am Anfang war die Litfaßsäule. Illustrierte deutsche Reklamegeschichte. Darmstadt 2006.

Waltraud Sennebogen: Zwischen Kommerz und Ideologie: Berührungspunkte von Wirtschaftswerbung und Propaganda im Nationalsozialismus. München 2008.
vgl. Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich. Berlin, 1989. S.26 ff.
vgl. Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich. Berlin, 1989. S. 25f. ; vgl. Dirk Schindelbeck, Volker Ilgen: Am Anfang war die Litfaßsäule. Illustrierte deutsche Reklamegeschichte. Darmstadt, 2006. S. 113f.
vgl. Uwe Westphal: Werbung im Dritten Reich. Berlin, 1989. S. 52ff.
Video: Karl Hoeffkes Archiv: Bolle Milch
Abb.2: Radio
Abb.3: Waschgespenst
Abb.4: Kullenmesser
Abb.5: Funkausstellung 1937
Abb.6: Grüne Woche 1936
Abb.7: Reichswerbemesse 1937
Abb.8: Bilddokumente der Zeit, Reemtsma
Abb.9: Kampf ums Dritte Reich, Kosmos
Abb.10: Breiter Hüte
Abb.11: Kelheimer Zellwolle
Abb.12: Auto Union
Abb.13: Deutsche Werbung
Abb.14: Salzheringe
Abb.15: Deutsche Zigarette
Abb.16: AfriCola
Abb.17 Hansaplast
Abb.18: Eltern
Abb.19: Herd
Abb.20: Persil
Abb.21: Lufthansa
Abb.22: Verderb
Abb.22: Metallspende
Abb.23: Mercedes
Video: Fewa
Abb.24: Lurchi
Abb.25: Rentenpaket
Abb.26: Tengelmann
Abb.27: Danke
Quellen
Abbildungen
Abb.0: Goebbels, http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels#mediaviewer/Datei:Bundesarchiv_Bild_146-1968-101-20A,_Joseph_Goebbels.jpg
Abb. 1: Eigene Darstellung
Abb. 2: Radio, http://www.radiomuseum.org/images/radio/korting_radio/volksempfanger_ve301w_1240411.jpg
Abb. 3: "Das Waschgespenst", Am Anfang war die Liftaßsäule, S. 121
Abb. 4: Kullenmesser, www.liveauctioneers.com
Abb. 5: Funkausstellung 1937, http://www.dra.de/rundfunkgeschichte/75jahreradio/nszeit/haus/index.html
Abb. 6: Grüne Woche Berlin 1936, http://www.gruenewoche.de/PresseService/Fotos/HistorischeFotos/index.jsp
Abb. 7: Reichs-Werbe-Messe, Werbung im Dritten Reich, S. 73
Abb. 8: Bilddokumente unser Zeit, http://www.delcampe-static.net/pictures/items/no-large-image_200x200_E.jpg
Abb. 9: Kampf ums Dritte Reich, http://www.ronsthings.com/cigcard695-1.jpg
Abb. 10: Breiter Hüte, Werbung im Dritten Reich, S. 120
Abb. 11: Kelhlheimer Zellwolle, werbung im Dritten Reich, S. 27
Abb. 12: Auto Union, Werbung im Dritten Reich, S. 149
Abb. 13: Deutsche Arbeit, www.dhm.de/archiv/ausstellungen/strategien-der-werbekunst/pics/rooms/exponate/8/8_arbeit.jpg
Abb. 14: Deutsche Salzheringe, Am Anfang war die Lifaßsäule, S. 126
Abb. 15: Aviatik, Am Anfang war die Lifaßsäule, S. 114
Abb. 16: Afri-Cola, Am Anfang wat die Litfaßsäule, S. 115
Abb. 17: Hansaplast, www.markenartikel-magazin.de/typo3temp/pics/Hansaplast_1934_1c68bab5c7.jpg
Abb. 18: Deutsche Familie, www.dhm.de/lemo/objekte/pict/pli03467/index.jpg
Abb. 19: Elektroherd, www.ruhrnachrichten.de/storage/pic/mdhl/artikelbilder/nachrichten/kultur/1644076_1_xio-fcmsimage-2010031
Abb. 20: Persil, Werbung im Dritten Reich, S. 84
Abb. 21: Lufthansa, Werbung im Dritten Reich, S. 58
Abb. 22: Kampf dem Verderb, Werbung im Dritten Reich, S. 93
Abb. 23: Mercedes Benz, http://www.muenzauktion.com/futter/item.php5?id=5181
Abb. 24: Metallspende, http://content.cdlib.org/ark:/28722/bk0007t7583/
Abb. 25: Rentenpaket, http://media.xad.de/print/o/print310920.jpg
Abb. 26: Tengelmann, http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_59867152/offset_18/peer-steinbrueck-ist-kanzlerkandidat-der-spd-fuer-die-bundestagswahl-2013.html
Abb. 27: Danke, http://www.forum-grundeinkommen.de/files/imagecache/Bild_breit/danke-deutschland.jpg
Abb.0: Goebbels
Full transcript