Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Alltag in BRD und DDR

No description
by

Weronika Klos

on 26 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Alltag in BRD und DDR

Alltag in BRD und DDR
1. Witz
„Was ist der Unterschied zwischen einer West- und einer DDR-Frau?
Die Westfrau hat an der linken Hand einen Brillanten, in der rechten Hand den Autoschlüssel, hinter sich eine tolle Nacht und vor sich eine Reise in den Süden. Die DDR-Frau hat in der linken Hand ein leeres Einkaufsnetz, an der rechten Hand vier Kinder, hinter sich die letzte Nachtschicht und vor sich den nächsten Parteitag.“
Gliederung
1. Witz
2. Einleitung
3. Alltag in der BRD
3.1 Gesellschaft
3.2 Jugend und Kultur
3.3 Medien
4. Alltag in der DDR
4.1 Arbeit
4.2 Konsum und Wohnen
4.3 Soziales und Familie
4.4 Bildung, Erziehung und Massenorganisationen
8. Quellenangaben
Literatur:
Wolle, Stefan: DDR. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 2004
Buchners Kolleg Geschichte: Vom Zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Bamberg: C.C. Buchners Verlag, 2006
Geschichte, Basiswissen Schule, Duden, 2007
4.4 Bildung, Erziehung und Massenorganisationen
4.5 Freizeit, Urlaub und Medien
4.6 Überwachung
5. Zitat
6. Historikerurteil
7. Fazit
8. Quellenangaben
2. Einleitung
BRD

Kapitalismus
Soziale Marktwirtschaft
DDR

Sozialismus
Planwirtschaft
3. Alltag in der BRD
3.1 Gesellschaft
materielle Ziele
wenig Interesse für Politik
Nazizeit verharmlost
Konsumgesellschaft
Motorisierungswelle
Gastarbeiter
neue Technologien
Arbeitslosigkeit
Quelle: http://www.dw.com/image/0,,4315489_4,00.jpg
3.2 Jugend und Kultur
Orientierung an amerikanischen Idolen
dann 68er-Bewegung/Studentenproteste
"Freie Liebe"
Emanzipation
Hippies
Drogenmissbrauch
Pop- und Rockbands
Quelle: http://ais.badische-zeitung.de/piece/04/f4/fc/d0/83164368.jpg
Internetquellen:
http://www.abipur.de/referate/stat/676439989.html
https://gymottobrunn.wordpress.com/2008/08/17/aufgabe-2-zeitungsartikel-uber-das-leben-in-der-ddr-und-der-brd/
http://www.bpb.de/izpb/9766/gesellschaft-und-alltag-in-der-ddr?p=2
http://www.bpb.de/izpb/9762/gesellschaft-alltag-und-kultur-in-der-bundesrepublik
http://www.e-hausaufgaben.de/Referate/D3604-Ost-und-West-BRD-DDR-Vergleich-der-Lebensumstaende-Referat.php
http://www.gutefrage.net/frage/was-waren-die-unterschiede-im-alltag--lebenssituation-zwischen-ddr-und-brd--
http://blog.zeit.de/schueler/2010/09/09/thema-deutschland-1949-1990/
https://www.youtube.com/watch?v=GO9XhL5QwOoh
3.3 Medien
Pressefreiheit
Fernsehen als Massenmedium
Privatisierung von Fernsehen und Rundfunk
4. Alltag in der DDR
bescheidener Wohlstand
Sozialismus im Alltag präsent
Vorteile auf sozialer Ebene vs. eingeschränkte Menschenrechte
Quelle: http://www.ddr-fotos.de/ddr/4_2_2_3.jpg
4.1 Arbeit
Arbeit verpflichtend
geringe Arbeitslosigkeit
oft schwere körperliche Arbeit und lange Arbeitszeiten
Löhne und Aufstiegschancen eher gering
Frauen vollbeschäftigt
4.2 Konsum und Wohnen
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/images/308874_3_xio-fcmsimage-20091107200748-006001-4af5c5846158a-heprodimagesfotos8412009110812075710-jpg/1629000/2-format43.jpg
Quelle: http://cdn4.spiegel.de/images/image-698183-galleryV9-wmpb-698183.jpg
4.3 Soziales und Familie
viele Sozialleistungen vom Staat, soziale Sicherheit, niedrige Kriminalitätsrate, Gleichberechtigung der Geschlechter, gut entwickeltes Gesundheitswesen
frühe Heirat und frühes Kinderkriegen wurden unterstützt
Solidarität in Familie und Freundeskreis
Frauenideal: junge, arbeitende Mutter
Quelle: http://www.zeitklicks.de/typo3temp/pics/4da7fad2b1.jpg
4.4 Bildung, Erziehung und Massenorganisationen
Bildungs- und Schulsystem politisch-ideologisch indoktriniert, aber auf internationalem Level geachtet
Quelle: https://www.in-die-zukunft-gedacht.de/icoaster/files/fdj_berlin_akg_8_1950_5_27_a1_2.jpg
4.5 Freizeit, Urlaub und Medien
Quelle: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/2054790/timg672x378blob/12609179
4.6 Überwachung
Ministerium für Staatssicherheit ("Stasi") hat:
Telefonate abgehört
Briefe geöffnet
heimlich Wohnungen durchsucht
Wanzen eingebaut
Bankunterlagen und Krankenakten durchstöbert
Spitzel eingestellt
Verdächtige manchmal sogar permanent beschattet
5. Zitat
"Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht."
- Rosa Luxemburg (1870-1919)
6. Historikerurteil
"Doch halten solche Systeme der Sicherheit nur eine gewisse Zeit. Sie lassen auf die Dauer alle menschlichen Fähigkeiten verkümmern, die eine moderne Gesellschaft für ihre Fortentwicklung braucht: Kritikfähigkeit und Streitlust, Kreativität und Ideenreichtum, Risikobereitschaft und intellektuelle Neugier. Die SED-Diktatur hat diese menschlichen Fähigkeiten so lange unterdrückt, bis sich niemand mehr fand, den Staat im Moment der Gefährdung zu unterstützen. Insofern ist der Sozialismus nicht an seiner Unvollkommenheit gescheitert, sondern an seiner Vollendung."
Wolle, Stefan: DDR. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 2004, S. 118
FAZIT
Full transcript