Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

CÄSAR IN GALLIEN

CÄSAR IN GALLIEN
by

Sebastian Sontacchi

on 4 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of CÄSAR IN GALLIEN

CÄSAR IN Gallien cOMMENTARII
De bello Gallico 8 Bücher
von Cäsar
1. Buch: Das Jahr 58 v. Chr.
2. Buch: Das Jahr 57 v. Chr.
3. Buch: Spätherbst des Jahres 57 v. Chr./Das Jahr 56 v. Chr.
4. Buch: Das Jahr 55 v. Chr.
5. Buch: Das Jahr 54 v. Chr.
6. Buch: Das Jahr 53 v. Chr.
7. Buch: Das Jahr 52 v. Chr.
8. Buch: Die Jahre 51 v. Chr. und 50 v. Chr. (von Aulus Hirtius, Cäsers Unterfeldherr) Gallien gALLIEN (vor Cäsar) Haxos Eroberung (57-53 v. Chr.) Beginn: 57 v. Chr.
Vorwand: Verschwörung gallischer Völker Stützte sich auf Hilfe verbündeter Völker 56 und 54 v. Chr. mussten die Römer mehrere Aufstandsbewegungen der Gallier niederwerfen Flottenexpeditionen nach Britannien (im Sommer 55 und im Frühjahr 54 v. Chr.) Aufstände Der gallische Aufstand unter Vercingetorix (52 v. Chr.) Wie: Versuch Lebensmittelketten zu zerschneiden Römer nehmen die Stadt Avaricum ein. Gallier Cäsar VS. Schlacht von Gergovia gewonnen Rückzug! 1:1 2:1 Belagerung von Alesia Starke Verluste 2:2 52 v. Chr. Vercingetorix WIRD HINGERICHTET 2:3 Romanisierung
Kernland des Imperiums
gallo-römische Kultur Gallien später (nach Cäsar) versus Heer CÄsers 10 Legionen 1 Legion 10 Kohorten 3 Manipel 2 Centurien entspricht heute: Frankreich
Belgien
Norditalien
Teile Westdeutschlands 125 v. Chr. Mittelmeerküste, Rhônetal Eroberungen durch die Römer: 121 v. Chr. Gründung der Provinz Gallia Narbonensis weitere Gebietsgewinne durch Militäraktionen "freies Gallien"; politisch zersplittert in eine Vielzahl von Stämmen (aristokratische Herrschaftsform) (58 v. Chr.) Kelten (teilweise Oligarchie)
Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur. Hi omnes lingua, institutis, legibus inter se differunt. Gallos ab Aquitanis Garumna flumen, a Belgis Matrona et Sequana dividit. Horum omnium fortissimi sunt Belgae, propterea quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt, minimeque ad eos mercatores saepe commeant atque ea quae ad effeminandos animos pertinent important, proximique sunt Germanis, qui trans Rhenum incolunt, quibuscum continenter bellum gerunt. [...] De Bello gallico, Liber I 105 v. Chr. Kimbern und Teutonen schlagen das römische Heer zurück Panik in Rom von Sebastian SONTACCHI 5.a FINE Gallien ist in 3 Teile geteilt, von denen ein Teil die Belger bewohnen, einen anderen Teil die Aquitaner und den 3. Teil die Kelten, wie sie in ihrer Sprache heißen, bei uns werden sie Gallier genannt. Diese unterscheiden sich durch Sprache, Institutionen und Gesetze untereinander.
Die Gallier trennt die Garonne von den Aquitanern und die Marne und Seine von den Belgern. Von denen sind die Belger die stärksten, deswegen, weil sie von dem Kulturleben in der Provinz weg sind, und weil Kaufleute am wenigsten dorthin kommen und das einführen, was zur Verweichlichung des menschlichen Geistes führt und so sind die Germanen die nächsten, die jenseits des Rheines wohnten und mit denen sie ununterbrochen Krieg führten. Deswegen gehen die Helvetier den übrigen Galliern an Mut voran, weil sie fast täglich mit den Germanen in Schlachten standen, und weil sie abhielten aus ihrem Land zu gehen und in ihrem Gebiet Krieg führten. F fF F feFE FINE
Full transcript