Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Afghanistan

No description
by

simon g

on 3 May 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Afghanistan

Kriegsablauf Vorgeschichte Gerechter Krieg Afghanistan Auswirkungen jus in bello jus ad bellum Opfer -1700 Koalitionssoldaten
-43 Bundeswehrsoldaten
-3 deutsche Polizisten
-zivile Opfer sind schwer abzuschätzen,
Angaben reichen von 1.000 bis 50.000
-Anzahl der Opfer bei den Widerstandskämpfern unbekannt Weitere Folgen -Eine Milliarde US-Dollar pro Monat
-Alleine 1000 Traumatisierte Bundeswehr Soldaten in 3 Jahren
Positive Folgen -3500 Schulen wurden erbaut
-6mio Kinder können lernen
-Krankenhäuser
-13.000km Straße
-Stromversorgung für Kabul Angloafghanische Kriege -1839 bis 1842
-Russisches Zahrenreich strebt zum Indischen Ozean
-Englsiches Königreich fürchtet um Indische Kolonie
-England versucht Afghanistan als Pufferzone zu sichern
-England scheitert

-1878 bis 1880
-Russland nähert sich Afganistan an
-Britisch-Indische bemühungen scheitern
-England marschiert ein
-England besetzt große Gebiete und erlangt kontrolle über Außenpolitik
-Afghanische Truppen schlagen Engländer zurück
-England zieht Truppen ab

1919
-Afghanische Truppen erzielen erfolge gegen ENgländer
-Afghanistan erreicht Souveränität
-Teile Afghanistans bleiben unter Britischer Kontrolle (heutiges Pakistan) Afghanisch-Russischer Krieg 1979-1989 -Kommunistische Partei an der Macht,
-Annäherung an Ostblock
-Reformen führen zu Wiederstand
-Versuch des niederschlages führt zu Bürgerkrieg
-Kommunistische Regierung bittet Sowjetunion um Hilfe
-Sowjetunion marschiert ein, übernimmt Regierung
-Verurteilung durch Westliche und Arabische Staaten
-Afghanisches Militair und Aufständische kämpfen gegen Besatzung
-Russland übernimmt einige Städte
-Selbstmordanschläge durch Mudschaheddin (muslimische Kämpfer)
-Wiederstand der Afghanen zu groß --> pattsituation
-Pakistan hat Angst vor Kommunismus und und unterstützte Mudschaheddin
-Afghanistan wird durch die USA unterstützt
-Gorbatschow plant Rückzug
-April 1988 Vertrag über Rückzug --> Rückzug bis Februar 1989
-Beginn des Rückzugs, trotz weiterer Angriffe auf Truppen
-Endgültiger Abzug bis zum 15.2.1989
-über eine Million Tote Afghanen, 15.000 tote sowietische Soldaten
-keine politische Ordnung in Afghanistan
-1992: islamische Regierung in Kabul
- weiterer Bürgerkrieg --> geringes Intresse des Westens
-Taliban übernehmen die Macht und errichten einen islamistischen Gottesstaat
-Massive Einschnitte in Rechte von Frauen
-3 bis 4 Millionen Menschen verhungern
-"Nordallianz" gegen Taliban
- 1 bis 1,5 Millionen Tote
- 5 Millionen Flüchtlinge
"Gerechte" Gründe zum Kriegseintritt Gerechter Grund "Notwehr bei Bedrohung oder Schutz eines Nachbarn"
+Anschläge des 11. September
+Unterstützung der Taliban für die Terroristen
-Unterstützung wirklich aktiv genug?
-Taliban/Afghanistan = Al-Quaida?

Legitime Autorirät
+Regierung der USA
+UNO Mandat
-Bündnissfall der NATO gerechtfertigt?

Gerechte Absicht
+Kampf gegen den Terror
+Befreiung von Gewaltregime
+Schutz der eigenen Bevölkerung
-Eigene Interessen (Afghanistan "verwestlichen")
-Rache?

Letzes Mittel zur Wiederherstellung des Friedens
+Gespräche und Verhandlungen über Auslieferung erfolglos
-Einmarsch 3 Wochen nach Anschlag --> keine ernsthaften Bemühungen
-Kein Druck durch z.B. Sanktionen

Aussicht auf Frieden/Erfolg
+Militärische und technsiche Überlegenheit der Amerikaner
+Anfängliche Unterstützung der Bevölkerung
-Seit 200 Jahren scheitern Eindringlinge in Afghanistan
-Guerilla Krieg

Kollateralschäden vermeiden
+Großteil der zivilen Opfer durch Aufständische
+Prinzipielle Vermeidung von Kollateralschäden
-Aber keine großen Bemühungen
-Zivile Opfer werden in Kauf genommen
-Nutzen von unpräzisen Waffen

Verhältnismäßigkeit der angewandten Mittel
-Angriffe Aufgrund von Vermutungen
"Gerechte" Gründe im Krieg Deutsche Beteiligung -Anschläge vom 11. September
-Kurze Phase der Verhandlung mit taliban
-Bündnis mit Nordallianz
-Einigung über Einsatz gegen Taliban
-7. Okt 2001 Einmarsch Amerikansicher Truppen
-Bombardement von Zielen in ganz Afghanistan
-Keine Erfolge beim Durchbrechen der Taliban Front
-Luftangriffe auf Taliban Front
-9. Nov Mazar-e Scharif wird eingenommen (erste große Stadt)
-Höhepunkt 13. Nov Besetzung von Kabul
-Weitere Taliban Hochburgen werden eingenommen
-Suche nach Osama Bin Laden und anderen Taliban
-Aus dem Krieg wird ein Schutzeinsatz
-Vereinzelte Gefechte und Anschläge mit Taliban
-Keine großen Militärischen Kampagnen
-Wiederstand der Bevölkerung wächst
-Gefechte nehmen zu
-Forderungen nach Truppenabzug werden Laut
-Neotaliban reformieren sich und sind gegen effektiven Staat
-Straßenminen und Angriffe auf Regierungskräfte und ausländische Truppen
-Neotaliban übernehmen Provinz Zābul sowie den Süden Paktikās (2003)
-EInfluss der regierung schrumpft, Taliban gewinnen an EInfluss
-Errichtung neuer Hochburgen
-Größere Aktionen gegen Schutztruppen
-2006 Taliban bei Kandahar, weitere Einflussgebiete: Helmand, Farāh, Ghazni und Nimruz
-Operationen der Taliban in Kabuls Vororten
-2006 in über der Hälfte des Landes eine ständige Präsenz
-Verkehrsverbindungen, Teile der Wirtschaft und der Energieversorgung unter Taliban
-Als Mitglied der NATO Teil der ISAF Schutzgruppe
-Mit über 4000 Soldaten drittgrößtes ISAF Mitglied
-Verantwortung im Norden Afghanistans (Region Kunduz)
-Wiederaufbau und Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte zum Selbstschutz
-Autorität der Regierung stärken
-Forderung nach größerem militärischen Aufkommen durch Verbündete
-Vertrauen in deutsche Truppen sinkt --> Unterstützung durch US-Truppen
-Bevölkerung kritisiert deutsche Beteiligung (u.a. aufgrund des Tanklastervorfalles)
-kein Kontakt zur Bevölkerung, nur Selbstverteidigung
-Stationierung im "sicheren" Norden
Full transcript