Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Musik in der Romantik

No description
by

Lennard Riedel

on 28 March 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Musik in der Romantik

Inhalt
Merkmale
Aufteilung der Romantik
Motive
Gattungen
Komponisten
Werkanalyse

Merkmale
Tonfolge „f - a – e“: Bedeutung „frei, aber einsam“
Ansprüche an Kunst und Musik sind abhängig von jeweiliger Bildung der Bürger
Drang nach: Unendlichkeit (Grenzen sprengen)
Völlige Subjektivität
Individualisierung
Vorliebe für das Traumhafte, Wunderbare, Übersinnliche
Aufteilung der Romantik
1800-1830
1830-1890
1890-1920
Frühromantik
Franz Schubert (1797-1828)
Hochromantik
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Robert Schumann(1810-1856)
Johannes Brahms (1833 - 1897)
Spätromantik
Gustav Mahler (1860 -1911)

Frühromantik
Übergang von Wiener Klassik zur Romantik
Begründer: Ludwig von Beethoven und Franz Schubert
Beeinflusst von der romantischen Literatur
Entstehung von gefühlsvollen Opern (Weber)
Frankreich/Italien: komische Opern (pompöses Bühnenbild, große Chöre)

Hochromantik
Höhepunkt der Romantik
Eingeleitet durch die Juli-Revolution 1830 Europäische Bewegung
Frederic Chopin (1810-1849): ungeahnte Gefühlstiefen
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Orientierung an klassischer Formensprache Vorbild

Spätromantik
Große Orchesterbesetzung
Abwendung von Salon- und Hausmusik zur institutionalisierten Konzertmusik
Deutliche Bevorzugung von Programmmusik
subjektiv geprägte Dramen
Moderne Richtung (Abschaffung der Karthasis)

Motive
Motive
Wander-/Reisemotive
Spiegelmotiv
Inversion/Umkehrung

Fernweh und Sehnsucht
Jahreszeiten
Nacht/Traum
Mystifizierung/Verherrlichung des Mittelalters
Kritik am Spießertum/Philistertum
Doppelgänger
Natur
Fabelwesen
(Feen und Geister
Gattungen
Gattungen
Verwandlung und Erweiterung der Formen der Klassik
Klavierstück
Keine feste Form
Hängt vom Ausdruck ab

Kunstlied
Schubertscher Prägung
Sololied mit auskomponierter Klavierbegleitung

Symphonische Dichtung
Werk für großes Orchester
Außermusikalischer Inhalt

Musikdrama Wagners
Verbindung des dichterischen mit dem musikalischen Element

Komponisten
Franz Schubert
*31.1.1797 in Wien
†19.11.1828 in Wien
Drei Liederkreise: Die schöne Müllerin, Die Winterreise, Schwanengesang
Klavierwerke, Orchesterwerke, Kammermusikwerke, Chorwerke, Bühnenwerke
„Schubertiaden“: Vorstellung seiner Kompositionen im Freundeskreis
Musikromantisches Ideal

Robert Schumann
*8.10.1810 in Zwickau
†29.6.1856 in Bonn
Studium Rechtswissenschaften ==> Pianist
„Neue Zeitschrift der Musik“
Vor allem Klavierwerke und Lieder
Manisch-depressiv zum Ende seines Lebens

Gustav Mahler
*7.7.1860 in Kalischt (Böhmen)
†18.5.1911 in Wien
Musikstudium in Wien
Kunst der Jahrhundertwende
Lieder: zb. Das Lied von der Erde
Symphonien Bewegung hin zu riesenhafter Orchesterbesetzung

Werkanalyse
Gretchen am Spinnrad
Frühlinstraum
Franz Schubert
Franz Schubert
Meine Ruh´ ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Wo ich ihn nicht hab
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt´.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Meine Ruh´ ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
und nimmer mehr.

Nach ihm nur schau´ ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh´ ich
Aus dem Haus.

1814: Gilt als erstes Kunstlied
Begleitung:
Beginn:
Wellenmotiv ==> Spinnrad (äußere Handlung)
Herzschlag Gretchens (innere Handlung)
Moll (Gretchens trübe Stimmung)
Gedanken an Faust:
Dur
Herzschlag setzt aus
„Kuss“
Spinnradmotiv hört auf
Dissonanzen ==> Verwirrung
Ende:
Einpendeln des Wellenmotivs
Herzschlag setzt wieder ein
„an seinen Küssen vergehen sollt“: langer, gedehnter und hoher Ton: sie geht daran zu Grunde ==> Schmerz
Schluss-Akkord: Moll

Sein hoher Gang,
Sein´ edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,

Und seiner Rede
Zauberfluß,
Sein Händedruck,
Und ach sein Kuß!

Mein Ruh´ ist hin.
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmer mehr.

Mein Busen drängt
Sich nach ihm hin.
Ach dürft´ ich fassen
Und halten ihn!

Und küssen ihn
So wie ich wollt´,
An seinen Küssen
Vergehen sollt´!

ABC ABC Form
A-Teil:
Dur
Träumerei
schönes, liebliches Frühlingsleben
Naturmotiv
Sehnsucht
B-Teil:
Moll
Nachtmotiv
Dramatische Stimmung
Lautmalerei
C-Teil:
Dur
Ruhige Bewegungen
Tragisches Ende (Musik)

Quellen
http://www.classic-arietta.de/lexikon/robert_schumann.html
http://www.classic-arietta.de/lexikon/franz_schubert.html
http://www.gustav-mahler.org/
www.imslp.org
http://www.martinschlu.de/kulturgeschichte/neunzehntes/fruehromantik/einfuehrung.htm
http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/255995/Gretchen-am-Spinnrad
http://de.wikipedia.org/wiki/Musik_der_Romantik
Full transcript