Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das digitale Ich - Jugendliche in sozialen Netzwerken

Informationsveranstaltung am 30. Mai 2011
by

Björn Friedrich

on 10 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das digitale Ich - Jugendliche in sozialen Netzwerken

wer-kennt-wen

2006 in Koblenz gegründet

2008/09 von RTL übernommen

Schwerpunkt in Westdeutschland

insg. 9,3 Mio. User VZ-Netzwerke

studiVZ wurde 2005 gegründet,
2007 startete schülerVZ, 2008 meinVZ

Holtzbrink-Verlag kaufte die Gruppe
2007 für rd. 100 Mio. Euro

insg. 17 Mio. User Das digitale Ich Jugendliche in sozialen Netzwerken

30. Mai 2012 ÜBERSICHT:

Daten zur Internetnutzung

Die Welt der Social Networks

weitere Themenfelder

Tipps & Hinweise Daten zur
Internetnutzung JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia),
Datenerhebung im Frühjahr 2011 WWW-Benutzer-Analyse W3B, Herbst 2011 Foto: flickr.com, vancouverfilmschool
Creative Commons License BY 2.0 Björn Friedrich

Medienpädagoge und Projektleiter
bei medien+bildung.com Social Networks -
von Stars zu Sternchen MySpace

2003 in Kalifornien gegründet

2005 für 580 Mio. Dollar von
Rupert Murdoch aufgekauft

2011 für nur 35 Mio. Dollar
an Specific Media verkauft Wie finden Sie den Spot? "Wir haben ja nichts dagegen, dass sich Leute im Netz nackig machen können. Man soll es nur nicht als Lebensstil, als soziale Norm propagieren". (Constanze Kurz, Chaos Computer Club, 2010)

"Wir halten Post Privacy als Lebensstil für einen Irrweg, ein ziemlich durchsichtiges Manöver von Google und Facebook" (Frank Rieger, Chaos Computer Club, 2010) "Wenn Sie etwas tun, was niemand wissen sollte, sollten Sie es lieber gleich bleiben lassen" (Eric Schmidt, Google, 2009) "Die Leute fühlen sich nicht nur wohl dabei, mehr und andersartige Informationen zu teilen, sondern offener und mit mehr Leuten. Die soziale Norm der Privatsphäre ist nur etwas, dass sich über die Zeit entwickelt hat." (Marc Zuckerberg, Facebook, 2010) "Sie haben ohnehin null Prozent Privatsphäre mehr, also finden Sie sich damit ab." (Scott McNealy, Sun, 1999) Post Privacy-Modell Facebook

2004 an der Harvard University gegründet

derzeit mehr als 900 Mio. User weltweit

Börsengang am 18. Mai 2012, bewertet mit
104 Mrd. US-Dollar, danach Kurssturz Google+

Im Juni 2011 gestartet

derzeit rund 170 Mio. User weltweit

Erfolg? Zweifelhaft (viele inaktive User) Selbstdarstellung im Netz Pseudonyme und Nicknames sind out!

Doch wie viel gibt man von sich preis? Facebook-Einstellungen Meine Daten gehören mir! (?) weitere Themenfelder getarnte Inhalte Cybermobbing gefährliche Kontakte "Cyber-Grooming":
gezieltes Ansprechen von Kindern und Jugendlichen im Internet mit dem Ziel der Anbahnung sexueller Kontakte unterschiedliche Formen:

Beleidigungen & Belästigung
Hass-Gruppen
bloßstellende Fotoaufnahmen
uvm. Was kann man als Opfer tun?

Angreifer blocken

ignorieren, nicht antworten

Beweise sichern (Screenshots)

mit Freunden, Eltern, Vertrauenspersonen,
Medienscouts o.ä. darüber sprechen Bedeutung der Medien akzeptieren!

sich interessieren, selbst mitmachen

informiert sein, auf dem Laufenden bleiben

Schutzsoftware ist nur für Kinder sinnvoll!

PC sichern (Virenscanner, Firewall usw.) Sicherheitseinstellungen in Communities prüfen

Risiken thematisieren, darüber aufklären

Vorbild sein (TV-Nutzung, Schwarzkopien usw.)

Regeln definieren (z.B. Zeiten, Handykosten)

notfalls Experten kontaktieren, z.B. Suchtberatung Tipps und Hinweise zur Medienerziehung Foto: Tanja Mildenberger, jugendfotos.de,
Creative Commons-License Foto: Jakub Znamirowski, jugendfotos.de,
Creative Commons-License Foto: mangee, flickr.com, Creative Commons-License Foto: brtsergio, flickr.com, Creative Commons-License Prämisse: Es gibt keinen Unterschied zwischen "digitaler" und "realer" Welt! Allheilmittel
oder hohle Phrase?





Bewusstsein schärfen in
Peer-Group
Familie
Schule Schutzschild "Medienkompetenz" Bitkom-Erhebung, Februar 2012 Vielen Dank für
die Aufmerksamkeit! www.medienundbildung.com

www.björn-friedrich.de Passwortsicherheit ungeeignet:

123456
qwertz
schatz bessere Ideen:

!NT3RN3T

Istu8dT!
(Ich sehe täglich um 8 die Tagesschau!) Ich bin Facebook, dein Netz.
Du sollst kein anderes Internet neben mir haben. Das 1. Facebook-Gebot: Der Rausschmeißer: Nutzer-
Dilemma!
Full transcript