Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Tierversuche

No description
by

Isabell Eger

on 30 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Tierversuche

Sind Tierversuche ethisch vertretbar?
Gliederung
1. Feststellung des Problems
2. Situationsanalyse, Fallbeispiel
3. Verhaltensalternativen
4. Prüfung der Normen
5. Urteilsfindung
Prüfung der Normen
ja, Tierversuche sind ethisch vertretbar:
- Schöpfungsgeschichte
- Freiheit der Lehre und Forschung
- keine Heilungschance für kranke Menschen
- sonst keinen Anschluss zum internationalen Markt
- Verschiebung ins Ausland
- keine neuen Medikamente/unsichere
Medikamente
- Aristoteles, Kant: Anthropozentrismus (Tiere
besitzen keinen Eigenwert)
- viele medizinische Durchbrüche durch
Tierversuche
nein, Tierversuche sind nicht ethisch vertretbar
- goldene Regel
- Gottesebenbildlichkeit des Menschen
- biblisch-reformatorisches Menschenbild
- ebenfalls von Gott erschaffen
- Altes Tetstament: "der Gerechte erbarmt sich seines Viehs"
- Neues Testament: guter Umgang mit allem Lebendigen
- Albert Schweitzer "Ehrfurcht vor dem Leben"
- Tiere besitzen ebenfalls Würde
- Tierschutzgesetz
- der Zweck heiligt nicht die Mittel
- Pathozentrismus
- 5. Gebot
Meinung der evangelischen Kirche
- Anzahl begrenzen
- Alternativen (Tests an Zellkulturen) vorantreiben
- Umstände / Umgang verbessern
- Prüfung verbessern
- Forschung nicht gänzlich vernachlässigen
Quellen
http://www.ekd.de/EKD-Texte/tier_1991_tier2.html
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/dfg_tierversuche_0300304.pdf
http://www.neon.de/artikel/sehen/gesellschaft/sind-tierversuche-ethisch-vertretbar/1453277
http://www.vegetarismus.com/heft/96-3/kirche.htm
de.wikipedia.org
www.aerzte-gegen-tierversuche.de
www.grin.com
www.scilogs.de
vebu.de
www.tierrechte-kaplan.org
www.wermachtwas.info
www.peta.de
www.agstg.ch
www.wir-fuer-tiere.org
www.med1.de
www.bmbf.de
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/component/content/article?id=101
http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html
http://features.peta.org/cruelty-free-company-search/index.aspx
http://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/so-funktioniert-pharmaforschung/tierversuche-und-tierschutz-in-der-pharmaindustrie.html/_2-so-werden-tierversuche-durchgefuehrt
http://vgt.at/projekte/tierversuche/fakten.php
http://kosmetik.peta.de/tierversuche-fuer-kosmetika/
http://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/so-funktioniert-pharmaforschung/tierversuche-und-tierschutz-in-der-pharmaindustrie.html/_2-so-werden-tierversuche-durchgefuehrt

Meinung der katholischen Kirche
"Medizinische und wissenschaftliche Tierversuche sind in vernünftigen Grenzen sittlich zulässig, weil sie dazu beitragen, menschliches Leben zu heilen und zu retten"
- Katechismus
Unser Urteil
Situationsanalyse
Wer macht Tierversuche?
www.wermachtwas.info
www.wir-fuer-tiere.org
wenige Firmen stehen zu Tierversuchen
Tipp: nicht allen Aussagen trauen
keine Tierversuche machen: Lush, Body Shop
PETA
Ja, unter gewissen Bedingungen:

Man darf Tierversuche nur durchführen, wenn es einer wichtigen medizinischen Erkenntnis dient, die man mit Alternativen nicht erlangen kann.
Daher sollte die Überprüfung von Tierversuchen verschärft und die Alternativen gefördert werden.
Verhaltensalternativen
Ja
Ja, unter gewissen Bedingungen
Nein
Alternativen
- Versuche an Menschen
- Tests an Zellkulturen
- Computersimulationen
- Biochips
- Forschung an weiteren Projekten
Fallbeispiele
"künstliche Blutvergiftung"
- Hintergrund: Intensivmedizinische Behandlung einer
künstlich erzeugten Blutvergiftung

- Tiere: 21 Ferkel
"Stromschläge im Gehirn"
- Hintergrund: für Hirnforschung, Steuerung von
Laufäußerung durch das Gehirn
- Tiere: 6 Totenkopfäffchen
- Standort: Göttingen
Feststellung des Problems
Problem: Ist es ethisch vertretbar Leben zu beeinträchtigen bzw. zu zerstören, um mehr über das Leben zu erfahren?
Weltweit jährlich mindestens 100 bis 300 Millionen Versuchstiere
→ USA: 70 Millionen
→ EU: 11 Millionen
→ Japan: 10 Millionen
→ Australien: 3 Millionen
Deutschland: etwa 3 Millionen Versuchstiere (2013)
→ 35% Grundlagenforschung
→ 16% Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln
→ 6% Giftigkeitsprüfungen
An welchen Tieren werden Tierversuche gemacht?
häufig Ratten und Mäuse (leicht zu züchten und zu halten, schnelle Vermehrung)

aber auch Kaninchen, Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Affen, Vögel etc.
Warum werden Tierversuche gemacht?
Studium und Ausbildung
Tötung zu wissenschaftlichen Zwecken
Kosmetika
Wissenschaftlicher Neugier, Forscherdrang oder aus Profilierungssucht
Wie werden Tierversuche gemacht?
Antrag des Versuchsleiters an Behörden
Kosten
Zahl der öffentlichen Gelder nicht bekannt
Laborbaukosten: München 125 Millionen Euro / Köln 85 Millionen Euro
-> Demgegenüber stehen der tierversuchsfreien Forschung jährlich nur etwa 4 bis 5 Millionen Euro an staatlicher Unterstützung zur Verfügung
Methoden
DRAIZE-TEST: Schleimhautverträglichkeitstest
Präparat in ein Auge tropfen und einreiben
21 Tage Beobachtungszeit
zweites Auge dient zur Kontrolle
Während des Tests werden keine Schmerzmittel verabreicht
mögliche Folgen: Verätzungen, völlige Zerstörung des Auges, Blindheit
Nur mit Zuchttieren
Tiere aus freier Wildbahn → keine verwertbaren Ergebnisse (Alter, Abstammung und Gesundheitszustand zu uneinheitlich)
HAUTTEST:
am Rücken rasiert
Testsubstanz auf die Haut aufgetragen
24 Stunden Hautkontakt
14-tägige Beobachtung
mögliche Folgen: Rötung, Entzündung, Schwellung
ORALE TESTS:
giftige Stoffe durch Nahrung zugeführt oder direkt in den Magen gepumpt
14 Tage Beobachtungszeit
Folgen für das Tier: Krämpfe, Bauchschmerzen, Durchfall, Zittern,
Blutungen, Erbrechen, Lähmungserscheinungen, Koma, Tod
INHALATION:
chemischen, giftigen Dampf einatmen, um Reaktionen zu testen
Folgen: Nasen- und Rachentumore, Blutungen aus der Nase, schweres
Atmen, Krämpfe, Koma, Tod
GENTESTS:
Mäuse ohne Immunsystem züchten, um an ihnen verschiedene
Krankheitserreger oder UV- Licht- Bestrahlung auszuprobieren
Folge: qualvoller Tod.
Gesetzliche Lage
Tierschutzgesetz:
§ 1 Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zufügen.

Was kann man tun?
Einfach bewusster einkaufen und als Verbraucher auf Artikel achten, deren Inhaltsstoffe oder die als Endprodukt im Tierversuch getestet wurden.
Kennzeichen/Siegel
"Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu.“
Tierversuche damals
- erste Versuche: 500 v. Chr.
- im Mittelalter in Vergessenehit geraten
- Renaissance: Wiederaufleben
- 19 Jhdt: erste Tierschutzorganisationen
- 20 Jhdt: Boom durch biomedizinische Forschung
Full transcript