Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Telko Training - MobFu

Grundlagen Telko und Mobilfunk
by

Christian vom Scheidt

on 10 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Telko Training - MobFu

Spektrum Max Mustermann Telekom Deutschland GmbH Landgrabenweg 151
53227 Bonn Noch Fragen? Uli anrufen! T H N A K Y O U P R E Z I der Telekommunikation Geschichte Frühe Anfänge Prähistorische Zeit Facketelegraphie
Spiegelsystem
Chappe System Trommelzeichen
Rauchzeichen Optische Telegraphie Telegraphie Internet Telephonie Elektrische, kabelgebundene Telegraphie
1816 erster elektrischer Telegraph
1837 erste kommerzielle Telegraphenverbindungen (Wheatstone, Cooke, Morse)
1866 erste transatlantische Telegraphen 1844 1887 1876 1860 - 1870 1875 Erste Idee eines "sprechenden Telegraphen" Philipp Reis
1834 - 1874 1800 1900 Der Begriff Telefon stammt aus dem griechischen:
tele = fern
phone = Laut, Ton, Stimme, Sprache Antonio Meucci
1808 - 1889 1860 1861 1870 - 1880 Elisha Gray
1835 - 1901 Alexander G. Bell
1847 - 1922 Öffentliches, kommerzielles Telefonnetz Drahtlose Kommunikation 110 Notruf Um 1880 beweist Heinrich Hertz die Existenz von elektromagnetischen Wellen
1895 erste Versuche mit drahtloser Telegraphie von Guglielmo Marconi Mobilfunk 1920 Radiotelephonie
1958 führt die Bundespost den öffentlich beweglicher Landfunk (ÖbL) ein (A-Netz)
80ziger Jahre: erste Mobilfunktelefone
1990: erstes GSM Netz in Finnland
2001: erstes UMTS Netz auf der Isle of Man Aus dem englischen „interconnected network“ 1957 2009 1990 Gründung von ARPA1 1969 1972 1971 1970 Entwicklung des WWW und kommerzielle Freigabe des Internets 625.000.000 Hosts Arpanet nimmt den Betrieb auf 112 Feuer Geburtstag Melanie G. Geburtstag Hr. Wießmeier Take aways Deep Dive Mobilfunk Einblick in die Geschichte und den aktuellen technischen Stand des Mobilfunks
Vermittlung technischer Grund-lagen für mobile Kommunikation und Datenübermittlung Netz Fakten 2G StO 3G StO LTE StO > 20.000 > 15.000 eoQ2 rd. 3.000 MHz < 1 GHz TDD 22,5 TDG Gesamt Spektrum als Basis für Mobile Services der Telekom Deutschland GmbH Heute verwendete Mobilfunkstandards in Deutschland GSM UMTS LTE Europäischer Standard
Bis heute sind GSM Netze in mehr als 160 Ländern vorhanden
Mehr als 500 mio. Kunden
Nutzt in Deutschland 900 und 1800 MHz
Basiert auf FDMA und TDMA Codierung
Datenperformance: 32 - 128 Kbit/s Der Europäische Beitrag auf Anforderungen an ein Mobilfunknetz der 3. Generation – 3G
Über 130 Operator weltweit haben UMTS Netze aufgebaut
In Deutschland hauptsächlich auf dem 2100 MHz Band
Basiert auf CDMA
Datenperformance: 0,064 (UMTS) - 42 Mbit/s (HSPA+) Auch als 3.9 G bezeichnet
LTE verwendet OFDM Codierung sowie Multiple-Input-Multiple-Output-Antennentechnologie (MIMO)
Nachfolger: LTE Advanced (4G)
In Deutschland auf dem 800, 1800 und 2600 MHz Band
Datenperformance: bis zu 300 Mbit/s Was bedeutet FDMA etc.?
MHz? Band? What the hell...?
Warum ist die Datenperformance so unterschiedlich? Fragen? Spektrum 800 900 1800 2100 2600 108% 100% 61% 56% 46% Zell Radius bezogen auf 900 MHz (GSM) Inhouse Versorgung 10 MHz @ 800 MHz 20 MHz @ 1800 MHz MHz 20 MHz @ 2600 MHz Coverage Gap Coverage Gap UMTS @ 2100 MHz GSM @ 900 MHz 10% 30% 50% 70% 90% Population Coverage (deep indoor, 20dB) Netz 120° 1 2 3 Aufbau eines Mobilfunknetzes I GSM UMTS/ LTE Aufbau eines Mobilfunknetzes II Standorte > 20.000 Base Transceiver Station (BTS) Site/ Standort Zelle / Sektor Base Station Controller (BSC) Radio Network Controller (RNC) NodeB (UMTS) eNodeB (LTE) UMSC Serving GPRS Support Node (SGSN) Gateway GPRS Support Node (GGSN) Radio Access Network (RAN) Core Network Nummer Büroschönheit von nebenan: 01792955573 Mobile Service Swiching Center (MSC) Telefonieren leicht gemacht! Im Besten Netz Deutschlands! Einloggen im Netz Anruf Aufbau Wie funktioniert das Telefonieren mit dem Handy? 1 2 1 3 4 5 5 5 1 2 3 3 3 4 5 5 Milch für Sophie kaufen!!!! Multiplexing Prinzipien: Zusätzliche Dimensionen erhöhen die Kapazität des Übertragungskanals Zeit Bandbreite Frequenz TDMA und FDMA CDMA Frequenz Zeit Bandbreite Code Frequency-Division Duplex (FDD)

Time-Division Duplex (TDD) Sende-/ Empfangsverfahren 1) Multiplexing 2) Duplexing Frequency-division multiple access (FDMA) Time-division multiple access (TDMA) Code-division multiple access (CDMA) Orthogonal-Frequency-Division-Multiplexing (OFDM) GSM UMTS LTE Abnehmende Spitzenbandbreiten Abstand des Nutzers zum Standort beeinflusst max. Speed Einfluss der Frequenz auf den Netzaufbau Standortdichte/ -abstand abhängig von der Frequenz Zellradius abhängig von Frequenz MHz > 1 GHz TDD Bester Peer 50 22,5 (VOD) 57,5 (E+) MHz Gesamt 72,5 67,5 (o2) 50% Last im umgebenen Netz und durchschn. Verteilung der Kunden in der Zelle Performance Labor/ Inhouse Leeres Netz Volles Netz 60 % 38 % verteilt sich auf Anzahl der Kunden in der Zelle Classic Szenario Aggressive Szenario Mobile FMS Summe Mobile FMS High-QoS Summe xxx xxx xxx xxx xxx 4 xxx Durchschn. HH pro StO = 2.000 Marktanteil XX - XX%
davon High QoS: X - X% Unterschiede zwischen den Mobilfunktechnologien Aufbau eines Mobilfunknetzes Einfluss der Frequenzhöhe auf Zellgröße und Inhouse Coverage Leistungsfähigkeit Mobilfunk in Abhängigkeit von Use Cases, Abstand zur Zelle und Nutzer pro Zelle 6 7 Ein Mast kann 1 - 6 Zellen (Sektoren) versorgen
Durchschnittlich > 2 Zellen pro StO Know-how Sharing
@ Strategy Köln Juni 2013 Vodafone 4G Turbo Internet: "Bis zu 50.000 Kbit/s" Telekom LTE Speed Option: "Gewährt Downloadgeschwindig-keiten bis zu 100 Mbit/s" Realistisch?
Brauchen wir nur noch Mobilfunk? LTE Advanced
Zusätzliches Spektrum ("Digitale Dividende II")
Carrier Aggregation
Weiterentwicklung UMTS
Nutzung "White Spaces"
Multimode Sender Ausblick
Full transcript