Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das magische Viereck

No description
by

Alena Popp

on 8 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das magische Viereck

Das magische Viereck
3. Erweiterungen
- magische Viereck wird oft erweitert mit:
2. Ziele
1. Definition
1967 wurde in Deutschland ein Gesetz zur Förderung der wirtschaftlichen Stabilität und des Wachstums beschlossen
Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes mit 4 wichtigen Zielen
4. Situation in Deutschland
Gliederung
1. Definition
2. Ziele
- Was sind die Ziele?
- Phillips-Kurve
- Warum ist es so schwer alle Ziele zu erreichen?
3. Erweiterungen
4. Situation in Deutschland
5. Quellen
Alena Popp
5. Quellen
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/20053/magisches-viereck
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Magisches_Viereck
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/20286/phillips-kurve
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/politiklexikon/17702/keynesianismus
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/20136/monetarismus
http://www.rechnungswesen-verstehen.de/bwl-vwl/vwl/vollbeschaeftigung.php
http://www.rechnungswesen-verstehen.de/bwl-vwl/vwl/stabiles-preisniveau.php
http://www.rechnungswesen-verstehen.de/bwl-vwl/vwl/aussenwirtschaftliches-gleichgewicht.php
http://www.rechnungswesen-verstehen.de/bwl-vwl/vwl/wirtschaftswachstum.php
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/phillips-kurve.html
http://www.lerntippsammlung.de/Ziele-der-Wirtschaftspolitik-d--Magisches-Viereck-_-Magisches-Vieleck.html
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/242564/umfrage/laender-mit-dem-groessten-handelsbilanzdefizit/
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/188776/umfrage/bruttoinlandsprodukt-bip-in-den-eu-laendern/
http://dejure.org/gesetze/AEUV/4.html
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/nominallohn.html
http://fdogblog.wordpress.com/2014/03/06/ausenwirtschaftliches-gleichgewicht-stillstand/
- Preise sollten nicht zu sehr fallen oder steigen
- Warenkorb soll langfristig konstant bleiben
- Folgen eines stabilen Preisniveaus
Funktionieren einer Marktwirtschaft
Langfristige Geldsicherung der Bevölkerung
Sozialer Frieden
- Indikator: Inflationsrate


stabiles Preisniveau
- alle Menschen sollten nach Möglichkeit Arbeit haben
- Ziel des Staates = möglichst niedrige Arbeitslosenquote
weniger Unterstützungszahlungen
mehr Steuereinnahmen
mehr Sozialversicherungsbeiträge
- Indikator: Arbeitslosenquote
hoher Beschäftigungsstand
- ausgewogenes Verhältnis zwischen Exporten
und Importen
- Ziel wird oft mit Zahlungsbilanzgleichgewicht gleichgestellt
- Indikator: Außenbeitragsquote
außenwirtschaftliches Gleichgewicht
- Wirtschaft soll so wachsen, wie es Bedingungen in der Welt ermöglichen
- Staat ist langfristige Kontinuität des
Wirtschaftswachstums sehr wichtig
kein ruckartiger Auf- und Abbruch der Wirtschaft
langsam aber stetig wachsende Wirtschaft
- Indikator: Bruttoinlandsprodukt (BIP)
angemessenes und stetiges
Wirtschaftswachstum
Was sind die Ziele?
Phillips-Kurve
Warum ist es so schwer alle Ziele zu erreichen?
Gerechtigkeit

Freiheit

Wohlstand

Sicherheit


- Warum „magisches“ Viereck?

Zauberei, Astrologie oder Aberglauben

Ziele sind nicht alle gleichzeitig realisierbar

- Zwischen einzelnen Zielen bestehen viele
Konflikte und Wechselwirkungen
- Verfolgung eines Ziels kann dabei häufig nur zu
Lasten eines anderen Ziels erfolgen

Keynesianismus

- Staat hat wichtige Aufgaben bei Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und beim Ausgleich der zyklischen Schwankungen von Angebot und Nachfrage

- Staat hat hohe Entscheidungskompetenz und große Eingriffsmöglichkeiten
Monetarismus
- jeglicher Eingriff des Staates wird abgelehnt
- Geldmenge soll von den Zentralbanken stetig
erhöht werden
entsprechend dem Wirtschaftswachstum
- Staat soll nur bei externen Effekten eingreifen
- ansonsten stört Eingreifen des Staates den Markt
nimmt ihm die Möglichkeit sich selbst zu
regulieren
- Selbstregulierung kann nur in Umfeld mit
stabilem Preisniveau stattfinden
Phillips-Kurve
- nach Alban William Phillips (*1914, †1975)
- Zusammenhang zwischen Zuwachsrate der
Nominallöhne und Arbeitslosenquote
- Paul Samuelson und Robert Solow bezogen
ursprüngliche Phillips-Kurve auf Inflationsrate
wirtschaftspolitische Bedeutung
- hohe Inflationsraten geringe Arbeitslosenquoten
- Ziel: durch expansive Geld- und Fiskalpolitik Beschäftigungsquote erhöhen, dafür aber höhere Inflationsrate
Werte in Deutschland seit 1960 zeigen,
dass eine einfache Beziehung zwischen
Arbeitslosigkeit und Inflation
nicht besteht
gerechte Einkommensverteilung

Erhaltung einer lebenswerten Umwelt

Sicherung von Ressourcen

humane Arbeitsbedingungen

ausgeglichene öffentliche Haushalte
Art.20a GG

Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

rechtliche Situation
aktuelle Situation
- Indikator der Preisniveaustabilität = Inflationsrate
bis zu 2% gelten als stabil (nach EZB)
Deutschland hatte 2013 eine Inflationsrate von 1,5%
stabiles Preisniveau erreicht, aber trotzdem noch Verbesserung möglich

- Indikator des Beschäftigungsstandes = Arbeitslosenquote
3% gilt als Vollbeschäftigung
Deutschland hatte 2013 eine Arbeitslosenquote von 6,7%
Arbeitslosigkeit senkbar

- Indikator des außenwirtschaftliches Gleichgewicht = Außenbeitragsquote
Idealzustand wenn Summe der Exporte = Summe der Importe
Deutschland hatte 2013 eine Außenbeitragsquote von ca.7,5%
andere Länder müssen sich "anpassen"

- Indikator eines angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum = BIP
Idealzustand = 4% Wachstum des BIP (von deutscher Regierung festgelegt)
in Deutschland was 2013 das BIP 0,5% höher als in 2012
angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum nach deutscher Regierung
nicht erreicht
trotzdem eine Steigerung des BIP
Verbesserungen möglich
„Nicht der deutsche Exportüberschuss ist schädlich, sondern die entsprechenden Handelsbilanzdefizite der USA, Frankreichs und Italiens. Die müssen besser werden und nicht wir schlechter.“
Zitat aus einem Wirtschaftsblog
März 2014
Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes § 1
Bund und Länder haben bei ihren wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen die Erfordernisse des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten. Die Maßnahmen sind so zu treffen, dass sie im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig zur
Stabilität des Preisniveaus
, zu einem
hohen Beschäftigungsstand
und
außenwirtschaftlichem Gleichgewicht
bei
stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum
beitragen.


EG Art. 105
(1) Das vorrangige Ziel des ESZB ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten. Soweit dies ohne Beeinträchtigung des Zieles der Preisstabilität möglich ist, unterstützt das ESZB die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Gemeinschaft, um zur Verwirklichung der in Artikel 2 festgelegten Ziele der Gemeinschaft beizutragen. Das ESZB handelt im Einklang mit dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb, wodurch ein effizienter Einsatz der Ressourcen gefördert wird, und hält sich dabei an die in Artikel 4 genannten Grundsätze.

Grundgesetz Art. 88
Der Bund errichtet eine Währungs- und Notenbank als Bundesbank. Ihre Aufgaben und Befugnisse können im Rahmen der Europäischen Union der Europäischen Zentralbank übertragen werden, die unabhängig ist und dem vorrangigen Ziel der Sicherung der Preisstabilität verpflichtet.
Full transcript