Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

John Rawls - Theorie der Gerechtigkeit

No description
by

Philip Baron

on 4 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of John Rawls - Theorie der Gerechtigkeit

1.Biographie 1921 2002 1939 1943 1946 1950 1952 1962 1971 1999 1. Grundsatz: 2. Grundsatz Ursprüngliche
Gerechtigkeits-
grundsätze Kontraktualismus Gerechtigkeit als Fairness Wie schaffen wir
eine gerechte
Rechtsordnung? Die Grundsätze der Gerechtigkeit
werden in einer fairen
Ausgangssituation festgelegt Finden der Grundsätze einer sozialen Gerechtigkeit
Zuweisung von Rechten und Pflichten
richtige Verteilung der Früchten und Lasten
Bindung und Richtung nach gewissen Verhaltensregeln
Gerechtigkeit erste Tugend der Institutionen Original
Position "Jedermann soll gleiches
Recht auf das umfangreichste System gleicher Grundfreiheiten haben, das mit dem gleichen System für alle anderen verträglich ist." (TG S.81) Gleichheit "Soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit sind so zu gestalten, dass Gerechtigkeitssinn Schleier des Nichtwissens Vernünftigkeit Schwache Theorie des
Guten und Grundgüter Gegenseitiges Desinteresse "Urzustand" (Differenzprinzip) und
b) sie mit Positionen
und Ämtern verbunden sind,
die jedem offen stehen" (TG S.81) (Prinzip der Chancengleichheit) a) vernünftigerweise zu erwarten
ist, dass sie zu jedermanns Vorteil
dienen, (Freiheitsprinzip) Entscheidungskriterium im Urzustand Maximin-Regel Sortierung der Alternativen nach schlechtesten Ergebnissen

Wahl des Besten aus dem Schlechtesten € Job A



Job B € = Bild:
"Stipendium", http://www.spirofrog.de/blog/bilder/stipendium_stipendien.jpg [16.12.2012]
"Private" http://media.libri.de/shop/coverscans/142/14258_big.jpg [16.12.2012]
"John Rawls", http://sanseverything.files.wordpress.com/2007/10/johnrawls.jpg [16.12.2012]
"Oxford", http://www.kara.allthingsd.com/files/2009/09/oxford_logo.jpg [17.12.2012]
"Harvard", http://greentyler.com/images/bartsadv.jpg [17.12.2012]
"Pokal Symbol", http://image.spreadshirt.net/imageserver/v1/designs/13491362,width%3D190,height%3D190/Pokal-mit-Lorbeer-und-Sonnen-Symbol.png [17.12.2012] Literatur:
John Rawls: "Eine Theorie der Gerechigkeit". Suhrkamp Verlag, 1979
Thomas W.Pogge: "John Rawls". Verlag C.H.Beck München, 1994
Wolfgang Kersting: "John Rawls zur Einführung". Junius, 2001 Internet:
"Kritik zu John Rawls", http://philosophie.unihamburg.de/Schramme/Rawls_/6%20Kommunitarismus%20Libertarismus.pdf [15.12.2012]
"Theorie der Gerechtigkeit", http://home.foni.net/spatzier/rawlswalzer.html [16.12.2012]
"Überlegungsgleichgewicht", http://www.philosophie.uni-hamburg.de/Schramme/Rawls_/5%20Ueberlegungsgleichgewicht.pdf [16.12.2012]
"Nichtwissen und Fairness", http://www.erikstei.de/resources/Stei_Vortrag_Ringvorlesung.pdf [16.12.2012]
"Unterschiedsprinzip und Maximin-Regel", https://sites.google.com/site/philosophiepfad/Home/exkurs/rawls-verteilungsgerechtigkeit/das-unterschiedsprinzip-und-die-maximin-regel [17.12.2012] Wohl überlegte Urteile John Rawls Grundsätze Kommunitarismus Kritik Libertarismus Feminismus Aufgabe 1. Grundsatz: 2. Grundsatz Endgültige
Gerechtigkeits-
grundsätze "Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf das umfangreichste Gesamtsystem gleicher Grundfreiheiten, das für alle möglich ist." (TG S.336) "Soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten müssen folgendermaßen beschaffen sein: (Differenzprinzip) und
b) sie müssen mit Ämtern und
Positionen verbunden sein, die
allen gemäß fairer
Chancengleichheit offenstehen"
(TG S.81) (Prinzip der Chancengleichheit) a) sie müssen unter der
Einschränkung des gerechten
Spargrundsatzes den am
wenigsten Begünstigten den
größtmöglichen Vorteil bringen, (Freiheitsprinzip) Gegenstand Grundsätze beziehen sich auf die wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen
Verfassung, wirtschaftliche und soziale Verhältnisse
Institutionen regeln Rechte und Pflichten
Grundstruktur ist Hauptgegenstand der Gerechtigkeit Die Gerechtigkeitsgrundsätze
stehen in lexikalischer Ordnung;
demgemäß können die
Grundfreiheiten 2.Aufgabe der Theorie der Gerechtigkeit 3.Gegenstand der Theorie der Gerechtigkeit 4.Begründung der Gerechtigkeitsprinzipien 5.Inhalt der Gerechtigkeitsprinzipien 6.Kritik an John Rawls 7.Quellen Gliederung Gerechtigkeit zwischen Generationen Rawls fordert:
•Gerechtigkeit mit Rücksicht auf kommende
Generationen
•keine Zeitpräferenz
•gerechte Sparrate John Rawls - Theorie der Gerechtigkeit Valerian Watson, Stevan Dukic, Philip Baron Überlegungs-Gleichgewicht Kontraktualismus, Urzustand, Charakterisierung, Überlegungs-Gleichgewicht, Maximin-Prinzip, Libertarismus, Kommunitarismus, Feminismus Gerechtigkeit Thanks for your
attention! Vermögensunterschiede ergeben sich aus der Geschichte des Erwerbs und sind nicht von Natur aus ungerecht
Menschen sind sich ihren Fähigkeiten bewusst
Aufgabe des Staates: Schutz der persönlichen Rechte Menschen sind keine isolierten Individuen ohne soziale Bezüge
Selbst des Menschen entsteht durch Erfahrung
Individuelle Rechte durch Zugehörigkeit einer Gemeinschaft begründet Situation der Geschlechterverhältnisse ausgeblendet
Nichtbeachtung der emotionalen Aspekte
Benachteiligung der Frauen in der sozialen Gesellschaft (Chronologisch Ersteres
wird Zweiterem
vorgeordnet) Erster Grundsatz Zweiter Grundsatz Freiheit ist die wichtigste Voraussetzung für
Gerechtigkeit Materielle Güter können
Freiheit nicht ausgleichen Lexikalische
Anordnung Die beiden Grundsätze
Full transcript