Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Römischer Staat und Christentum

No description
by

Julia Schuster

on 17 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Römischer Staat und Christentum

Das Christentum im Römischen Reich
Von der Verfolgung zur Staatsreligion
Beginn der Christenverfolgung:
64 n. Chr. unter Kaiser Nero(Reg. 54-58)
Brand Roms: Christen als Schuldige
Todesurteile um Volk zu beruhigen
Paulus und Petrus fallen Nero zum Opfer
Domitian(Reg. 81-96)
Verfolgungen dennoch Einzelfälle
Ende der Christenverfolgung:
311 n. Chr.: Toleranzedikt des Kaiser Galerius Duldung des Christentums
Kirche und Staat
Die Reisen des Apostel Paulus
Apostelgeschichte 3-21
Inhalt
Quellen
Allgemeines & zeitliche Einordnung
Ausbreitung und Konflikte
Von der Verfolgung zur Staatsreligion
Staat und Kirche
Die Reisen des Paulus
Expansion des Christentum im Römischen Reich
Karin Laschewski-Müller, Robert Rauh, Kursbuch Geschichte: Von der Antike bis zur Gegenwart, S.39-41, Berlin 2014
Das Urchristentum, Johannes Weiss, Rudolf Knopf, VeroVerlag, 2015
313 n. Chr.: Konstantin(306-337) und Mitkaiser Licinius
Toleranzedikt von Mainland
- alte römische Staatsreligion wird abgeschafft
- freie Religionsausübung
- Gleichstellung des Christentums mit anderen
Religionen
- eingezogener Besitz der Christen muss
zurückerstattet werden
337 n. Chr.: Konstantin lässt sich kurz vor seinem Tod taufen
381 n. Chr.: Christentum wird Staatsreligion(Kaiser Theodosius)
391 n. Chr.: Verbot aller heidnischen Kulte

Ausbreitung des Christentums
Beeinflussung durch das Römische Reich:

Weltsprache griechisch

gutes Verkehrsnetz

Post: 50 n.Chr. Römerstaßen

zunächst religiöse Toleranz des römischen Staates

funktionierende Verwaltung


mehr Anhänger des Christentums


geographische Ausbreitung:

1. Jahrhundert: Palästina, Syrien,
Kleinasien, Griechenland,
Rom
2. Jahrhundert: Randgebiete des
Vorderen Orients,
Balkanraum, Gallien,
Spanien, Nordafrika





Konflikte
312 n. Chr. Legende von Kaiser Konstantin dem Großem
Schlacht vor Rom gegen Rivalen Maxentius
Heer von Konstantin in Unterzahl
Traum: gr. Buchstaben Chi und Rho (Christusmono-gramm) auf Schildern der Soldaten
Sieht Kreuz mit Aufschrift "In hoc signo vinces" ( In diesem Zeichen wirst du siegen)
betet an Gott
Konstantin Gewinnt Schlacht
christl. Gott der siegbringende

Allgemeines & zeitliche Einordnung
Anna-Sophia Weber, Christof Schuster & Julia Schuster
. Reise:
Apostel Paulus (Saulus) & Barrabas
um ca. 44-47 n. Chr.
Antiochia Zypern, Kleinasien
Antiochia
. Reise:
Paulus & Silas
um ca. 49-51 n. Chr.
Antiochia Kleinasien, Griechenland -> Athen Aniochia
. Reise:
Apostel Paulus
um ca. 52-57 n.Chr.
Antiochia Kleinasien, Griechenland Kleinasien
" .Reise": Rom
um ca. 59 n. Chr.
Paulus in Zypern untergekommen
vor römischen Tempel von Soldaten festgenommen
nach Akzeptanz als neue Religion:
Problem
Kaiser versteht sich als von Gott gewählter Herrscher
will Funktion gegenüber heidn. Kulturen
Oberprister (Pontifex maximus) Oberaufsicht, Aufsicht über alle religiösen Angelegenheiten
intervenierende Instanz gegenüber Christentum
Oströmisches Reich
Weströmisches Reich
Kaiser bekommt Attribute des Göttlichen zugeschreiben
enge Verbindung zw. Kirche und Staat
Entstehung d. Papsttums & gleichzeitiger Untergang des Kaisertums
Spannungsverhältnisse zw. Kirche und Staat
das Urchristentum:

Auferstehung Jesu

Urgemeinde

stürmisches Wachstum

Missionarsarbeit


was bewegte die Menschen zum Christentum?

- Versprechen auf Leben nach dem Tod
- Gleichstellung aller Menschen
fortschrittlich, modern, zuversichtlich
Zunächst:
- Toleranz des Römischen Reiches

Aber die Christen...
- übten Fester und Opfermahlzeiten aus
- keine Trennung der Geschlechter
- nahmen nicht am öffentlichen Leben teil
- lehnten Staatskult und röm. Götter ab
Vorurteile der römischen Bevölkerung
Spott
Paulus von Tarsus, Saulus (5-64 n. Chr.)
Video: https://www.youtube.com/watch?v=9h0TWHQGP4 [Zugriff:30.10.2015, 14:39]
https://www.youtube.com/watch?v=iMBRJ-BzzS
[Zugriff:30.10.2015, 14:48]
Bilder: http://www.reli-digital.at/img/inhalt/ichthy.png
[Zugriff:30.10.2015, 13:41]
https://www.heiligenlexikon.de/Fotos/Paulus.jpg
[Zugriff: 30.10.2015, 13:48]
http://geschichtsverein-koengen.de/Christentum2.htm
[Zugriff: 30.10.2015, 14:04]
http://hainrichbart.de/trudy/09_erfueltezeit.pdf
[Zugriff: 01.11.2015, 17:33]
http://www.wissen.de/bildwb/das-christentum-eine-internationale-erfolgsgeschichte
[Zugriff: 01.11.2015, 17:45]
http://www.diercke.de/content/die-ausbreitung-des-christentums-im-r%C3%B6mischen-reich-978-3-14-100770-1-125-5-0
[Zugriff, 01.11.2015, 17:47]
https://www.youtube.com/watch?v=iMBRJ-BzzS
[Zugriff: 02.11.2015, 19:14]
https://www.heiligenlexikon.de/BiographienK/Konstantin_der_Grosse.htm
[Zugriff: 4.11.2015, 18:32]

- 2. Jahrhundert n.Chr.
- in einer Katakombe auf dem Plantin-Hügel

"Alexamenos cebete teon"
= Alexamenos verehrt seinen Gott
Staatskult:
keine Trennung zwischen Kirche und Staat
Geistliche = Beamte
römische Religion:
polytheistisch
Verehrung der Götter <-> Gegenleistung
Glaube:
Polytheismus (versch. röm. Götter)
Götter für versch. Lebensbereiche
Zeitliche Einordnung:

schwere innere Krise im Reich

systematische Verfolgung religiös Andersdenkender
größte und letzte Verfolgung:
303 Kaiser Diokletian(Reg. 284-305)
Wiederbelebung alter Sitten und Kulte

Kaiser Decius (249–251)
Full transcript