Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der arme Spielmann Deutschreferat

No description
by

Anh Tong

on 30 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der arme Spielmann Deutschreferat

Der arme Spielmann
"Der arme Spielmann"
Rahmennovelle, veröffentlicht 1848
Franz Grillparzer
Gliederung
1. Franz Grillparzer

2. "Der arme Spielmann", eine Rahmennovelle
2.1. Inhalt
2.1.1. Rahmenhandlung
2.1.2. Binnenhandlung
2.2. Charakterisierung der Hauptfiguren
2.3. Erzähltechnik
2.4. Sprachlich-stilistische Besonderheiten
2.5. Textauschnitt

3. Epochenkontext

4. Quellen
Franz Grillparzer
* 15.Jan. 1791 in Wien † 21.Jan. 1872 in Wien

Österr. Schriftsteller, Lyriker und Dramatiker

Berühmt wurde er mit der Schicksalstragödie
"Die Ahnfrau" 1817

Er schrieb vorwiegend Dramen, die in Wien und in Deutschland aufgeführt wurden, wie z.B.:
1825 "König Ottokars Glück und Ende"
1840 "Der Traum ein Leben" , etc.

Inspiration : seine vielen Reisen
Rahmenerzählung mit Binnenhandlung(en)

Erwähnen eines Erzählers in der Rahmenhandlung, welcher zur Binnenhandlung überleitet.
Inhalt
Rahmen:
Der Erzähler ist auf einer Kirchweih und trifft auf den Spielmann, der seine Geige spielt.

Er wird neugierig auf die Geschichte des Spielmann und sie verabreden sich für den Morgen.

Nach diesem Morgen verlieren sie sich aus den Augen.

Nach längerer Zeit kehrt der Erzähler zurück und erfährt dass der Spielmann gestorben sei.

Binnenhandlung
Jakob, der Spielmann

Sohn eines hohen Staatsbeamten
unerfüllte Erwartungen des Vaters, Ablehnung
lebte in seiner eigenen Welt, 'fern der Realität'

fängt an Geige zu spielen und verliebt sich in Barbara, eine Bäckerstochter

Barbara mag ihn zwar, aber andererseits auch nicht wegen seiner Lebensuntüchtigkeit.

nach dem Tod des Vaters lässt er sich um sein Erbe betrügen

Barbara heiratet einen Metzger aus Langenlebarn

Seitdem zieht er mit seiner Geige rum.

Charakterisierung
Jakob:
Sohn eines einflussreichen Staatsbeamten ; Mittlerer von drei Brüdern

sehr naiv, ehrlich und unbeholfen
übertrieben höflich, wegen der Erziehung
ausgeglichen durch Liebe zu Musik

enttäuscht seinen Vater und wird ausgeschlossen
Am Ende : zum 1.Mal pflichtbewusst


Barbara

nicht schön, klein

Haarfarbe unbestimmt, Katzenaugen, Pockengruben
singt gern

verteilt oft Ohrfeigen

liebt und warnt Jakob, wegen dem Erbe

Erzähltechnik
Erzähler:
Ich-Erzähler

Spielmann:
wörtliche Rede, Ich-Erzähler

Sprachlich-stilistische Analyse
Sprache : einfach und volkstümlich ; typisch Biedermeier

Erzähler:
Detaillierte Beschreibung der Schauplätze mithilfe von Hypotaxen

Barbara:
Kurze Sätze
einfacher Stand, evtl. Aufgewühltheit

Spielmann:
Lange, hypotaktische Sätze ; Gebrauch von lateinischen Zitaten

Bildung


Lebendige Erzählung durch Vergleiche, Ausrufe, etc.
Textausschnitt
wurde 1831 begonnen, war zunächst ein Versuch eines autobiographischen Romans


Beispiel : detailreiche Beschreibung des Erzählers
"[...] Der Anblick der Leopoldstadt war grauenhaft. In den Straßen zerbrochene Schiffe und Gerätschaften, in den Erdgeschossen zum Teil noch stehendes Wasser und schwimmende Habe.
Als ich dem Gedränge ausweichend, an ein zugelehntes Hoftor hintrat, gab dieses nach und zeigte im Torwege eine Reihe von Leichen, offenbar behufs der amtlichen Inspektion zusammengebracht und hingelegt; [...]"
S.46 Z.7ff
Erzähler:
Dichter/ Schriftsteller aus Wien

"Liebhaber der Menschen" ( S.5 Z.9f )

sehr neugierig und sucht 'Rohmaterial' für sein Schreiben.
stirbt
Epochenkontext
veröffentlicht 1848 in der Epoche des Biedermaier/ Vormärz
Zeit der Zensuren!
keine direkte Kritik, aber Einblick in die Wiener Gesellschaft


Grillparzer schrieb "den armen Spielmann" nach seinem Misserfolg mit seinem Lustspiel "Weh dem, der lügt".
Rückzug ins Private = 'Freiheit'
Projizierung auf Jakob, der in seiner eigenen kleinen Welt lebt, fern des rauen Lebens
Quellen
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_arme_Spielmann

http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Grillparzer

http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.g/g748071.htm
ENDE
Tong Anh
Autobiographische Elemente
Full transcript