Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Korallen und Korallenriffe

No description
by

Eva Barth

on 12 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Korallen und Korallenriffe

Korallen und Korallenriffe

Allgemeines
Was sind Korallen eigentlich?
Korallenarten
Der Stamm der Korallen
Fortpflanzung
Kalkbildung; eine Symbiose
Verbreitung von Korallenriffen
Rifftypen
Die Riffe und der Mensch
Naturschutz

Allgemeines
Die anthropogene Einwirkung auf Riffe
- Schaden durch Hauptnutzungsbereiche:
a) Landwirtschaft b) Tourismus

- "Bleaching" von Korallen

- Anthropogen bedingter
Treibhauseffekt& Ozonloch

- "World Heritage Covention"

- UNESCO: "Men and Biosphere" (MAB)
Hohltiere

Zwei Zellschichten

Körper besitzt eine Öffnung
(Fungiert als After und Mund)

Stamm der Nesseltiere (Anthozoa,Scyphozoa,
Hydrozoa)

Klasse der Blumentiere

Bilden Tierkolonien

Kalkskelett
Hydrozoa
Ca. 3000 Arten
Vielfältige Erscheinungsform
Polypen- und Medusenstadion
Wichtige Hinweise auf Zustand des Ökosystems
Scyphozoa
Der Stamm der Nesseltiere
Hydropolyp
Hydromeduse
Schirmquallen oder Scheibenquallen
Große Medusen, kleine Polypen
Schirmqualle
Polypen
Festsitzende Form der Nesseltiere

Kolonien am Nährboden der Ahnen

Sinneszellen in Zweizellschicht

Korallen gehören zu der Klasse der Anthozoa (den Blumentieren)
Aufbau eines Polypens
Verbreitung von Korallenriffen
Tropische Region (30° nördlicher und südlicher Breite)

Korallenvielfalt ist am Äquator am höchsten

Verbreitungszentren im indopazifischen Raum:
Rotes Meer, Philippinen und Neuguinea

Einzelne Korallen findet man auch in der
Arktis, Antarktis und in der Tiefsee
Umweltfaktoren
Fester Untergrund

Leicht bewegtes, mineralstoffarmes & lichtdurchflutendes Meereswasser

2,5%- 4,5% Salzgehalt

Hohe Sauerstoffsättigung

22°C- 25°C Wassertemperatur

Tropische Region

Wassertiefe bis max. 100 Meter
Vorkommen von Korallenriffen
Rifftypen
Saumriffe (Küsten- oder Strandriffe)

Barriere oder Wallriffe

Plattformriffe

Lagunenriffe oder Atolle
Saumriffe
(Küsten- oder Strandriffe)
Barriere- oder Wallriff
30-70 Meter lange Lagune trennt diese Riffe von der Küste

Entstehen aus Saumriffen durch Absinken des Meeresbodens, oder Anstieg des Meereswasser

Plattformriffe
Enstehen an Stellen mit geringer Differenz zwischen Meeresboden- und Spiegel (-> Sonnenlicht)

Sind bei ihrer Entstehung nicht an die Küste gekoppelt

Können auch mitten im Meer vorkommen

Durchmesser bis zu 15 Km
Lagunenriffe, oder Atolle
Meist ringförmige Riffe

Umschließen bis zu 80 Meter tiefe Lagunen

Die populärste Theorie zur Entstehung von Atollen stammt von Charles Darwin:

Riffe bilden sich um Inseln

Über Jahrtausende sinkt die Insel ab;
das Korallenriff hingegen bleibt durch stetiges Wachstum
Der Aufbau eines Saumriffs
Direkt an Küsten

Bei Erosion zwischen Strand Riffabhang entstehen Lagunen- Saumriffe

Verhältnismäßig jung

Riffdach, Riffhang und Vorriff

Können kilometerlang werden

Riffbreite ist abhängig von:
1. Wasserqualität
2. Steile des Meeresbodens
Saumriff (Lufterspektive)
(Bsp: Rotes Meer, Südostasien, Karibik)
Das "Great-Barrier-Reef"
Der Aufbau eines Barriereriffs
Bsp: "Great Barrier Reef"-Formation an der australischen Nordostküste
(Luftperspektive)
Der Aufbau eines Plattformriffes
Plattformriffe
(Luftperspektive)
Aufbau von Lagunenriffen (Atollen)
Atoll
Fast- Atoll
Landwirtschaftliche Nutzung
von Korallenriffen
Fischfang (Ernährung der wachsenden Bevölkerung)

Hohe Nachfragen nach "Krustentieren"

Abholzung von meeresferneren Waldgebieten
Aquakulturen in Einzugsbreichen von Riffen
Einsetzung von Nährstoffen, Antibiotika und Pestiziden in Riffnähe
Abholzung von
Waldgebieten
Erosionen erhöht
Schwebstoffgehalt in Flüssen erhöht
Einfluss auf Riffe
Handel mit Zierfischen

Souvenirs

Wichtige Erwerbsquelle
(7 Millionen $)

Belastung durch:
- Hobbytaucher
- Segler und Motorbootfahrer
- Kreuzfahrschiffe

Abwässer der Touristen führen wegen mangelnder Abwasserentsorgung zur fortschreitenden Eutrophierung
Tourismus
(am Fallbeispiel Karibik)
Absterben und "Bleaching" der Korallen
Kaum noch unberührte und gesunde Riffe vorhanden

Verringerung der Artenvielfalt und Aussterben ganzer Arten

Zerstörung ganzer Riffe

"Bleaching"
der Korallen:
- Bei über 30°C Wassertemp. (z.B.: wegen Treibhauseffekt)
- Absterben der Algenymbioten in Korallenpolypen
- Besonders flache Riffe sind gefährdet
Der Vergleich von einer gesunden Koralle mit einer verbleichten
UNESCO : World Heritage Convention
Bennen Gebiete mit hohem ökologischem Wert als "Naturerbe der Welt"

Jedoch sollten auch geschädigte Riffe geschützt werden
UNESCO:
Men and the Biosphere (MAB)
Naturschutz + Beachtung der Intressen der Bevölkerung

Bioreservate werden in drei Zonen unterteilt:
- Kernzone
- Pufferzone
- Übergangszone
Werden bis zu 1000 Jahre alt

6500 Arten

5000 ausgestorbene Arten


Können Riffe bilden



häufig festgewachsen

Ernährung: kleine Fische und Krebstiere, außerdem Plankton
Tierische Zellen vorhanden

Algen, symbiotische Beziehung

Fest gebunden, nicht beweglich

Primitives Nervensystem

Gasstrula- Stadium = Endstadium

Sinneszellen in Zweizellschicht
Was sind Korallen eigentlich?
- Pflanzen oder Tiere?
Problemlösung:
Gesetze zur Regulierung der Überfischung
-> Regeneration durch Fische möglich

Verringerung der Treibhausemissionen

Begrenzung der Erderwärmung

Naturschutzgebiete (UNESCO: MAB)

Anlegung von künstlichen Riffen

Verbesserung der Wasserqualität
Arten
Man unterscheidet zwischen
Warm- und Kaltwasserkorallen
- 21-29°C Wassertemperatur

- Bis 60m Meerestiefe

- Tropische, subtropische Meere

- Sind riffbildend

- Nahrung: Plankton und organischen Produkten von Zooxanthellen
Warmwasser-
korallen
- 4 -13°C Wassertemperatur

- Auch in tieferen Regionen vorhanden

- In allen Weltmeeren vertreten

- Nahrung: ausschließlich Plankton
Kaltwasser-
korallen
Ökologische Funktion von Korallen
Sichern das chemischen Gleichgewicht der Meere durch Filtrierung

Kohlenstoffdepots durch Endosymbionten

Riffbilder

Kinderstube von Jungfischen Lebensraum für viele Organismen

Fortpflanzung
Geschlechtliche Fortpflanzung:
Intern: Befruchtung im Gastralraum

Externe: Befruchtung im Wasser
(führt zu großer Produktion von Nachkommen)
Vegetative Fortpflanzung:
Knospung
( nach Naturkatastrophen)
"Liebessturm"
Ausschnitt aus einer Kolonie
Inhaltsverzeichnis
Kalkbildung; eine Symbiose
Zooxanthellen (Algen) als Endosymbionten

Versorgen Koralle (Wirtszelle) (Glucose, Lipide, Aminosäuren)

Betreiben Photosynthese (: Glucose und Sauerstoff)

Versorgung mit Mineralien (Phosphat, Nitrat)

Korallen verdanken den Algen
ihre charakteristischen Farben

Kalkabscheidung; symbiotische Beziehung


Full transcript