Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Forget the Hero

stART Camp 21.06.13
by

Rebecca Hagelmoser

on 17 July 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Forget the Hero

Forget the Hero – Storytellinghilfe aus der Narratologie
Forget the Hero – Storytellinghilfe aus der Narratologie
Es erzählen

Jelena Löckner

Rebecca Hagelmoser



fragmentierte, sequenzialisierte und crossmediale Präsentation von Inhalten

Bewegung der Rezipienten im Hypertext nicht vorhersehbar

Keine Beginning/ Middle/ End Struktur einhaltbar

Probleme der Zuordnung: Wer ist der Held?

Trend, den User als Held zu etablieren
Corporate Identity, Content und Produkt
Das Corporate Identity-Konzept kann als ein strategisches Konzept zur Positionierung der Identität oder auch eines klar strukturierten, einheitlichen Selbstverständnisses eines Unternehmens, sowohl im eigenen Unternehmen als auch in der Unternehmensumwelt, gesehen werden. (...). Über die Entwicklung eines deutlichen „Wir-Bewusstseins“ soll das Corporate Identity-Konzept nach innen eine Unternehmenskultur als Netzwerk von gelebten Verhaltensmustern und Normen etablieren und sicherstellen, dass die Vielzahl der Entscheidungsbeteiligten auf der Basis eines einheitlichen Unternehmensbildes bzw. Firmenimages und Unternehmensleitbildes entscheidet und handelt.
Nach außen geht es darum, dass die durch verbales und nonverbales Verhalten gesendeten Signale mit dem erarbeiteten Konzept übereinstimmen und so bei den verschiedenen Adressatenkreisen wie Öffentlichkeit, Kunden, Presse, Kapitalgeber, Lieferanten, potenzielle Arbeitnehmer etc., den Aufbau eines Firmenimages ermöglichen, die mit dem Corporate Identity-Konzept übereinstimmen; man kann hier von Image-Fit sprechen.

Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/corporate-identity.html
Grenzen der Heldenreise aufgrund des medialen Wandels
Corporate Identity
Corporate Design
Corporate Identity
Corporate Behaviour
Corporate Communications
Firmenimage
Medienformate / Vielfalt
Heldenreise als Strukturelement
Heldenreise?!


Die Queste

Bewusstwerden des Bedürfnisses, Verlassen der Basis, Entdeckung des Rechten Ortes, Begegnung mit Konkurrenten und potentiell gefährlichen Gegnern, Erfolg, der das Bedürfnis stillt, die Rückkehr nach Hause, Verfolgung, Rettung, Selbsterhaltung.

Funktionen und Narreme von Burckert (nach Wladimir Propp)


Top Down

Corporate Identity

Storyworld
Bottom Up

thematisch an die CI anknüpfende Narrative in Form von Blogposts, Videos etc.


Bibliographie
Burkert, Walter: Kulte des Altertums. München 1998, Ch.Beck

Esch, Franz-Rudolf. Corporate Identity.Gabler Verlag (Hg), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Corporate Identity, online im Internet:
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55410/corporate-identity-v6.html

Ryan, Marie-Laure: Transmedia and Transfictionality, 2011. Online unter http://users.frii.com/mlryan/transmedia.html

Neumann/ Nünning: An Introduction to the Study of Narrative Fiction. Klettverlag, Stuttgart 2008

Hagelmoer, Rebecca: Business Narrative 2.0. In: Nünning, Rupp, Hagelmoser, Meyer: Narrative Genres im Internet. Theoretische Bezugsrahmen, Mediengattungstypologien und Funktionen. WVT, Trier 2012.
“World suggests a space, but story is a sequence of events that develops in time. Storyworlds, consequently, are more than static containers for the objects mentioned in a story, they are dynamic models of evolving situations”

(Ryan 2011)
Stories build storyworlds
1 An. inventory of existents, comprising

(a) the kinds of species and objects that populate the storyworld;
(b) the cast of individual characters who act as protagonists

2. A folklore relating to the existents

3. A space with certain geographic features

4. A set of natural laws

5. A set of social and cultural rules and values

6. Physical events that bring changes to the existents

7. Mental events that gives significance to the physical events (i.e. the motivations of the agents and the emotional reactions of both agents and patients), affect the relations between characters, and occasionally alter the social order

Dynamic Component
Ort(e) definieren

Charaktere definieren

Von der Historie zum Emplotment – Das ‘warum’ beantworten (Kausalität, Bedeutung erzeugen)

OK. How to?
CI Storyworld
Static Components
Das Storyworld-Konzept
Grafik: Ryan, Marie-Laure, 2011
Full transcript