Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Unterhaltung

No description
by

Julia Miere

on 24 November 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Unterhaltung

Unterhaltung



Was bedeutet
hedonisch/non-hedonisch
?
Das hedonische Menschenbild
Zwei-Prozess-Modelle des Unterhaltungserlebens
Meaningful Entertainment
Eudaimonia im Zentrum der Betrachtung
Self Determination Theory
Warum sind klassische Medien so unterhaltsam?
Wunsch nach Eskapismus
Stimmunsregulation
affektive Disposition zum Protagonisten
Spannungserleben
Präsenzgefühl
Ansätze die das non-hedonische
Mediennutzungsmuster begründen
Mares + Cantor
Streben nach abwärtsgerichteten sozialen Vergleichen
-> Stimmungsaufhellung
Vorderer
Meta Emotionen:
Gefühle die man über Gefühle äußert
(Beispiel: Spaß am Nervenkitzel)
Traditioneller Standpunkt der Unterhaltungsmediennutzung
Unterhaltung findet statt wenn sich der Rezipient
unterhalten fühlt
-> angenehmer Erlebniszustand

-> bezieht sich jedoch nur auf die hed. Sichtweise
des Unterhaltungserleben
hedonisch kommt aus dem altgriechischen und bedeutet ,,Lust,Freude''

hedonische Unterhaltung = wenn Medienrezeption zu einem klassischen angenehmen, affektiven & positiven Erlebnisszustand führt
non-hedonische Unterhaltung = paradoxe Unterhaltung; nicht auf den ersten Blick ersichtlich unterhaltsam erscheint
-> komplexeres Unterhaltungserleben

Motivationstheorie, die besagt, dass 3 intrinsische ( von innen kommende) Bedürfnisse stark mit dem eigenen Wohlbefinden zusammenhängen. Diese sind folgende:
(hauptsächlich in interaktiven Medien)
Autonomie
Kompetenz
soziale Eingebundenheit
Tätigkeiten die dies unterstützen werden als interessant empfunden!
Weitere Theoretische Ansätze
Vorderer
Tamborini

2 versch. Formen der Unterhaltung
Enjoyment : hedon. Unterhaltungserleben (Pleasure)
Appreciation :Befriedigung der intrin. Bedürfnisse (SDT) -> non hedonisch
Enjoyment :
non hedonische+hedonische Unterhatungsmedien

Informationsverarbeitung
System 1
System 2
automatische Informationsverarbeitung
fast thinking
intuitiv -> es entstehen häufiger Fehler
Verarbeitung -> Autopilot!
schnelle Entscheidung
kognitive Informationsverarbeitung
slow thinking
analytisch, kritisch
Planung Überlegung
-> richtige Entscheidung
beruhend auf Konzept von Aristoteles
unterscheidet zwischen hedonischem und eudaimonischem Glück & Wohlbefinden

HEDONISCH
reines Vergnügen
(pleausure)
EUDAIMONISCH
erfülltes Leben im
Einklang mit moralischen
& intelektuellen Tugenden
"Appreciation"
Oliver & Bartsch
Oliver & Raney
nach
"...Appreciation als Erfahrungs-
zustand, bei dem, ausgelöst durch
Medienstimuli, die Frage nach
dem Sinn des Lebens und andere
existentielle Gedanken aufgeworfen
werden."
"...beschreiben das dem Erleben von Appreciation zugrunde liegende Streben nach bedeutsamen Erfahrungen als eigenständiges intrinsisches Bedürfnis." -> grenzen es von SDT ab
Appreciation
existentielle Fragen -> Sinn des Lebens
non-hedonische Facette des Unterhaltungserlebens
Koexistenz positiver & negativer Grfühle
subjektive Bedeutsamkeit (
Meaningfulness
)
Meaningful Entertainment
Medienselektion
Oliver & Raney
hedonsich vs. eudaimonisch motivierte Nutzung
HEDONISCH
EUDAIMONISCH
Comedy
Actionfilme
non-fiktionale Formate
Drama
Science Fiction
(Appreciation)
Erklärungsansätze des non-hedonischen Unterhaltungserlebens
sehr ähnlich
Implikation für die Selektion und Wirkung von Unterhaltungsmedien
Unterhaltungsmedien werden aus Gewohnheit gewählt (man schaltet ab, keine kognitive Überanstrengung, Mindless Exposure)
-> tut dem Rezipienten nicht gut, da das Denken dadurch eingeschränkt wird; Rezipient verhaftet viel länger in Situation als mit System 2
-> Intention wird "übererfüllt", da man nicht merkt wenn Bedürfnis zwischenzeitlich schon längst erfüllt wurde

-> Zuschauer fühlt sich unmotiviert, lustlos <-


System 1

Rezipient im
System 2
wenn:
er den Inhalt nicht versteht, aber verstehen möchte
er seine intrinsischen Bedürfnisse aktualisieren & befriedigen möchte
er eigene Erfahrungen miteinbringt
-> Situation wird eingeschätzt, bewertet
Beispiel:
Trauriger Film wird besonders positiv wahrgenommen, da Rezipient die eigene Erfahrung von Traurigkeit miteinbezieht

von Julia & Laura
Full transcript