Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Deutsch Expressionismus & Franz Kafka Abi Vorbereitung

No description
by

Oli Rothermel

on 3 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Deutsch Expressionismus & Franz Kafka Abi Vorbereitung

Die Stadt
Deutsch

Abiturvorbereitung

Expressionismus
Zeitliche Einordnung

Aspekte der Epoche

Abgrenzung zu anderen Epochen

Biografie Kafkas

Inhalt und Analyse des Werkes „Die Verwandlung“

Betrachtung des Vater-Sohn-Konflikts

Frage nach der Erlösung
Aspekte der Epoche
Form

Chaos (im Satzbau), keine klare Strukturierung
es wird keine Lösung gefunden
vorkommende Motivreduzierung, Personifikationen
Farbadjektive
Neologismen
dunkel Vokale (a; o; u)
Enjambements
Sonettform (14 Verse; 2* 4 Verse + 2*3 Verse)



Themen

Verneinung der gesellschaftlichen Tendenzen
Stadt / Leben in der Stadt / Urbanisierung
Chaos / Angst; Apokalypse
Krieg, Zerstörung
Kapitalismus
Industrialisierung
Enge / Verlust des Individuums
Gemeinsam / Alleine
Antike Mythen
Lebenssinn nicht vorhanden
Ausweglosigkeit
Depression
Wahnsinn

Kritik/ Ablehnung

Bürgerlichkeit
neue Technik / Industrialisierung / industrielle Revolution
Kapitalismus
Materialismus
allgemeine Kulturkritik
positivistische Weltbild Verstärkung durch: Nihilismus („Gott ist tot“)

Kafka

Geburt 03.07.1883 in Prag
Sohn eines Kaufmanns, Deutsch-Jude
Lebte fast sein ganzes Leben in Prag
Besuch des Gymnasiums
Studierte Jura keine herausragende Promotion
Arbeitete bei der „Arbeiter-Versicherungsanstalt“ für das Kgr. Böhmen und Prag
Schrieb nachts nach der Arbeit seine Werke
Bezeichnete sie als „Gekritzel“

Schreiben war für ihn das Lebenselixier
Seine Werke gehören zum Expressionismus
Schreiben brachte ihm nie Erfolg
Verlobt mit Felice Bauer (Jüdin 1887-1960)
Wurde gelöst
Immer wieder gesundheitliche Probleme
Frühzeitige Pensionierung
Tod 1924 an Tuberkulose

harte Bestrafungen für kleine Missgeschicke (nachts um Wasser bitten vor die Haustür getragen)
prägte Franz
bezeichnete seinen Vater als riesigen Mann, als letzte Instanz
Angst vor grundloser Bestrafung
Vater ließ Aufmunterung, Freundlichkeit und Offenheit vermissen

Charakterzüge traten NUR zu Tage, wenn Franz Dinge tat, die sein Vater für gut erachtete (wenn er gut salutierte)
Kafka entwickelte nie ein Selbstwertgefühl (auch durch Unterdrückung der religiösen Unterschiede zu seiner Umgebung fehlender Rückhalt)
Schlug sich in seinen Werken nieder
Gegensatz zu seinem Vater: Klein, dünn, schwach groß, breit, stark
Vater war für Franz das Maß aller Dinge
Einerseits stolz auf Vater
Andererseits große Distanz

Betrachtung des Vater-Sohn-Konflikts
Betrachtung des Vater-Sohn-Konflikts (Erwachsenenalter)
nur warme Gefühle, wenn es Dinge betraf, die der Vater wertschätzte (Heiraten)
vom Lehrerberuf geprägt, zählte für den Vater nur die eigene Meinung
Zusätzlich spielte großes Selbstwertgefühl dort mit hinein
Vater hielt Franz fast das ganze Leben lang in seine Wirkungsbereich (Prag)

trotz Billigung der Heirat ist der Vater nicht mit seiner Frauenwahl zufrieden
Vater trieb den sozialen Aufstieg Franz an: zwang ihn zum Jurastudium
Vater lehnte jegliche Arten von geistigen Dingen ab, welche dazu dienten irgendetwas zu idealisieren

konnte dort gegen die Meinung seines Vaters Dinge anführen
fühlte sich frei
seine Texte waren jedoch von seinem Leben geprägt (siehe Urteil)
Schreiben als vom Vater existenzunabhängiges Gut (Selbstständigkeit ohne vom Vater kontrolliert zu werden)

Beziehung zu Vater -Schreiben als Selbstbehauptung
Gliederung
Die Verwandlung
Inhalt
Ist der Tod Gregors eine Erlösung?
Für die Familie ist es ein Zwiespalt, da der Versorger gestorben ist, jedoch ist auch eine Belastung entfallen. Dadurch wurde die Familie unabhängig und vor allem selbst aktiv.(bezogen auf die Entwicklung der Tochter und Vater)

Für Gregor ist es ebenfalls eine Erlösung im Sinne seines Leidens. Andererseits ist es kein "Happy End" (wie z.B. im Märchen).

Inhalt:

Gregor Samsa wacht, nachdem er den Wecker überhört hatte auf.
Gregor hat die Stelle des Verdienenden in der Familie übernommen.
Prokurist der Firma besucht die Samsas um Gregor zur Rede zu stellen.
Da sich Gregor über Nacht in einen Käfer verwandelte lässt Gregors Anblick den Prokuristen die Flucht antreten.
Die Mutter fällt bei Gregors Anblick während des Zimmeraufräumens in Ohnmacht.
Der Vater bewirft Gregor mit Äpfeln von denen einer in seinem Rücken stecken bleibt.
Untermieter kündigen nach Anblick Gregors.
Schwester will das „Untier“ loswerden.
Gregor stirbt in derselben Nacht.
Die Familie unternimmt einen Ausflug in die Stadt in der sie Zukunftspläne schmieden.

Interpretation:

In der Verwandlung reflektiert Kafka aus seiner eigenen Vergangenheit:

-Beruf Gregors
-oberflächliche Beziehung zum Vater
-Liebe zur jüngeren Schwester
-Unfähigkeit Beziehungen einzugehen

Die negative Weltanschauung des Expressionismus spiegelt sich auch darin wieder,
dass Gregor sich mehr über das Leben als Reisender als über seine neue Gestalt schimpft.
Die klassische Darstellung des hässlichen ist durch die Verwandlung Gregors in einen Käfer
ebenfalls vorhanden.
Auch wird die Ich-Dissoziation Gregors und damit auch Kafkas dargestellt.
Beschreibungen sehr detailliert mit Adjektiven versehen Apfel der in Gregors Rücken
feststeckt oder auch zu Beginn die Beschreibung Gregors.

Danke für eure Aufmerksamkeit

von Alex Speer, Katarina Hauck, Sebastian Reus, Oliver Rothermel

Impressionismus (1890-1910)
• Schriftsteller versuchte, die flüchtige Stimmung des Augenblicks genau zu erfassen
• Ablehnung des Naturalismus und der Wunsch nach Entfaltungsmöglichkeiten

Merkmale
• Leben in einer Scheinwelt, Flucht vor der Realität
• Sehr unpolitisch -> Themen wie : Liebe, Tod, Kunst und Leben werden unterstützt

Gefahr
• Verzichtet wird daruf, die Wirklichkeit als eine komplexe Einheit darzustellen
• Bevorzugte Darstellung der schönen, strahlenden, farbenfrohen Oberflächigkeit der

Natur
• Aufbau einer Scheinwelt
• Flucht vor der Realität

Folgen
• Der impressionistische Mensch ist vollkommen und abhängig von seinen Wahrnehmungen
• Viele Intellektuelle erkannten dieses Problem und wandten sich dem Expressionismus zu
Abgrenzung zu anderen Epochen
Full transcript