Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Wasserkreislauf

Präsentation von Hendrik Bünning
by

Hendrik Bünning

on 23 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Wasserkreislauf

Fazit
- Süßwasser ist ein seltenes Gut
Niederschlag
Der Wasserkreislauf
"Niederschlag ist Wasser der Atmosphäre, das nach Kondensation oder Sublimation von Wasserdampf in der Lufthülle ausgeschieden wurde und sich infolge der Schwerkraft entweder zur Erdoberfläche bewegt […] oder zur Erdoberfläche gelangt ist." (Bormann 2006:Abs.1)
Verdunstungsprozesse
"Vorgang, bei dem Wasser bei Temperaturen unter dem Siedepunkt vom flüssigen oder festen Zustand in den gasförmigen […] übergeht“ (Bormann 2006:Abs.6)
Abfluss
- Wasser fließt unter- oder oberirdisch ab
Anthropogene Einflüsse
- zunehmende Beeinflussung des Wasserkreislaufes durch den Mensch:
Infiltration
- Niederschlagswasser durchfeuchtet Bodenoberfläche
Gliederung
1. Wasserverteilung auf der Erde
2. Verdunstungsprozesse
3. Niederschlag
4. Infiltration
5. Abfluss
6. Anthropogene Einflüsse
7. Fazit
[1]
Wasserverteilung auf der Erde
Kreus/ von der Ruhren 2008:44
- Gesamtwasservolumen 1.384 Mio. km³
- 97,4 % Salzwasser
- 2,6 % Süßwasser
- 0,2 % Trinkwasser
- 0,0001 % leicht zugängliches Trinkwasser
extreme Wichtigkeit des Wasserkreislaufs
[2]
- Bildung von Eiskristallen/Wassertröpfchen in Atmosphäre
- Transport in Form von Wolken/Nebel über große Strecken
- Verdunstung nimmt mit abnehmender Breite zu
- Unterteilung in Evaporation und Transpiration
Evapotranspiration
[3]
Evaporation
- Verdunstung unbelebter Natur
Transpiration
- Verdunstung belebter Natur (Flora/Fauna)
- mehrere Einflussgrößen:
- Bodenstruktur -> Luftdurchlässigkeit
- Klima -> je wärmer/trockener desto > die Evaporation
-> je < der Luftdruck desto > die Bodenverdunstung
-> je > der Luftdruck desto < die Bodenverdunstung
[4]
Heißer Bach in Island (http://unterwegsblog.de/wp-content/uploads/2010/05/island-398.jpg)
- Fauna Abgabe des Wassers durch Schweiß und Atemluft
- Flora Abgabe des Wassers durch Spaltöffnungen in Blättern
- Pflanzen können mehr Wasser transferieren als Evaporation
Evaporation (http://www.biokurs.de/skripten/bilder/!tomsket.gif)
Interzeption
- Verdunstung des Wassers auf Blattoberfläche
- Wasser hat keinen Erdoberflächenkontakt
[5]
- jährlicher Niederschlag von 475.000 km³ (0,00034% des globalen Wasserhaushalts)
- geringer Teil fällt auf Kontinentalgebiete
- Niederschlag in Form von Regen, Schnee oder Hagel
Regen
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5f/22_Regen_ubt.jpeg/310px-22_Regen_ubt.jpeg)
Schneefall (http://www.tierfotograf.com/media/600-600-44966-0-0/oh79-209_baum-bei-schneefall.jpg)
Hagel (http://www.fullmoons.ch/usrimages/Fotostrecke%20Juli%2010/Hagel%20I.jpg)
[6]
[7]
- Wasser versucht in den Boden einzudringen
- Versickern bis zum Grundwasser
- Speicherkapazität des Bodens abhängig von:
- Größe der Poren und Öffnungen des Bodens
- Pflanzenbewuchs, Wurzeltiefe (Bodenwasserzone)
- durch Gravitation wird infiltriertes Wasser in die Tiefe gezogen
- Wasser wird durch Boden- und Gesteinsschichten gefiltert
- Weg: Kontinentalplatten -> Ozeane
"Erreicht der Oberflächen-, Zwischen- und Grundwasserabfluss einen Vorfluter (Bach, Fluss), dann folgt [das Wasser] dem größten Gefälle zum Meer oder zu einem See" (Hempel 2012:Kap.3)
[8]
Unterirdischer Abfluss
- Abfluss der nach Infiltration stattfindet
Oberirdischer Abfluss
- Niederschlagsintensität > Infiltration -> oberirdischer Abfluss
[9]
- Einflussfaktoren des Wasserweges
- Schwerkraft
- Potentialgradient (hier Wasserdurchlässigkeit des Bodens)
- Gefälle
- Wasserabgabe durch:
- Evapotranspiration (nur in Bodenwasserzone)
- Grundwasseraustritt als Quelle
- Sickerwasseraustritt in Fließgewässer, Teiche, Seen
- Sickerwasseraustritt in Ozeane (kein oberirdischer Abfluss folgend)
[10]
- Fließen in Richtung des Hanggefälles
- Beeinflussung des Oberflächenabflusses durch:
- Niederschlag (Intensität/Dauer)
- örtliche Gefälle- und Reliefverhältnisse
- Infiltrationsvermögen des Bodens
- Transpiration
- Sickerwasseraustritte
Quelle (http://sportforen.de/attachment.php?attachmentid=5580&d=1369481655)
Bach (http://galerie.designnation.de/bild/22957)
- steigende Dichte an Treibhausgasen
- größere Niederschlagsvariabilität
- mehr Wasserverdunstung
- mehr Hochwasser
- zunehmende Flächenversiegelung
- mehr Hochwasser
- weniger Grundwasserneubildung
- Entwaldung
- mehr Grundwasserneubildung
- mehr Oberflächenabfluss
- Flussbegradigungen/Staudämme
- mehr Hochwasser
- mehr Verdunstung
- (Zer)stören von Lebensräumen
- Wasserkreislauf erneuert Süßwasserreserven
- Ineinandergreifen vieler Faktoren wie Klima,
Boden, Gravitation, Flora/Fauna, etc.
- Störung durch anthropogene Prozesse
- Wasserkreislauf auch in Zukunft Erhalter des
Ökosystems Erde
Literatur
Bechova, P./ Döll, P./ Hoppe, T./ Rulhof-Döll, H./ Tillmann, A./ Uebele, L. (2012): Der Wasserkreislauf.<http://www.webgeo.de/h_503/> abgerufen am 15.04.2013. Frankfurt a. M.: Goethe UniversiFrankfurt am Main.

Bormann, H. (2006): Prozesse des Wasserkreislaufs. <http://www.hydrologie.uni- oldenburg.de/ein-bit/11828.html> abgerufen am 15.04.2013. Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Bronstert, A./ Carrera, J./ Kabat, P./ Lütkemeier, S. (2005): Coupled Models for the Hydrological Cycle. Heidelberg: Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Evans, J./ Perlman H. (2013): Diagramm des Wasserkreislaufs. <http://ga.water.usgs.gov/edu/watercyclegermanhi.html> abgerufen am 15.04.2013.

GeoDZ (2011): Wasserkreislauf. <http://www.geodz.com/deu/d/Wasserkreislauf> abgerufen am 15.04.2013.

Hempel, A. (2012): Infoblatt Wasserkreislauf. <http://www2.klett.de/sixcms/list.php?page=miniinfothek&miniinfothek=Geograph ie%20Infothek&node=Wasser&article=Infoblatt+Wasserkreislauf> abgerufen am 15.04.2013. Leipzig: Ernst Klett Verlag.

Kreus, A./ von der Ruhren, N. (2008): Fundamente – Geographie Oberstufe. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.

Lösch, L. (2003²): Wasserhaushalt der Pflanzen. Wiebelsheim: Quelle & Meyer Verlag GmbH.

Marcinek, J./ Rosenkranz, E. (1996²): Das Wasser der Erde. Gotha: Justus Perthes Verlag Gotha GmbH.

Paeger, J. (2010): Quell des Lebens – die Hydrosphäre. <http://www.oekosystem- erde.de/html/wasser.html> abgerufen am 15.04.2013.

Oki, T. (1999): The global water cycle. In: Browning, K./ Gurney R. (Hrsg.) (1999): Global Energy and Water Cycles. Cambridge: Cambridge University Press, 10-29.

Schönewiese, C. (2008³): Klimatologie. Stuttgart: Eugen Ulmer KG.

Strahler, A.H./ Strahler, A.N. (2002²): Physische Geographie. Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer GmbH & Co.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
Fragen?
[11]
[12]
[13]
Hendrik Bünning
Full transcript