Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Vorwissenschaftliche Arbeit

No description
by

Robert Donner

on 5 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Vorwissenschaftliche Arbeit

Vorwissenschaftliche Arbeit
Rechtsgrundlage
Zitieren
direktes Zitat
indirektes Zitat
"Abschreiben ist erlaubt...jedoch muss genau und redlich zitiert werden!" (Karmasin/Riebig, 2009:4, S. 87)
Einsatz nur wenn:
Aussagekraft den Inhalt unterstützt
sonst Sinnverluste drohen
Gedanke besonders originell oder prägnant ist
Zu beachten:
So kurz wie möglich zitieren
deutliche Kennzeichnung
Auslassungen werden mit (...) gekennzeichnet
Druck-/Schreibfehler nicht korrigieren
Hervorhebungen übernehmen
eigene Hervorhebungen kennzeichnen
Ergänzungen können in eckiger Klammer vorgenommen werden
kurze Zitate im Text unter ""
lange Zitate eingerückt, 1-zeilig
Regelfall
stehen nicht in Anführungszeichen, müssen anderweitig erkennbar gemacht werden
bleiben indirekte Zitate unkommentiert, stimmt AutorIn mit Inhalt des Zitates überein
Bei Übernahme von Grafiken oder Tabellen, ist auf Genauigkeit zu achten (besser: Original (scannnen))
"Lorem ipsum dolor sit amet, (...) sed diam voluptua."
"Freytags [sic!] hernach 62 Männern die Augen ausgestochen (...)"
"Freytags [Freitag, 12. Mai 1525] hernach 62 Männern die Augen ausgestochen (...)"
Fußnoten
Am Ende der Arbeit oder
am Ende jedes Kapitels oder
am Ende jeder Seite
entweder fortlaufend oder auf jeder Seite mit 1 beginnen
5. Klasse
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Zitieren, wissenschaftlicher Ausdruck...)
Präsentieren
6. Klasse
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
Sammlung von Ideen für das Thema
Literatursuche
Präsentieren
7. Klasse (2. Sem.)
Einreichung des Themas mit Erwartungshorizont
und Bewilligung durch Schulbehörde 1. Instanz
1. Betreuungs-gespräch "Erwartungsgespräch" (Organisation, "Spielregeln", Zeitplan, Ziele der VWA, Konsequenzen bei Verwendung unerlaubter Hilfsmittel/negativer Beurteilung...)
Oktober
8. Klasse
endültige Gliederung
First Draft
November
Teilergebnisse
Inhaltliche und sprachliche Korrekturen
Protokollierung des Arbeitsprozesses und der Fortschritte
Dezember
"Feinschliff"
Layout
Korrektur-Lesen
Jänner
Februar
ABGABE!
anschließend Korrektur und "Beschreibung der Arbeit"
März
2. Gespräch (Bilanz)
Vorbereitung der Präsentation
Präsentation an Sondertermin
Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit
Vorwort
Platz für Persönliches:
Motivation
Erwartungen
Ziele
Dank
Inhaltsverzeichnis
Visitenkarte der Arbeit
Gliederung und Gliederungstiefe müssen in sinnvollem Verhältnis zum Thema stehen
Titelblatt
Schule
Titel(Untertitel) der Arbeit
BetreuerIn
VerfasserIn
Ort, Datum
EINLEITUNG
Relevanz - Warum wurde dieses Thema bearbeitet?
These - Welche Forschungs-Frage soll beantwortet werden?
Arbeitsweise - Wie wurde gearbeitet (wissenschaftliche Methode)?
HAUPTTEIL
Vom Allgemeinen zum Speziellen
"roter Faden" entlang der Forschungsfrage
Auch Unterkapitel weisen Gliederung in Einleitung, Hauptteil und Schluss auf
SCHLUSS
Fazit: Welche Antwort kann auf die Forschungsfrage gegeben werden?
Zusammenfassung
(weiterführende Fragestellungen)
Literaturverzeichnis
enthält alle verwendeten (!) Publikationen (Monographien, Bücher, Sammelbände, Fachzeitschriften, Lexika, Diplomarbeiten...)
Quellen werden nur dann angeführt, wenn sie nicht bereits mit Vollbeleg im Text zitiert wurden
Abbildungsverzeichnis, Glossar, Anhang
ergänzende Materialien (Bilder, Tabellen, Grafiken, Karten, Faksimiles verwendeter Quellen)
Literaturverzeichnis
2,5 cm
2,5 cm
4 cm
3 cm
Absatz 1,5 zeilig
Times New Roman Schriftgröße 12
45000 bis 60000
Zeichen
dient dazu, dass LeserInnen verwendete Literatur finden können - muss absolut präzise sein
Alphabetische Reihenfolge nach Familienname des/der AutorIn
Literatur/Quellen ohne Verfasser werden in eigener Rubrik angeführt.
Forschungsfrage
Vorgaben BMUKK
Formale Gestaltung
Themenfindung
Fragestellung

Wissenschaftliches Arbeiten
Betreuung
Beurteilung
Vorwissenschaftliche Arbeit
Materialsuche
Wo findet man Material?
Schulbibliothek, Stadtbibliothek, UB, NB
Lesen und Exzerpieren
Überblick verschaffen (Inhaltsverzeichnis, Index, Literaturverzeichnis, Klappentext...)
wichtige Unterlagen kopieren und ablegen
Harvard-System
Kurzbeleg im Text, unmittelbar nach dem Zitat
Beispiel:
Der Begriff „Reformatio“ im ursprünglichen Wortsinn, als Rückbesinnung auf die Vorbilder früherer Zeiten, wurde als „Modeschlagwort“ (Wiesflecker 1986 : 201) immer mehr zerredet, so dass schließlich „jeder darunter verstehen konnte, was ihm als das beste erschien“ (Wiesflecker 1986 : 202).
Umfang: 40000 - 60000 Zeichen
inkl. Leerzeichen und Abstract
Richtlinien zur VWA (Stand1 April 2013)
LehrerIn darf Thema ablehnen aber KEINE KandidatInnen
Pro BetreuerIn grundsätzlich 3, maximal 5 KandidatInnen
Sachkompetenz (=inhaltliches Wissen) & Methodenkompetenz (=wissenschaftliches Arbeiten)
Eine kontinuierliche Betreuung während der letzten Schulstufe ist zu gewährleisten.
VWA ist keinem Unterrichts-gegenstand zugeordnet
BetreuerIn muss themen-kompetent sein (NICHT) Fach-lehrkraft
Anmeldung und Themenfestlegung erfolgt bis Februar der vorletzten Schulstufe
Genehmigung des Themas durch Schulbehörde 1. Instanz bis Ende April der vorletzten Schulstufe
obligatorische Begleit-protokolle (ähnlich FBA)
Abgabe am Beginn des 2. Semesters der letzten Schulstufe (digital und 2x Print)
Korrektur und schriftliche Beschreibung von Stärken und Schwächen (keine Beurteilung!)
Präsentation soll
Diskussions- und Argumentationsfähigkeit (max. 15 Minuten) beweisen
Kommission: Vorsitzende/r SchulleiterIn, KV, PrüferIn
VWA bleibt auch bei Nicht-Antritt zur RP bestehen
1 Thema kann von max. 3 KandidatInnen bearbeitet werden
Einreichung des Themas mit Erwartungshorizont bis Ende März der vorletzten Schulstufe
Wiederholung mit neuem Thema bei negativer Beurteilung
angemessene Themenstellung
Selbstständigkeit
Ursachen und Zusammenhänge aufzeigen
Arbeit mit Quellen und (vor)wissenschaftlichen Methoden
logisches und kritisches Denken
klare Begriffsbildung
sinnvolle Fragestellungen
Ausdrucks- Diskursfähigkeit
Ziele laut BMUKK (Stand April 2013)
7. Klasse (1. Sem.)
Literatur- u. Materialsuche
Wahl der betreuenden Lehrperson
Themenfindung
Literatur lesen und bearbeiten
(grobe) Gliederung
bmukk, Vorwissenschaftliche Arbeit. Eine Handreichung, S. 11
Henz, Katharina: Vorwissenschaftliches Arbeiten. Ein Praxisbuch für die Schule, Wien: Dorner 2011, S. 6
Abstract
fasst die Arbeit in wenigen Sätzen zusammen
Zitieren
korrekt
vollständig
einheitlich
nachvollziehbar
70% Schriftliche Arbeit
30% Präsentation und Diskussion
Abstract in englischer oder deutscher Sprache (1000 - 1500 Zeichen)
Beurteilung
Arbeit
Präsentation
Selbst-
kompetenz
Inhaltliche Kompetenz
Sprach-
kompetenz
Informations-kompetenz
Gestaltungs-
kompetenz
Diskussion
Einreichung innerhalb von 2 Wochen nach negativer Beurteilung
Forschungsfragen sollen möglichst konkret sein und bewältigbar (Zeit, Finanzen, Methoden, Quellen)sein.

Beispiel Hypothese:
Social Networks haben für Jugendliche zukunftsweisende Potenziale und bergen zugleich persönliche Risiken.
Beispiel Forschungsfrage:
Welche zukunftsweisenden Potenziale und persönlichen Risiken sehen SchülerInnen unserer 8. Klassen in Social Networks.
Die Arbeit kann im Einvernehmen mit der Betreuungsperson auch in einer vom/von der Schüler(in) besuchten (!) lebenden Fremdsprache abgefasst werden.
Strukturelle u. inhaltliche Kompetenz
Ausdrucks-fähigkeit u. Medien-kompetenz
Diskurs-fähigkeit
Recherche
Präsentation

Flipchart
Vorbereiten
Raumaufteilung planen
Bleistiftnotizen
Erst zeichnen - dann erklären (TTT)
Starke Striche signalisieren Kraft
Druckschrift statt BLOCKSCHRIFT
Aktive Blickführung - links vom Chart
Handkontakt zum Chart

Termine
Mittwoch, 19.11. Abgabe des Betreuerwunsches beim KV
Eventuell 2. oder 3. Runde bis Ende November
Freitag, 30. Jänner 2015 - Hochladen auf VWA-DB
Freitag, 27. Februar 2015 - Weiterleitung durch BetreuerIn
Freitag, 27. März 2015 - Weiterleitung Direktion an den LSR
Bewilligung durch LSR bis Ende April

Full transcript