Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Mit LDL das "Leben für Lerner und Lehrer spannender machen

Diese Präsentation soll ein kleiner Begleiter sein, für diejenigen die eigene Entwürfe an der LdL Theorie überprüfen möchten. Also evaluiert doch mal eure eigenen Unterrichtsentwürfe anhand meiner Prezi und gebt mir Rückmeldung wie weit ihr die LdL T
by

Marc Schakinnis

on 3 October 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Mit LDL das "Leben für Lerner und Lehrer spannender machen

Mit LDL das "Leben für Lerner und Lehrer spannender machen
Eine Einführung in LdL nach einem Text von Prof. Dr. Joachim Grezga erschienen in "Lernen durch Lehren im Fokus" http://www.epubli.de/preview/publication/6640
Lernziele

Das Ziel oder : "Wozu lernen wir?"

Welche Kompetenzen brauchen wir für ein Leben
in einer "globalen Wissensgesellschaft


5 Kompetenzen als Schlüssel zum Erfolg




1. Fragekompetenz

2. Unschärfekompetenz

3. Vernetzungskompetenz

4. Kommunikationskompetenz

5. Sachkompetenz

Lernwege

Wie lernen wir erfolgreich?

5 notwendige Bedingungen für erfolgreiches Lernen

1. aktiver Umgang mit dem Lernstoff

2. Stoff hat Anknüpfung an vertrautes Umfeld

3. Autonomie (mit welchen Mitteln lerne ich)

4. Gemeinschaft (Lernen durch kommunizieren)

5. Sinn und Erfüllung (Anschluss und Erweiterung meines Wissens

Durch eigenes aktives auseinandersetzen kann man Zusammenhänge des Lernstoffes eher begreifen
a) Stoff bearbeiten
Der Stoff wird mit hoher Komplexität und auch mit unterschiedlichen Beschäftigungsmöglichkeiten dargeboten. Die Schüler sollen ihn selbst didaktisch aufbereiten.
b) Die in Zweier- bzw. Kleingruppen entwickelte
Lösung wird nicht referiert sonder als zu
diskutierender Lösungsvorschlag in die Gruppe eingebracht (das heißt auch kein langer Vortrag,
sonder eine aktive Diskussion unter Beteiligung aller Schüler.

c) Der Lösungsvorschlag wird in der Diskussion
verbessert




d) Linearität der Lösung wird hergestellt (Lehrer muss dafür sorgen dass dieser Schritt auch passiert).

Einstiegstipps
1. Planung über die Aufteilung des Stoffes eines Schulhalbjahres in geeignete Portionen => Schüler fordern




2. Welche didaktischen Techniken können sich die Schüler aneignen => Schüler fördern

Anfang mit einer kleinen Sequenz, die in Partnerarbeit begonnen werden kann und möglichst unterschiedliche Lösungswege zulässt. Bearbeitungszeit festlegen (x Minuten)
Rahmenbedingungen
1. Sitzordnung in U-Form (Unterhalten)
2. Leitungsteam für Besprechungsphase bestimmen (2 Schüler)
3. didaktische Instruktion des Leitungsteams (erhalten ein Didaktikblatt und ein Lösungsblatt)


4. Besprechungsphase : in mathematisch technischen Fächern 1/3 x Minuten in anderen Fächern 1 1/2 x - 2 x Minuten
5. Der Lehrer hat die Rolle des Beobachters und Kommunikationsmanagers (Achtung das erfordert hohe Aufmerksamkeit und eine Fokussierung auf die Argumente der Schüler, kein unbeteiligtes heraushalten).
Trotzdem nicht zu früh und nicht zu oft die Schüler unterbrechen. Nach Unterbrechung schnell Kontrolle wieder an die Schüler abgeben.
Am Ende der Stunde (Einheit) dafür sorgen das Linearität entsteht.
Wichtig: Den Schülern müssen die Ziele der Unterrichtseinheit im Vorfeld vermittelt werden!
Die Techniken zur Erreichung müssen sich die Schüler ausdenken
Den Schülern sollten (schriftlich) didaktische Hilfsmittel gegeben werden (damit keine Eintönigkeit entsteht)
Viele Möglichkeiten können in LDL eingebaut werden.
z. Bsp.: Think-Pair-Share, Scneeball, Gruppenpuzzle, Lernstationen, Wissensquiz...
Schüler ermuntern Wissen im Internet zu erweitern (über die Unterrichtszeit hinaus), auch eine Lernberatung über das Internet ist denkbar
Wichtig: Feedback zur Leitung einer UE soll immer nach einer vorher vereinbarten Form ablaufen, dabei auch immer eine Evaluierung des Lehrers mit einplanen.
Gefahren

2. Auch wenn es gleich am Anfang gut läuft, immer für didaktische Abwechslung sorgen um Eintönigkeit und aufkommende Langeweile zu vermeiden
3. Der Lehrer achtet und organisiert die Einhaltung der Zeitvorgaben. Auch hier kann die Klärung mancher Sachverhalte nach der Stunde per Internet (zu Hause) organisiert werden.
4. Bei Problemen am Ende Linearität herzustellen muss der Lehrer per Zusammenfassung für diese Sorgen
Fazit:
LDL führt zu einer hohen Schüleraktivität
damit zu einem intensiven Zugang zum Lernstoff
LdL führt zu einer lustvollen Arbeit für Schüler und Lehrer
LdL ist nicht nur eine Methode sondern eine
Haltung
, bei der sich Lehrer und Lerner als
Lernpartner
verstehen.

Transportmittel

Die Methode
LDL nach Jean-Pol Martin

1. Linearität a posteriori

a) Stoff bearbeiten - (Kleingruppe oder zu zweit)
b) Bearbeitung als Lösung vortragen
c) Lösung diskutieren und verbessern
d) Linearität herstellen und dokumentieren
1. Nicht zu früh aufgeben


=>
Mit dieser Präsentation soll eine kurze Überprüfung eigener LdL Einheiten an der Theorie möglich sein, sowohl bei der Planung von LdL Unterrichtseinheiten als auch bei deren Evaluation.

Marc Schakinnis
Marc.Schakinnis@googlemail.com
Twitter: @mschaki
www.schakinnis.wordpress.com
www.ldlmooc.blogspot.com

LdL
Lernen durch Lehren

Eine kurze Einführung in die Methode LdL (Lernen durch Lehren)
vorgestellt für das Lingua Camp 2015 von Marc Schakinnis nach einem Text von Prof. Joachim Grezga
Jetzt probieren wir es selbst.

Bildet Kleingruppen von 2 bis 4 Personen und

entwickelt eine kurze UE aus eurem eigenen Fachbereich

Die ausgeteilten Zettel sollen euch eine Orientierung geben.

Zeitvorgabe 15 Minuten anschliessend 5 Min zur Vorstellung und Diskussion der UE

Full transcript