Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Elternabend 5

No description
by

Tom Zai

on 6 September 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Elternabend 5

Ihr Kind in der 5./6. Klasse
Zielsetzung Elternabend
Sie können abschätzen, in welcher Situation Ihr Kind sich befindet

- Persönlich
- als Lernende / Lernender
- als Teil einer Gemeinschaft

Sie können abschätzen, wie Sie Ihr Kind auf dem Weg in die Oberstufe begleiten können
Fixpunkte
Fördern und Fordern
Sprachen lernen
Interesse zeigen
an das Kind glauben
Rahmenbedingungen schaffen
erziehen
ermuntern
ermahnen
Positives sehen!
Selbstbestimmtes Leben vorleben

Themen
Fixpunkte

Fördern und Fordern

Sprachen lernen

Hausaufgaben
Papiersammlungen
Weste
Helm
Velo mit Anhängerkupplung
Anhänger


Sporttage
Leichtathletik plus Spielenachmittag bei jedem Wetter, 3. Sept.


Wintersportwoche ab 28. Jan. '16:
- Leiterinnen und Leiter
- Ski und Snowboard fördern
- Alternativprogramm als Notlösung
Reisen / Exkursionen
St.Gallen:
Botanischer Garten?
Altstadt und Stiftsbibliothek

Schwyz:
Bundesbriefarchiv
Forum Schweizer Geschichte

Schulreise 5. Klasse, Mai '16, ?

Schulreise 6. Klasse, Mai '17, Innerschweiz
Lager
November 2016
Pestalozzi Kinderdorf Trogen
Live on Air
Elterngespräche
November 15 bis Februar 16
Beurteilungsgespräche

bei Bedarf

Oktober 16
Information Übertritt

November 16
Prognose Übertritt

März 17
Zuweisungsantrag Oberstufe
Auftritte
5. Klasse: Theatertage ?

6. Klasse: Musical ?
Hausaufgaben
Wie geht's ?

Es geht, es geht ...
How walk it?

It walk, it walk
How walks it?

It walks, it walks
S in der dritten Person Einzahl
Wörtliche Übersetzung
Hau woks it?
Aussprache

Regel: Stummes L
How does it walk?

It walks, it walks
How does it walk?

It does, it does.
Ist das regelkonform?
Fragen mit Do / Does

Aussprache: [dös]
How are you doing?
How do you do?
How are you?
I'm fine!
Wie bist du am Tun?
Ich bin fein!
raus
Konsequenzen
Wörter im Zusammenhang lernen
Wörter in ganzen Sätzen lernen
Keine 1 : 1 Übersetzungen
Vier Bereiche:
Hören
Lesen
Sprechen
Schreiben
Kommunikativ
Inhaltsorientiert
Auftragsbezogen
Elterninfo
http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=schule%20st.gallen%20sprachen%20lernen%20eltern&source=web&cd=1&ved=0CEoQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.sg.ch%2Fhome%2Fbildung%2Fvolksschule%2Finformationen%2Finformationen_fuer_eltern%2F_jcr_content%2FPar%2Fdownloadlist_0%2FDownloadListPar%2Fdownload_1.ocFile%2FSprachenlernen-Eltern%25202.pdf&ei=PDUCUszDCIbl4QTjnYC4CQ&usg=AFQjCNFb5CqvkdqLiblCbbKJYfsRJldLIQ&bvm=bv.50310824,d.bGE&cad=rja
Sprachen lernen
PDF des Kantons
3 x 10 min ist mehr als eine halbe Stunde!
Lernen
Testen
Umfang und Art
90min pro Woche
zu viel?
zu wenig?
gerade richtig?
Achtung: Lernaufgaben!
wie kontrollieren?
z.T. Selbstkontrolle
Selbständig lösbar
Aufgabenheft
Eintrag, wenn Probleme
I chummä nid druus!
Unterschrift
mathelastig?
Auf Montag und Donnerstag
mit mindestens einem Schultag dazwischen.
Fahrradfahren
mit Stützrädchen
Grundvoraussetzungen:
Gleichgewicht
Motorik
Kraft
Sehvermögen
usw.
ohne Stützräder
Downhill
Alternativen
Nicht alle kommen auf dieses Niveau
Nicht für alle ist es erstrebenswert
Es gibt Alternativen
Leistung fördern
Leistung fordern
Das Gefühl der Zufriedenheit
stellt sich dann ein,
wenn
Können und Anforderung
optimal übereinstimmen
Helfen Sie Ihren Kindern,
indem Sie dafür sorgen,
dass ihr Lernen sie betrifft
und nicht nur Sie.
Vergleichen
Zufallsgemeinschaft
Wohnort
Alter
Geschlecht
Nationalität
Vermögen
...
Unter den Blinden
ist der Einäugige
König.
Berg- und
Talschulen
Testen
Zur selben Zeit, den selben Stoff, mit der selben Bewertung
Noten / Zeugnis
Zeugnisnoten werden nicht ausschliesslich aufgrund des arithmetischen Mittels der Teilnoten berechnet. Sie stellen eine Gesamtbeurteilung dar, die sich auf schriftliche, mündliche
und praktische Leistungen der Schülerinnen und Schüler im entsprechenden Fach- bzw.
Teilbereich stützt.



- Lernziele knapp erreicht
- löst Aufgaben im Bereich
Grundanforderungen
zureichend

4
Wann soll der Rütlischwur stattgefunden haben?
5 x 13 = __
Zeitfaktor
Menge
Benenne alle 77 Gemeinden
des Kantons St.Gallen
auf dem Beiblatt.
Zeit: 25 Minuten
Rechtschreibung: pro Fehler 0.5 Punkte Abzug

77 Punkte = Note 6

46 Punkte = Note 4
5
- Lernziele gut erreicht
- löst Aufgaben mit erhöhtem
Schwierigkeitsgrad teilweise erfolgreich

Wieso waren die Urner gegen
die 600 Jahrfeier
und wie reagierten sie darauf?
6
- Alle Lernziele deutlich übertroffen
- löst Aufgaben mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad

Wieso wird im
Forum Schweizer Geschichte
eine tote Kuh ausgestellt?
3
- Lernziele insgesamt nicht erreicht
- löst Aufgaben im Bereich Grundanforderungen
unzureichend

DAS ist eine tiefe Note!
1 / 2 = keine Lernziele erreicht
Konsequenzen
meistens angesagt: > 2 Tage
Lernziele sind bekannt
Ausrichten an Note 4
Wer mehr versteht, nähert sich Note 6
"Das stoht aber niene!", gilt nicht für Note 6
12 Punkte = genügend
Durchschnitt
Also wozu?
Lernerfolg der Klasse
Niveau der Klasse
Überprüfung mit Klassencockpit
Vergleich eines Kindes mit der Klasse - an Gespräch oder Quartal
Aussage
über Lernerfolg
des Kindes?
Individualisieren
Lernstil
Lerntempo
Ausdauer
Frust / Misserfolg
Lernfreude
Jeder und jede braucht
etwas anderes!
Vergleich / Lernstand
nur mit sich selber
Lernbegleitung
Spezielle Förderung
Lob / Anerkennung
Die Frageschule
Grenzen des Systems?
HA vergessen oder nicht lösen

Nachholen + Zusatzauftrag

Ab 3 x pro Fach = Meldung nach Hause
sich durchs Leben
strampeln
Das kann ich!
Das bin ich!
beeinflussbar?
Ich hatte Pech!
Papi war schon schlecht!
Der Lehrer mag mich nicht!
Die Prüfung war einfach zu schwierig!
Ich kann das halt eben nicht, das ist zu kompliziert!
Ich hatte Glück!
Mami war schon gut!
Die Lehrerin mag mich eben!
Die Prüfung war eben einfach!
Ich kann das halt eben, das ist einfach!
Ich habe nicht genug gearbeitet.
Ich habe zu wenig nachgefragt.
Ich habe nicht aufgepasst.
Ich habe genug gearbeitet.
Ich habe nachgefragt.
Ich habe aufgepasst.
Ge
lern
te
Hilf
losig
keit
eh ...
sowieso ...
niemals ...
wieder ...
alles ...
immer ...
Ich kann etwas
verändern!
halt ...
Schonraum
Eltern - Schule
Information für Eltern in verschiedenen Sprachen:

http://www.schule.sg.ch/home/volksschule/dokumentationen/informationen_fuer_eltern.html#Beurteilung

Wichtige Infos per Mail, Telefon,
Aufgabenheft, Zettel

Gespräche: vereinbaren
Absenzen:
Sekretariat, Mail, Kollegen
Sportdispens: schriftlich
Arztzeugnis bei längerer Dispens
Schule - Eltern
Infozettel via Schülerin / Schüler
Mail
Webtrainer
Telefon für Kurzinfo
Gespräche vereinbaren
http://www.webtrainer.ch/9/
Plattform für Schülerinnen und Schüler:
- Kurse und Lernmaterial
- Links


Ziel:
Sie können den Übertrittsentscheid nachvollziehen
Ihr Kind begleiten
Rahmenbedingungen
Computer, Handy und Co...
Schulweg
Freizeit
Familie
Schlaf
Gesundheit
...
Ich freue mich, ein Stück Lebensweg
mitzugehen.

Schrift
Darstellung
Lösungsweg
Methode
Sexualkunde
6. Klasse, 4. Quartal
Anatomie
Geschlechtsorgane
Fortpflanzung
Pubertät
Aids-Hilfe St.Gallen
Nicht behandelt:
Schwangerschaft / Geburt
Sexuelle Praktiken / Ausrichtung
Moral / Ethik
Zwischen Unter- und Oberstufe
Vom Kind zum Teenager
Die kleinen Probleme sind kurz davor
zu GROSSEN zu werden
Wer braucht mich?
Wen brauche ich?
Weder Fisch
noch Vogel
Spannungsfelder
Freiraum vs. Vernachlässigung
Zutrauen vs. Zumuten
Familie vs. die Anderen
Besuchstage
Fasnacht
Umzug, falls Bedürfnis vorhanden
Hilfen
Schulsozialarbeit
Schulpsycholgischer Dienst
Familienberatung
Kinderpsychiatrischer Dienst
weitere Beratungsdienste
etwas bewegen!
etwas beeinflussen!
Darauf kann ich
aufbauen!
"go" als Alternative ;-)
Thomas Zai
Bad Ragaz
Matura
Lehramtskurs
Berschis
Walenstadt
Familie
Hobbys
Generation?
Handwerk / Chef
direkter Führungsstil
selber drei Kinder
Methoden, Vorliebe "Zwiegespräch"
Vernetzung, Vielfalt = Differenzierung
Selbstkontrolle / Fremdkontrolle
Fragen stellen
anpacken
Ehrlichkeit
informiere bei Problemen die Eltern
Humor?
unrealistisch!
2 Plus vs. 3 Minus?
Heilpädagoge
Urs Jost
im Zimmer
ausserhalb
als Ansprechperson
als Schnittstelle
Fachlehrkräfte
Heilpädagoge
Das Potenzial
zeigt sich
Kolleginnen und Kollegen
Fördern vs. Fordern
Behüten vs. Erdrücken
Integration vs. Selektion
Du oder Sie?
Zukunftstag
12. Nov. 2016 Teilnahme obligatorisch
WAGA
13. bis 15. Nov. 2015
Live-Radio
PowerUp Radio
Theatertage
März 2016
?
Die Eltern werden schwierig!
5x
13.30 bis ca. 15.30 Uhr
Arztbesuch, Mai 16
Gesundheits-, Entwicklungscheck

Impfen
Vorschlag - Eltern entscheiden
Computer, Handy & Co.
6. Nov. 16
Mathe-Känguru
17. März 16
Tradition: Defizitorientierung
Zu lange!
Individuell Kompetenzen erlernen
Fördern
Selektion
Motivation
Fleiss
Full transcript