Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Untitled Prezi

No description
by

Kim Rohner

on 13 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Untitled Prezi

natürliche biologischen Prozesse werden nachgeahmt
Fallen mit Lockstoffen
meist Sexuallockstoffe
locken Männchen an
Fortpflanzung kann nicht stattfinden
Lichtfallen
Farbtafeln
Schädlingsbekämpfung
Gliederung
Was ist ein Schädling?
Chemische Schädlingsbekämpfung
Vor- und Nachteile
Was ist ein Schädling?
Biologische Schädlingsbekämpfung
Definition Schädlingsbekämpfung:
Chemische, biologische oder mechanische Verfahren zur Bekämpfung von Schädlingen
Keine biologische Klasse von Lebewesen
Tierische Organismen, die von dem Menschen als störend oder schädlich empfunden werden
1. Einleitung
2. Chemische Schädlingsbekämpfung
3. Biologische Schädlingsbekämpfung
4. Technische Schädlingsbekämpfung
5. Biotechnische Schädlingsbekämpfung
6. Gentechnik
7. Integrierter Pflanzenschutz
8. Quellen
1. Einleitung
Materialschädlinge

Vorratsschädlinge

Gesundheits- und Hygieneschädlinge

Lästlinge
Insektizide
Akarizide
Larvizide
Fungizide
Rodentiziden
Herbizide
am meisten verwendet
Chemikalien werden mit Hilfe von Maschinen versprüht, verspritzt oder vernebelt
Insekten (Blatt-, Wollläuse)
Milben (Spinnmilben)
Larven von Insekten & Milben
Pilze
Nagetiere
Pflanzen
PESTIZIDE
Eigengebrauch
Gefahrensymbole:
umweltgeährlich
gesundheitsschädlich
reizend
Vorteile
Nachteile
gute Erfolge in der Seuchenbekämpfung
schnelle und effektive Tötung
geringer Kostenaufwand
Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität
umweltgefährdend
Insektizide reichern sich in Pflanzen an und gelangen so auch in den menschlichen Nahrungskreislauf
vergiftet Grundwasser und Boden
Gefahr für den Menschen beim direkten Umgang mit Insektiziden
unnötige Tierquälerei bei falscher Anwendung
Resistenzbildung
Tötet auch Nützlinge (z. B. Bienen)
Problem:
Lokta-Volterra-Regel 3:
Feind-Beute-Modell
(Zuwachsrate der Beutepopulation größer als die der Feindpopulation)
ökologische und biologische Methoden
Ziel: Eindämmung der Population
Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts
Schädlinge & Nützlinge notwendig!
Natürliche Feinde
-Nützlinge-
Brutparasitismus
Vor- und Nachteile der biologischen Schädlingskämpfung
Vorteile
Nachteile
keine Chemikalie
keine Umweltbelastung
weder Mensch noch Tier in Gefahr
keine Rückstände chemischer Mittel im menschlichen Nahrungskreislauf
nachhaltig
Nützlinge können selbst zur Plage werden ( Bsp.: Asiatischer Marienkäfer)
Nützlinge nur in heimischen Biotopen einbringen
hoher Anschaffungspreis
Technische Schädlingsbekämpfung
mechanische Verfahren
Vorteile
Nachteile
einfache und dazu effektive Anwendung zur Schädlingsbeseitigung
preiswert
umweltschonend
keine gesundheitlichen Risiken für Menschen
Tiere müssen nicht zwingend sterben
Nützlingen kommen nicht zu Schaden
Vor- und Nachteile
Tiere müssen oft unter den Fallen leiden
Problem: Eier überleben meistens
Biotechnische Schädlingsbekämpfung
Vor- und Nachteile
Vorteile
Nachteile
geringer Einsatz von Chemikalien
umweltschonend
preiswert
praktisch für Haushalt und Garten
nicht alle Schädlinge werden abgetötet
gefährliche Plagen können schwer beseitigt werden
besser in Kombination mit anderen Methoden
Gentechnik
PFLANZEN
Züchtung transgener Pflanzen, um sie vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen
Gene aus pflanzlichen Zellen, Viren oder Mikroogranismen besitzen Fähigkeit Insektizide zu produzieren
Gene werden in Genom einer Kulturpflanze (z.B. Kartoffel, Tomate) eingebaut
Kulturpflanze besitzt nun auch die Eigenschaft Insektizide zu produzieren
Gentechnik
TIERE
genetisch veränderte Tiere
radioaktive Bestrahlung um Männchen zu sterilisieren
Keine Nachkommen
Quellen
Bücher:
Markl Biologie Oberstufe; Ernst Klette Verlag
Natura Oberstufe: Zelle, Stoffwechsel, Ökologie; Ernst Klette Verlag
Abiturwissen Biologie; Duden
Handbuch Naturwissenschaften: Physik Chemie Biologie
Der Brock Haus in einem Band

Internetseiten:
http://www.professionelle-schaedlingsbekaempfer.com/methoden-und-mittel-zur-schaedlingsbekaempfung.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4dlingsbek%C3%A4mpfung
http://www.umweltlexikon-online.de/RUBlandwirtsrohstoffe/ChemischeSchaedlingsbekaempfung.php
http://www.e-nema.de/biological02.php
http://www.wissen-digital.de/Brutparasitismus
http://de.wikipedia.org/wiki/Parasitismus
http://www.greenpeace.de/themen/gentechnik/
http://www.jarkow.de/Leistungen/Schaedlingsvermeidung.html
http://kaiser-hygiene.de/wissenswertes/schadlinge/
http://www.bvl.bund.de/DE/03_Bedarfsgegenstaende/02_Verbraucher/06_Schaedlingsbekaempfungsmittel/02_RisikenDurchSchaedlinge/bgs_schaedlingsbekaempfungsmittel_gesundheitliche_risiken_node.html

Nachteile
Vorteile
Schädlinge werden abgetötet
Eingrenzung der Schädlingspopulation
Genpool einer Art wird nicht verändert
Auftreten von unbekannten Risiken für Tiere, Mensch und Umwelt
Schwächung der genmanipulierten Tiere
Vor- und Nachteile der Gentechnik
Noch nicht ausreichend erforscht!
Integrierter Pflanzenschutz
Kombination aus verschiedenen Methoden

Ziele:
wenig Pestizide
Umwelt schonen

Verfahren:
1. Analyse des Schädlingsbefalls
2. gezielte Bekämpfung

"Schädlings-Monitoring" = Schädlingsüberwachung
Blattlaus und Schlupfwespe
Full transcript