Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kaffee - Das schwarze Gold

No description
by

Nicole Reckenbeil

on 6 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kaffee - Das schwarze Gold

Kaffee - Das schwarze Gold
Bedeutung:
2. wertvollstes Handelsprodukt
für manche Länder einzig nennenswertes Exportgut (z.B. Osttimor)
ca. 25 Millionen Menschen arbeiten im Anbau -> Existenzgrundlage von ca. 100 Millionen Menschen
über 10 Millionen Säcke à 69 kg -> Deutschland
Geschichte
viele Legenden
Ursprungsgebiet: Südwesten Äthiopiens
14. Jhd.: nach Arabien
Europa: 2. Hälfte des 16. Jhd.
1673: 1. Kaffeehaus in Deutschland
anfangs teures Handelsgut
Vergleich
Gliederung
1. Bedeutung
2. Geschichte
3. Vergleich: allgemeiner und Fair-Trade- Kaffee
3.1 Handelsweg
3.2 Arbeitsbedingungen
3.3 Preise
3.4 Konsum

Handelsweg
Arbeitsbedingungen
Preise
allgemeiner Handel
Anbau
Richtwert: von 20° nördlicher Breite - 20° südlicher Breite
Voraussetzungen: mildes Klima, sehr viel Regen und Sonne
Ertragsvolumen: 1-2 Pfund Rohkaffee pro Jahr
Ernte und Aufbereitung
manuelles Pflücken oder Maschinen-einsatz
1 Sack à 60 kg -> Pflücker 3-5 Tage
trockene und nasse Aufbereitung
automatisch nach verschiedenen Kriterien sortiert
Handel & Transport
allgemein:
Hunger trotz fruchtbarer Felder
gesundheitliche Probleme
Kinderarbeit
Lohn weit unter Existensminimum
durch wenig Lohn primitive Wohnverhältnisse
allgemein:
Rohstoffmarkt: so billig, wie noch nie
beim Eintreffen in Zielhafen Kaffee schon verkauft (im Erzeugerland oder 'schwimmend')
Alltag der Kaffeehändler abhängig von Beurteilung der Weltmarktlage
über Weltmeere zu dt. Markt
Hauptumschlagplätze: Hamburg, Bremen
Bsp: Äthiopien -> Gießen
-> direkter Handelsweg
-> 100% sortenreiner Kaffee
-> 3€ für 1 kg
Quellen:
http://www.darboven.com/kaffeekunde/geschichte-des-kaffees/der-weg-nach-europa.html
http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Handelsweg-zwischen-Aethiopien-und-Giessen-geschaffen-_arid,293307_regid,1_puid,1_pageid,113.html
http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/guatemala/kaffee-fair-trade-arbeitsbedingungen-plantagen-unterernaehrung-19093.html
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Kaffee-wird-billiger-article11655171.html
Konsum
allgemein:
Handel zwischen Kleinproduzenten und Importeuren
gefördert werden: Produzentengruppen und Plantagenarbeiter

Fairtrade
politische Unabhägigkeit
für Bio Produkte -> Mindestpreis
Fair trade-Prämie
Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit
Mindestpreis (2010= 1,9USD/lp)
Aufschlag für Bio: 20 US-Cents/Pfund auf 30 US-Cents/Pfund erhöht
2010- 7.218 Tonnen verkauft
Anstieg von 28% zum Vorjahr
Marktanteil von 2%
Fairtrade
Fairtrade
Fairtrade
Full transcript