Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Jean-Paul Sartre

No description
by

A. K.

on 22 January 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Jean-Paul Sartre

"Man is condemned to freedom, a freedom from all authority."
Existentialismus
As a very simple definition, Anarchism would mean:
" The Ideology or the political philosophy of non-authoritarianism"
- Paul McLoughlin
Anarchism
During the study for this presentation the group concluded that Sartre’s contributions to twentieth century with his political and social philosophy are substantial.
Satre's Existentialism philosophy created a new meaning for freedom in our society.
When he embraced on the Marxism the individual idea of the Existentialism was applied in the collective of Marx to form a new political philosophy. Also with anarchy ideas based on Marx, Satre built his Ideal society which still influences people.
Conclusion
von Jonas Kniffka
Philosopher agreeing with Sartre
Philosopher disagreeing with Sartre
Introduction
- Sartre on:
*Existentialism

*Marxism

*Anarchism

- The person: Jean-Paul Sartre
-> Who was he????
Reference List
Other Philosophers...
agreeing &
disagreeing
...with Sartre
What is Anarchism?
* German philosopher Martin Heidegger
* works are associated with existentialism
* talks about the "Dasein" = "being"
* in each situation I myself am
The Rules of Anarchism
A view of an ideal, non-coercive, non-authoritarian society.
A criticism of existing society and its institutions, based on its anti-authoritarian ideal.
A view of human nature that justifies the hope for significant progress towards the ideal.
A strategy for change, involving immediate institution of non-coercive, non-authoritarian and decentralist alternatives.
Satre on Anarchism
Satre's anarchism ideas emerged from his involvement with Marx ideology. Then the creation of the Existentialism-Marxist.
In interviews late in life Sartre allowed himself to be called an “anarchist” and a “libertarian socialist”
In short, ideal society for Sartre would likely consist of

An anarchistic-socialist order where individuals would have their freedom to choose what they want.

Little interference from the state

Special emphasis would be placed on local, democratic groups which would support the freely chosen projects of authentic individuals.
Satre was a long life socialism adept, maybe due to the occurrences in the world war two.

He was also against any type of oppression especially from the government.

Sartre denied that oppression reduces to either individual attitudes or impersonal social structures.
Maurice Merleau-Ponty
Fellow French philosopher
Our history, environment and our personal relationships defines who we are, whereas Sartre thinks we are who we make ourselves to be
Thinks choices made by a human being is affected by cultural, environmental and physical conditions at that time
“Existentialism is a Humanism”, n.d, Available from <http://alexvermeer.com/%E2%80%9Cexistentialism-is-a-humanism%E2%80%9D-by-jean-paul-sartre/> [19th May 2013].

Flynn, T 2004, "Jean-Paul Sartre", Available from: <http://plato.stanford.edu/archives/spr2013/entries/sartre/>. [22nd May 2013].

Onof, Ch 2010, ' Sartre's Existentialism '. Available from: <http://www.iep.utm.edu/sartre-ex/#SH2d>. [20th May 2013].

McLoughlin, P 2007, Anarchism and Authority. Ashgate Publishing, California.

Heter. S 2006, "Satre's Political Philosophies" Available from: <http://www.iep,utm.edu/satre-p/> [26th September 2006]

Flynn, Thomas, "Jean-Paul Sartre", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2013 Edition), Edward N. Zalta (ed.), Available from: <http://plato.stanford.edu/archives/spr2013/entries/sartre/>

Sartre, John-Paul, 1957 Search for a Method. Tworczosc


"I told them I am Daario Naharis, I always have a choice."
>Game of Thrones<
* "thrown" into world
Existentialismus
nach Jean-Paul Sartre
Existenzialismus
...beschreibt die französische philosophische Strömung der Existenzphilosophie im 20. Jahrhundert bezeichnet


"Wenn der Mensch [...] nicht definierbar ist, so drum, weil er anfangs überhaupt nichts ist. [...] Der Mensch ist lediglich so, wie er sich konzipiert."

J. P. Satre
Existentialismus
Philosophie und Strömung
Strömung, die bis in alltäglich Bereiche vorgedrungen ist,

die die Beziehung der Geschlechter beeinflusst hat,
Filmkunst (Schwarze Serie),
populäre Musik (Edith Piaf , Gilbert Becaud),
Mode (schwarze Rollkragenpullover, Baskemütze) beeinflusst hat

Existentialismus

Die existentialistische Auffassung des Menschen
Der Mensch kommt als bzw. mit Tabula Rasa auf die Welt.




"Der Mensch ist, wozu er
sich macht."
Existentia:
Dasein

Der Mensch wird in die Welt geworfen. Niemand bittet ihn um Erlaubnis.

-> Er existiert einfach und er
weiss, dass er existiert.




Cogito ergo sum!
Der Mensch ist Freiheit. Er ist zur Freiheit verurteilt.

-> Kein Gott, keine Richtlinien, kein Ziel
Keine Definition für den Menschen, aber denoch
existiert er.


Der Mensch definiert dich
durch sein Handeln.
Die Existenz geht
der Essenz voraus
Essentia: Wesen
Existentia: Dasein

Es bedeutet, dass der Mensch zuerst existiert, sich begegnet, in der Welt auftaucht und sich danach individuell durch das Erleben der Welt definiert
Was ist der Mensch ?
Der Mensch ist ein biologisches Wesen.
Der Mensch ist ein göttliches Wesen
Der Mensch ist ein Vernunftwesen
-> Schablonen
Leben lernen wir aus Leben und nicht
aus Theorien über Leben
Existentialismus
Angst
Das Nicht-Festgelegtsein, Nicht-Determinisiertsein, die Ungewissheit der eigenen Existenz, die Unmöglichkeit, sich an Autoritäten oder der Natur anzuklammern, vermittelt das Gefühl der Verlassenheit, der Angst.

Die Angst ist auch die Angst vor der Verantwortung, was der Mensch mit seinem Leben anfängt.

Denn durch die Freiheit hat er alle Möglichkeiten, was ihn wiederum in die Angst treibt.
Jean-Paul Satre
(1905-1980)
Jean-Paul Charles Aymard Sartre
-> Sohn eines Marineoffiziers, in einer Gymnasiallehrerfamilie aufwachsend

-> Seit seinem 25. Lebensjahr war er mit Simone de Beauvoir liiert.

-> Satre studierte von 1924 bis 1928 in Paris Psychologie, Moralphilosophie, Soziologie, Metaphysik und Latein. Er interessierte sich für die Kunstform Film und für den aus Amerika importierten Jazz.

-> 1928 trat er den Militärdienst bei den Metereologen an. Da ihn dieser Dienst nicht sehr beanspruchte, fing er an hier seine ersten Gedichte, den Anfang eines Romans und den Entwurf zu einem Theaterstück zu verfassen.
Jean-Paul Charles Aymard Sartre
Garcin: Ich bin zu früh gestorben. Man hat mir nicht die Zeit gelassen, meine Taten auszuführen.

Inés: Man stirbt immer zu früh- oder zu spät. Und nun liegt das Leben da, abgeschlossen; der Strich ist gezogen, fehlt nur noch die Summe. Du bist nicht anderes als dein Leben.
1931-1933 war er Gymnasialprofessor für Philosophie. Er beschäftigte sich mit der Psychoanalyse von Sigmund Freud.


1933 ging er für ein Jahr als Stipendiat nach Berlin, las dort Schriften der Existenzphilosophen Heidecker und Jaspers.
1939 wurde er wegen des Krieges mit Deutschland eingezogen.
In den Nachkriegsjahren war Sartre der tonangebende französische Intellektuelle:
Sein Das Sein und das Nichts und der Essay Der Existentialismus ist ein Humanismus von 1946 galten als Hauptwerke der neuen, hauptsächlich von ihm geschaffenen Philosophie des Existenzialismus
Wert und Gefühl / Wahl und Bindung

Nein, gar nichts
Nein ich bedauere nichts
Nicht das Gute das mir widerfahren ist
Nicht das Schlechte, all das ist mir egal
Nein gar nichts...
Nein ich bedauere nichts...
Ich habe bezahlt, weggefegt,vergessen
Ich habe mit der Vergangenheit abgeschlossen!


Edith Piaf: Non, je ne regrette rien

Mit meinen Erinnerungen
habe ich verbrannt
Meine Sorgen meine Freuden
Ich brauche sie nicht mehr
Weggefegt meine Liebschaften
und all ihr Gejammer
weggefegt für immer
Ich beginne bei Null
Nein gar nichts....
denn mein Leben mein Glück
beginnt heute mit dir
Fragen und
Anmerkungen

-> absolute Freiheit in Wahl der Bindung

-> Keine menschliche Kultur -> kein Vorschriften

-> Wert und Gefühl berugen auf Individualität / Instinkt
Full transcript