Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Übermensch im Nationalsozialismus

No description
by

Paul Sonority

on 7 July 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Übermensch im Nationalsozialismus

Selbstfindung/ Selbstüberwindung
Der Übermensch im Nationalsozialismus
Quellen
Der Mensch ist das Untier und Übertier [...]: so gehört es zusammen. Mit jedem Wachstum des Menschen in die Größe und Höhe wächst er auch in die Tiefe und Furchtbare: man soll das eine nicht wollen ohne das andere - oder vielmehr: je gründlicher man das eine will, um so gründlicher erreicht man das andere.
Gliederung
Die nationalsozialistische Ideologie
Fazit
Inwiefern lässt sich die Idee des Übermenschen aus Nietzsches "Zarathrusta" in der Ideologie des Nationalsozialismus wiederfinden?
1. Einleitung
1.1. Fragestellung
1.2. Gliederung vorstellen
1.3. Relevanz des Themas
1.4. "Also sprach Zarathustra"

2. Theorie des „Übermenschen“
2.1. Ankündigung der Lehre des Übermenschen
2.2. Selbstüberwindung
2.3. Eigenständigkeit
2.4. Immoralität und neue Werte
2.4.1. Schaffung von neuen Werten
2.4.2. Von den drei Verwandlungen
2.5. Wille zur Macht

3. Ausblick: "Der letzte Mensch"

4. Die Nationalsozialistische Ideologie
4.1. „Der Mythus des 20. Jahrhundert“
4.1.1. Selbstfindung
4.1.1.1. Rassenseele
4.1.1.2. Höchstwert
4.1.2. Neugestaltung
4.1.2.1. Mythus des Blutes
4.1.3. Voranschreiten
4.2. Der zu schaffenden Menschen

5. Beantwortung der Leitfrage
5.1. Gegenüberstellung
5.1.1. Widersprüche
5.1.2. Ähnlichkeiten
5.2. Fazit

6. Schluss
6.1. Quellen
6.2. Fragen
Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2010

Cord Spreckelsen und Rüdiger Schmidt, Nietzsche für Anfänger: Also sprach Zarathustra, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2012

Peter Kunzmann und Franz-Peter Burkard, dtv-Atlas Philosophie, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2011
Steven E. Aschheim, Nietzsche und die Deutschen: Karriere eines Kults, Frankfurt am Main ,Metzler, 2000

Conradt, Michael (2014), „Abgründig - Das Leben und Denken Friedrich Nietzsches“, URL: (Stand: 10.01.2015)

Arte (08.09.2013), Der Übermensch - Céline Denat ist zu Gast bei Raphaël Enthoven in „Philosophie“, URL: http://www.arte.tv/de/der-uebermensch-celine-denat-ist-zu-gast-bei-raphael-enthoven-in-philosophie/2235124,CmC=7561644.html (Stand: 20.11.2014)

Albrecht Betz: Der "Neue Mensch" im Nationalsozialismus. Deutschlandfunk, URL: http://www.deutschlandfunk.de/der-neue-mensch-im-nationalsozialismus.1184.de.html?dram:article_id=185410 (Stand: 09.03.15)

Trecker, Max (2008), Nietzsches Übermensch und seine nationalsozialistische Rezeption, URL: https://www.aventinus-online.de/varia/ideengeschichte/art/Nietzsches_UEbe/html/ca/e1e12ee55e73314e485c7047fe4baf55/?tx_mediadb_pi1%5BmaxItems%5D=10 (Stand: 14.02.2015)

Friedrich Nietzsche, Ecce homo, URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/ecce-homo-7354/1 (Stand:05.01.2015)

Friedrich Nietzsche, Die Fröhliche Wissenschaft, URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-fr-3245/1, Aphorismus 125 (Stand:05.01.2015)

Alfred Rosenberg: Der Mythus Des 20 Jahrhunderts, URL: https://archive.org/stream/Rosenberg-Alfred-Der-Mythus-Scan/RosenbergAlfred-DerMythusDes20.Jahrhunderts146.Auflage1939740S.ScanFraktur (Stand: 09.03.15)

Steven E. Aschheim, Nietzsche und die Deutschen: Karriere eines Kults, Frankfurt am Main ,Metzler, 2000

Mythus des Blutes
Der zu schaffende Menschen
Rassenseele
„Der Mythus des 20. Jahrhundert“
„Der weiseste Mensch ist der, dessen persönliche Selbstverwirklichung mit der Lebensdarstellung der Großen germanischen Blutes auf der gleichen Linie liegt. Der Größte unserer Zeit wird der sein, welcher aus machtvollster mythischer Neugestaltung auch die Seelen Millionen Vergifteter und Irregeführter diesem alt-neuen typischen Wollen unterstellt und damit den Grundstein legt zu dem, was noch nie war, was aber die Sehnsucht aller unserer Sucher beflügelt hat: ein deutsches Volk und eine echte deutsche Volkskultur.“
„Eine Weltanschauung wird also erst dann ‚wahr‘ sein, wenn Märchen, Sage, Mystik, Kunst und Philosophie sich gegenseitig umschalten lassen und das Gleiche in verschiedener Weise ausdrücken, innere Werte gleicher Art zur Voraussetzung haben.“
„die Seele holt sich keine abstrakten Regeln von außen, sie bewegt sich auch nicht auf ein äußeres, hingestelltes Ziel zu, sie geht also in keinem Fall ‚aus sich heraus‘, sondern ‚kommt zu sich selbst‘“.
„Wir setzen folgende lebensgesetzliche Gliederung: 1. Rassenseele, 2. Volkstum, 3. Persönlichkeit, 4. Kulturkreis, wobei wir nicht an eine Stufenleiter von oben nach unten denken, sondern an einen durchpulsten Kreislauf. Die Rassenseele ist nicht mit Händen greifbar und doch dargestellt im blutgebundenen Volkstum, gekrönt und gleichnishaft zusammengeballt in den großen Persönlichkeiten, die schöpferisch wirkend einen Kulturkreis erzeugen, der wiederum von Rasse und Rassenseele getragen wird.“
„Deshalb ist Sache unserer Religion, unseres Rechtes, unseres Staates alles, was die Ehre und Freiheit dieser Seele und dieses Blutes schützt, stärkt, läutert, durchsetzt.“
„Die Rassenseele zum Leben erwecken, heißt ihren Höchstwert erkennen und unter seiner Herrschaft den anderen Werten ihre organische Stellung zuweisen: in Staat, Kunst und Religion. Das ist die Aufgabe unseres Jahrhunderts: aus einem neuen Lebens-Mythus einen neuen Menschentypus schaffen.
Dazu bedarf es Mut. Mut eines jeden Einzelnen, Mut des ganzen heranwachsenden Geschlechts, ja vieler noch folgender Generationen. Denn ein Chaos wird nie von Mutlosen gebändigt und noch nie ist von Feiglingen eine Welt gebaut worden. Wer vorwärts will, muß deshalb auch Brücken hinter sich verbrennen. Wer sich auf eine große Wanderung begibt, muß alten Hausrat liegen lassen. Wer ein Höchstes erstrebt, muß Minderes beugen. Und auf alle Zweifel und Fragen kennt der neue Mensch des kommenden Ersten Deutschen Reiches nur eine Antwort: ‚Allein ich will‘.“
1.335.000 Exmplare
Hoher intellektueller Anspruch
vermutlich häufige Rezeption hierachisch Führender
„Heute erwacht aber ein neuer Glaube: der Mythus des Blutes, der Glaube, mit dem Blute auch das göttliche Wesen des Menschen überhaupt zu verteidigen. Der mit hellstem Wissen verkörperte Glaube, daß das nordische Blut jenes Mysterium darstellt, welches die alten Sakramente ersetzt und überwunden hat.“
Der Übermensch
Ausblick: "Der Letzte Mensch"
"Der Gegensatz des Übermenschen ist der letzte Mensch; ich schuf ihn zugleich mit jenem." KSA 10, 162
"So will ich ihnen aber vom Verächtlichsten sprechen: das aber ist der letzte Mensch" S. 18
Neugestaltung
Voranschreiten
Das Ringen der Werte
Einleitung
Relevanz des Themas
"Also sprach Zarathustra"
Inhaltlich
Zeitlich
Besonderheiten
1883-1885
Hauptwerk
von Friedrich Nietzsche
"Ein Buch für Alle und Keinen"
Zarathustras Weisheiten
Philosophische Probleme
Figur des Zarathustra
Stil und Sprache
aphoristisch
personaler Erzähler
Ankündigung der Lehre des Übermenschen
"Ich lehre euch den Übermenschen. Der Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll." S.10
Selbstüberwindung
„Ich möchte verschenken und austheilen“

„Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermenschen, - ein Seil über dem Abgrunde.“ S.12
„Seht, ich bin ein Verkünder des Blitzes und ein schwerer Tropfen aus der Wolke: dieser Blitz aber heißt Übermensch.“ S.14
„Ich bin das, was sich immer selber überwinden muss.“ S.118
Eigenständigkeit
„So musst du schon über dich selber steigen, 
- hinan, hinauf, bis du auch deine Sterne noch unter dir hast!“ S. 158
Schaffung von neuen Werten
Immoralität und neue Werte
„Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet. “
Wille zur Macht
„Der Wille zur Macht, - der unerschöpfte zeugende Lebenswille“ S.117
Dionysisch - Apollinisch
Drei Verwandlungen des Geistes
"Der Schaffende! – Das aber ist Der, welcher des Menschen Ziel schafft und der Erde ihren Sinn giebt und ihre Zukunft." S. 204
Kamel
Löwe
Kind
„Todt sind alle Götter: nun wollen wir, dass der Übermensch lebe.“ S. 178
„Nun heisse ich euch, mich verlieren und euch finden“ S.101
Das kommende Reich
Unwissenschaftlich
Tradition der Romantik


Höchstwert
„Seele aber bedeutet Rasse von innen gesehen. Und umgekehrt ist Rasse die Außenseite einer Seele“
Manifestierung Hitlers
Übernahmen des Prinzipes des Alten Testaments
Das Wesen der germanischen Kunst
Mut
Rücksichtslosigkeit
Ja
Tapferkeit
„Dieses Dasein aber ist die rassengebundene Seele mit ihrem Höchstwert, der Ehre und der Seelenfreiheit, der die architektonische Gliederung der anderen Werte bestimmt.“
Inhalt
Voranschreiten
Umgestaltung
Selbstfindung
schaffend
mächtig
selbstüberwindend
"Aber dass der Schaffende sei, dazu selbst thut Leid noth und viel Verwandlung" S. 110
"Ein Schaffender ist, der neue Werthe schafft" S. 184
"Drei Verwandlungen nenne ich euch des Geistes: wie der Geist zum Kamele wird, und zum Löwen das Kamel, und zum Kinde zuletzt der Löwe." S.24
„Was ist das Schwerste, ihr Helden? so fragt der tragsame Geist, dass ich es auf mich nehme und meiner Stärke froh werde." S.25
„Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des Löwen. Recht sich nehmen zu neuen Werthen" S.25
"Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neubeginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine erste Bewegung, ein heiliges Ja-sagen.
Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, bedarf es eines heiligen Ja-sagens: seinen Willen will nun der Geist, seine Welt gewinnt sich der Weltverlorene." S.26
"Wandel der Werthe, - das ist Wandel der Schaffenden. Immer vernichtet, wer ein Schöpfer sein muss." S.74
"Die grössten Ereignisse - das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden." S.169
"Das - ist nun mein Weg, - wo ist der eure? so antworte ich Denen, welche mich 'nach dem Wege' fragten. Den Weg nämlich - den giebt es nicht!" S. 203
eigenständig und wenige
"Gefährten brauche ich, die mir folgen, weil sie sich selber folgen wollen" S.25
"Der Mensch ist etwas, das überwunden werden soll. […] Alle Wesen bisher schufen etwas über sich hinaus." S.14
Triebhafte, Ungezähmte, Wilde in der Natur
Zerstörerisch
Schöpferisch
Grund allen Leids und allen Schreckens
Quelle aller Lust und Schönheit
Disziplin, Klarheit, Ordnung
Dionysische Weisheit
kraftvoll und vital
Vergleiche Michael Conradt: "Abgründig - Das Leben und Denken Friedrich Nietzsches"
"Wo ich Lebendiges fand, da fand ich Willen zur Macht" S.118
"Bis der schaffende Wille dazu sagt: 'Aber so will ich es! So werd ich's wollen!' " S.147
Prinzip der vom Menschen geschaffenen Kultur und Zivilisation
vernichtend
vital und lebendig
stark und aushaltend
Friedrich Nietzsche, Die Fröhliche Wissenschaft, URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-fr-3245/1, Aphorismus 125
Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2010, S.7
„Die Rassenseele zum Leben erwecken, heißt ihren Höchstwert erkennen“
"unter seiner Herrschaft den anderen Werten ihre organische Stellung zuweisen: in Staat, Kunst und Religion"
"Das ist die Aufgabe unseres Jahrhunderts: aus einem neuen Lebens-Mythus einen neuen Menschentypus schaffen."
Alfred Rosenberg
Reichsminister für die besetzten Ostgebiete
zum Tode verurteilt bei den Nürnberger Prozessen
1893-1946
1930
„rassische Gesundheit als Basis für Willen, Härte, Disziplin und Kampfgeist, für Leistungs- und Opferbereitschaft, aber auch für große Kulturschöpfungen aus ‚arischem‘ Geist; ferner: für politische Loyalität und Identifikation mit der ‚Volksgemeinschaft‘; für Glaube und Fanatismus im Dienst am Reich, das da schon ist, aber vor allem noch kommt.“
Widersprüche
Ähnlichkeiten
Gegenüberstellung
Keine direkten Bezüge zu Nietzsches Theorie
Selbstüberwindung: Rassengebundenheit
Beantwortung der Leitfrage
Figuren
Werte
Dreischritt
Verbindung
„Ihr Prediger der Gleichheit […] Darum reisse ich an eurem Netz, dass eure Wuth euch aus eurer Lügen-Höhle locke, und eure Rache hervorspringe hinter eurem Wort ‚Gerechtigkeit‘.“ S.101
Nationalsozialismus
Übermenschen
Inwiefern lässt sich die Idee des Übermenschen aus Nietzsches "Zarathrusta" in der Ideologie des Nationalsozialismus wiederfinden?
Eigenständigkeit - Gleichschaltung
Herdenmensch und viel-zu-viele
schaffend
mächtig
selbstüberwindend
eigenständig und wenige
vernichtend
vital und lebendig
stark und aushaltend
Alfred Rosenberg: Der Mythus Des 20 Jahrhunderts, München, Hoheneichen-Verlag, 1939. S.2
ebd. S. 251
ebd. S. 697
ebd. S. 2
ebd. S. 690
ebd. 688
ebd. 114
ebd. 701
ebd. 685
https://nestormieres.files.wordpress.com/2014/01/nietzsche-hitler.jpg
Stand (23.3.15)

Albrecht Betz (2010): Der "Neue Mensch" im Nationalsozialismus. URL: http://www.deutschlandfunk.de/der-neue-mensch-im-
nationalsozialismus.1184.de.html?dram:article_id=185410
(Stand: 09.03.2015)
Inhaltliche Überschneidungen
Keine expliziten Verweise auf Nietzsches Theorien
Nicht eindeutig formuliert
Uminterpretation im Rahmen der nationalsozialistischen Ideologie
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dd/Bundesarchiv_Bild_183-1985-0723-500,_Alfred_Rosenberg.jpg Stand (23.3.15)
Nietzsche, F. KSA 12 (N 1885-1887) S.426 zitiert nach: Karl Gietler: Das Übermensch-Programm. URL: http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/155696.html Stand (23.3.15)
Full transcript