Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Test

No description
by

Rebecca Klein

on 8 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Test

Fachdidaktik Referentinnen: Jenny Eisenkolb,
Elisabeth Reiche, Rebecca Klein Sonne als natürlicher Zeitgeber
Anpassungen der Lebewesen
Sonne als primäre Energiequelle
Grundverständnis von Systemen und
Energie vertiefen
Zeitrechnung
Teilchen und deren Energiegehalt
Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien Themenfeld 5: Sonne, Wetter, Jahreszeiten Wie entstehen eigentlich Jahreszeiten? Sommer und Winter Wie verteilt sich Luft im Raum? Aufsteiger und Absteiger Wie entstehen eigentlich Wolken? Die Wolkenfabrik Fachwissenschaftliches Basiskonzepte des Themenfeldes System Fachwissenschaftliches Fachwissenschaftliches Wolke: dichte Masse schwebender Wasser- oder Eispartikel mit Durchmessern von 20 bis 50 Mikrometer Themenfeld 5: Sonne, Wetter, Jahreszeiten Dozentin: Carolin Thiel 07. Dezember 2012 Gliederung 1. Charakterisierung des Themenfeldes
2. Sommer und Winter
3. Aufsteiger und Absteiger
4. Volle Energie voraus
5. Die Wolkenfabrik
6. Tornado in der Flasche
7. Regenbogen selbstgemacht
8. Fachdidaktische Aspekte Energiekonzept Entwicklung Struktur - Eigenschaft - Funktion Volle Energie voraus Teilrahmenplan Sachunterricht geförderte Kompetenzen:
methodische Kompetenz
fachliche Kompetenz Einordnung in die Perspektiven:
Natur
Raum
Zeit Fachwissenschaftliches Tornado in der Flasche Fachwissenschaftliches Regenbogen selbstgemacht Fachwissenschaftliches Fachdidaktische Aspekte Wir bauen ein Aufwindkraftwerk jeder Wolkenpartikel hat sich um einen Kondensationskern gebildet alle hygroskopischen Staubpartikel können als Kondensationskern fungieren wenn die Erde erwärmt wird, verdunstet das Wasser - Wasserdampf steigt nach oben durch Abkühlung des Wasserdampfes entstehen kleinste Tröpfchen oder Eiskristalle, die sich dann um den Kondensationskern sammeln Wolkenformen Stratuswolken Kumuluswolken auch Schichtwolken genannt auch Haufenwolken genannt Entstehung der Jahreszeiten: Entfernung der Sonne zur Erde irrelevant der Unterschied zwischen Sonnennähe (Perihel) und Sonnenferne (Aphel) ist sehr gering im Januar steht die Sonne der Erde am nächsten, im Juli ist sie am weitesten entfernt Wechsel der Jahreszeiten ergibt sich durch Schrägstellung der Erdachse gegenüber der Sonnenumlaufbahn Wolken werden nach Form und Höhe klassifiziert deckenförmig beachtliche Mengen von Regen
und Schnee über große Gebiete runde Formen Niederschlag innerhalb eines
kleinen Gebietes Altokumulus-Wolken, walzenförmig - auch "Makrelenhimmel" hohe Zirruswolken über Kumuluswolken faserige Zirruswolken, von Höhenwinden verzogen obere Schicht: linsenförmige Wolken (eine Art Altokumulus) Teilrahmenplan Sachunterricht geförderte Kompetenzen: Einordnung in die Perspektiven: Teilrahmenplan Sachunterricht Teilrahmenplan Sachunterricht Teilrahmenplan Sachunterricht Teilrahmenplan Sachunterricht Erdumdrehung um die Sonne: 365 Tagen und 6 Stunden Orientierung der Erde bleibt dabei unverändert Erde ist zur Umlaufbahn geneigt (23,5°), deshalb ist einmal die Nord- und einmal die Südhalbkugel zur Sonne hingeneigt europäische Sommermonate: Nordhalbkugel zur Sonne hingeneigt, im Winter: Nordhalbkugel abgeneigt nicht Dauer der Sonneneinstrahlung entscheidend, sondern Einfallswinkel Licht trifft im Sommer konzentrierter auf den Erdboden als im Winter Erde bewegt sich auf einer fast kreisförmigen Ellipse um die Sonne kürzeste Tage (Sonne hat den niedrigsten Stand): 21. Juni (Sommersonnenwende) 22. Dezember (Wintersonnenwende) Natur
Raum Quellen http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/wolken.php5
http://www.supra.grundschuldidaktik.uni-bamberg.de/lernfeld-natur-und-technik/licht-und-schatten.html
http://www.helpster.de/regenbogenfarben-wie-sie-zu-hause-einen-regenbogen-selber-erzeugen-koennen_24328
http://naturwissenschaften.bildung-rp.de/fach-naturwissenschaften/unterricht/materialien-zur-unterrichtspraxis/themenfelder/5-themenfeld.html
http://www.klimanet4kids.baden-wuerttemberg.de/pages/info/wind.htm Experimente Fachwissenschaftliches Bilder Teilrahmenplan Sachunterricht Rahmenlehrplan NaWi Weitere Aspekte http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_forst_geo_und_hydrowissenschaften/fachrichtung_geowissenschaften/ipf/fern/studium/folder.2008-04-07.3829888286/folder.2008-04-07.5554546418/2008-10-28.002004201
http://www.schulportal-thueringen.de/services/resources/download/public/21667/arbeitsgebiet_bio_ch_ph.jpg
http://t1.ftcdn.net/jpg/00/38/93/98/400_F_38939824_gEEe5Mv275Zq7xD09D3W4VipI4sMAJyg.jpg
http://www.logo-schubert.de/images/idee.gif
http://img.fotocommunity.com/photos/5828883.jpg
http://i49.tinypic.com/2vce4go.jpg
http://media.buch.de/img-adb/03151646-00-00/die_jahresuhr.jpg
http://www.heidelberger-sinfoniker.de/images/cover/cover_20_gr.jpg
http://aphilia.de/bilderkunst/imp-farbkreis.jpg
http://www.billerantik.de/gallery2/main.php/d/11610-1/01c_Arcimboldo-Sommer.jpg
http://www.kunstkopie.de/kunst/giuseppe_arcimboldo/der_herbst.jpg
http://www.aufwindkraftwerk.org/images/img-page/Australian_project_GERMAN.jpg
http://www.aufwindkraftwerk.org/aufwindkraftwerk.php
http://tornado-facts.com/wp-content/uploads/2009/07/tornadoes1-300x181.jpg
http://mediawerk.de/mw/mw_pages/hands/museum/wilh_3d.jpg
http://www.eltern-hilfe.net/images/elternhilfe_vernetzte_hilfen.jpg didaktisch-methodische Leitvorstellungen Kommunikative und soziale Kompetenz Erweiterung des Wissens Orientierungsrahmen Qualitätsindikatoren "Natürliche Phänomene und Gegebenheiten" Einen respektvollen Umgang
mit der Natur anstreben Die Kinder Die Lehrerinnen und Lehrer Leistungsprofil:
Sie können bewusst mit Zeit umgehen und haben zeitbedingte Veränderungen im personalen und sozialen Kontext kennengelernt. Leistungsprofil:
Sie verfügen über Kompetenzen zum Auffinden, Erklären, Darstellen und Begründen von Strategien zur Lösung von Sachfragen (Experimentieren) methodische Kompetenz
fachliche Kompetenz Ausgewählte Naturphänomene mit Hilfe
von fachlich gesichertem Wissen und
Modellvorstellungen erklären können Belebte und unbelebte Natur
unterscheiden Naturphänomene sachorientiert
wahrnehmen, beobachten, benennen
und beschreiben geförderte Kompetenzen: Einordnung in die Perspektiven: Leistungsprofil: geförderte Kompetenzen:
personale Kompetenz
methodische Kompetenz
fachliche Kompetenz Einordnung in die Perspektiven:
Natur
Gesellschaft
Technik
Raum
Zeit Leistungsprofil: geförderte Kompetenzen: Einordnung in die Perspektiven: Leistungsprofil: geförderte Kompetenzen: Einordnung in die Perspektiven: Leistungsprofil: Sie können ausgewählte Naturphänomene fachlich gesichert beschreiben und erklären. Natur
Raum fachliche Kompetenz Sie kennen und beachten die Erfordernisse von Naturschutz und Nachhaltigkeit.
Sie kennen die Nutzbarkeit von Kräften der Natur (...) Natur personale Kompetenz
soziale Kompetenz
methodische Kompetenz
fachliche Kompetenz Kinder wenden sich Fragen und Problemen aus natürlichen, sozialen, kulturellen, technischen und wirtschaftlichen Erfahrungsbereichen mit Neugier und Selbstvertrauen zu. methodische Kompetenz
fachliche Kompetenz Sie können ausgewählte Naturphänomene fachlich gesichert beschreiben und erklären. Natur Schönheit liegt im Auge des Betrachters 0°C (Eis) - Dichte: 918 kg/m³
30°C - Dichte: 995,6 kg/m³ Energieaustausch: Kristallgitter aufbrechen 4°C - Dichte: 999,9 kg/m³ - Dichteanomalie des Wassers Dichte: welche Masse ein cm³ Volumen eines Stoffes besitzt

Formelzeichen: ρ (roh) Einheit: g/cm³ oder g/l
kg/m³ Abhängigkeiten: Temperatur Druck (Normdruck:1013,25 mbar/
101,325 kPa) Luft zeigt gleiches Verhalten wie Wasser. warme Luft kalte Luft DOCH: warme Luft kühlt sich beim aufsteigen und der Durchmischung mit kalter Luft auch wieder ab.

Deshalb ist es auch auf den Gipfeln von Bergen kalt. Zum anderen herrscht dort ein anderer Luftdruck der zu beachten gilt. Entstehung: Zusammentreffen unterschiedlicher Luftmassen trocken, kalte Luftmasse feucht warme Luftmasse Bestrebung Kompetenzen Erkenntnisgewinnung Kommunikation Wissen nutzen Bewertung Anschlussfähiges
Fachwissen Entstehung Vertikalachsenturbine Horizontalachsenturbine http://www.schuelerlexikon.de/SID/99315651d081d36da203200d9889fbac/search.php?page=0#
http://www.schuelerlexikon.de/SID/99315651d081d36da203200d9889fbac/lexika/chemie/cont/cont0200/cont0256/full.htm
http://www.schuelerlexikon.de/SID/99315651d081d36da203200d9889fbac/lexika/physek2/cont/cont0600/cont0620/full.htm)
http://www.sturmwetter.de/texte/tornadoentstehung.html
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/11/jahreszeit/start_jahreszeit.htm
http://www.oekoleo.de/index.php?article_id=310 Crummenerl, Rainer und Cosgrove, Brian."WAS IST WAS - Das Wetter." 3. Auflage, Band 7, Gerstenberg-Verlag.
Schönwiese, Christian-Dietrich. "Klimatologie". 3. Auflagen, UTB-Verlag.
Strahler, Alan H. und Arthur N. "Physischef Geographie". 4. Auflage, UTB-Verlag. Sachunterricht als integrativer Lernbereich Bewegungsenergie des Auwindes->in elektrische Energie->in Strom
Leistung hängt ab von: Intensität, Kollektorfläche, Kaminhöhe
GANZ ODER GAR NICHT
Full transcript