Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die filmische Ästhetik abstrakter Musikvideos

No description
by

simone arora

on 15 April 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die filmische Ästhetik abstrakter Musikvideos

Die filmische Ästhetik abstrakter Musikvideos
vom Stummfilm bis Youtube 1. Einleitung

2.Das Musikvideo
2.1. Formen und deren Ästhetik
2.2. Historische Entwicklung
2.3. Kunst vs. Nicht Kunst

3.Abstraktion
3.1. In der bildenden Kunst
3.2. Im Film
3.3. Im Musikvideo
3.4. Exkurs: Synästhesie
3.5.Der Absolute Film und der Avantgardefilm

4. Das Abstrakte Musikvideo
4.1. Die ästhetische Weiterentwicklung einer Avantgardekunst
4.2. Ästhetik, Beschaffenheit und Form
4.3. Rezeption
4.4. Exemplarische Analysen

5.Das abstrakte Musikvideo im öffentlichen Raum:
5.1. Visuals
5.2. Das Sound Frame Festival

6. Schlussbemerkung

7.Bibliografie "Mit dem Terminus Abstraktion wird in der Kunst kein einheitlicher Stil bezeichnet,
sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Phänomene, deren kleinster gemeinsamer
Nenner darin besteht, auf die Wiedergabe einer äußeren Realität zu verzichten."
Pfaffenbilchler, Norbert: Abstraction Now. S.16

Kunst vs.Nicht Kunst "Videoclips bilden den Kulminationspunkt von technischen und künstlerischen Experimenten
dieses Jahrhunderts, indem sie durch die gleichzeitige Verwendung sowohl akustischer als auch
optischer Reize ein synästhetisches Ereignis produzieren. Sie besiegeln den Durchdringungs-
und Auflösungsprozess von ehedem gültigen und auch noch gegen alle Begriffserweiterungen
und -verwässerungen verteidigten Kriterien von hoher Kunst und trivialer Massenkultur."
Gehr, Herbert: The Gift of Sound and Vision. S.13



"Im Musikvideo sind die Bilder nicht mehr die Sklaven der Geschichte, die primär die Funktion
haben , einen Inhalt zu transportieren. Sie werden nicht vor den Karren eines verbalen Inhaltes
gespannt, sie sind befreit oder könnten es mindestens sein. Doch hier beginnt die Tragödie der
Phantasielosigkeit, die sich seit dem Urknall wie eine Schleimspur durch zirka 99 Prozent aller
Bild- und Tonwelten zieht. Anstatt die Freiheit zu benutzen und die Bilder tanzen zu lassen,
werden die immer gleichen von der Industrie vorgefertigten elektronischen Tricks vorgeführt,
die, mit Titten, Sadismo, Machismo und Rauch durchgeschüttelt, kurzgeschnitten den Star
zeigen, der als Markenträger die ganze Chose verkaufen soll."
Meier, Dieter:Die letzte Lockerung.S 70




" Das schrittweise Auseinandertreten von künstlerisch ambitionierten Videoclips einerseits und
der breiten Masse der Videoclipproduktionen andererseits macht wiederum sehr deutlich, dass
Videoclips ein grundlegendes Paradox zugrunde liegt. Dieses Paradox wird insbesondere in den
unterschiedlichen und zumeinst konträren Diskussionslinien deutlich, die Videoclips in einem
permanenten Spannungsfeld zwischen Avantgarde und Populärkultur, zwischen Kurzfilm und
referenzloser Bilderflut, zwischen Kunst und Kommerz verorten."
Frahm, Laura. Bewegte Räume. S.24


Abstraktion "Abstraktion ist für den Betrachter von Kunst auch heute noch eine Herausforderung.
Dabei geht es schon lange nicht mehr nur um die Errungenschaften der historischen
Avantgarde, die sich zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts von der Darstellung des
Gegenstandes löste. Statt einer Logik der Präsentation zu folgen, ermöglicht Abstraktion
den Entwurf von Bildwelten, die eigenen Gesetzen gehorchen und das Feld der
Wahrnehmung bis ins Physische Erweitern."
Meschede, Friedrich: Etwas von Etwas: Abstrakte Kunst.S 5. Abstrakte Musikvideos "Visuelle Musik ist eine dynamische Kunstform, bei der Visuelles und Musik
kombiniert werden, wodurch eine Interaktion zwischen den beiden Bestand-
teilen stattfindet. Damit wird eine einzigartige Wirkung erzielt, die ohne diese
Interaktion nicht möglich wäre. In der idealen Form ist visuelle Musik eine
faszinierende Kombination von Disziplinen, die sich gegenseitig ergänzen.
Diese schöpferische Kombination von Form, Farbe und Musik birgt unbegrenzte
Möglichkeiten für den künstlerischen Ausdruck."
Visual Music Alliance: Clip, Klapp, Bum. S. 54





"Visuelle Musik ist die visuelle Extension des Tons. Wenn Ton und Bild zusammen-
arbeiten, ist zu hoffen dass beide Medien transzendieren und ein neues, drittes
Medium werden."
Bódy, Veruschka/ Weibel, Peter: Clip,Klapp,Bum.S.34
"Musik-Videos haben private Augen. Musik-Videos haben ihre Geschichte, Technik und Ästhetik.
Musik-Videos sind die perfekten Metaphern der Postmoderne"
Weibel, Peter: Musik Video: Von Vaudeville zu Videoville. S.24 danke... Simone Arora Fragestellungen

Welche ästhetischen Schnittpunke gibt es zwischen dem
Avantgardefilm der 20er Jahre und dem abstrakten Musik-
video der Gegenwart?

Kann die heutige VJ und Videokunstszene als ästhetisches
Erbe des Absoluten Film gedeutet werden?
Full transcript