Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Straftheorien im Überblick

No description
by

Jennifer Hebstreit

on 18 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Straftheorien im Überblick

Straftheorien im Überblick
Relative Straftheorie
lat. relatus = bezogen auf
Strafe dient einem Zweck: Verhinderung weiterer Straftaten

- Generalprävention
Abschreckung (Negative Generalprävention)
Bestätigung des Rechtsbewusstseins (Positive Generalprävention)

- Täter-Opfer-Ausgleich

- Individualprävention
„Denkzettel“ (Negative Individualprävention)
Resozialisierung (Positive Individualprävention)
Freiheitsentzug
Vereinigungstheorie
Verwendung in der deutschen Rechtspraxis
Zeigt Elemente beider Straftheorien auf
Aber: Mittelpunkt ist Prinzip der relativen Straftheorie (Zweckhaftigkeit der Strafe für die Zukunft)

"Die Strafe dient den Zwecken der Spezial- und Generalprävention. Sie wird in ihrer Höhe durch das Maß der Schuld begrenzt, darf dieses Maß aber nicht unterschreiten, soweit spezialpräventive Bedürfnisse dies notwendig machen und generalpräventive Mindesterfordernisse dem nicht entgegenstehen." (Roxin, Strafrecht AT, Bd. 1, § 3, Rdnr. 55)
Definition
Antwort auf die Frage nach dem Sinn einer Strafe
Legitimation einer Strafe
Aufteilung in drei Theorien
Absolute Straftheorie
lat. absolutus = losgelöst
Strafe gilt als zweckfrei
Sichtweise der Strafe retrospektiv
Strafe wird zur Wiederherstellung der Weltordnung und der Gerechtigkeit verwendet
Ziel: Schuldausgleich, Sühne und Vergeltung
"Auge um Auge, Zahn um Zahn"
Vertreter: Immanuel Kant
Kritik
Erfolg von Generalpräventionen schwer erforschbar
Kann jeder einfach wieder resozialisiert werden?
Resozialisation kann zu Verunsicherungen in der Gesellschaft führen


Beispiel: Andreas R.,
rückfällig gewordener
Sexuallstraftäter
(September, 2013)
Kritik
Vollzug der Strafe auch dann, wenn es gesellschaftlich nicht mehr nötig ist
Exekution Unschuldiger möglich
Vergeltungstheorie kann zu Sozialisationschäden führen
Schuldprinzip beruht auf der Willensfreiheit
Leid wird mit mehr Leid bekämpft
Es findet keine Resozialisierung des Straftäters statt
Akzeptanz der Todesstrafe
Quellen
Buchners Kolleg Wirtschaft und Recht 1

http://www.jura.uni-wuerzburg.de/uploads/media/08_StR_AT_I_-_Straftheorien.pdf

http://www.jura.uni-bonn.de/fileadmin/Fachbereich_Rechtswissenschaft/Einrichtungen/Lehrstuehle/Strafrecht5/Materialien/Strafrecht_I_Straftheorien.pdf

Stark Abitur Tranining Wirtschaft / Recht: Recht

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/fussfessel-prozess-drei-jahre-und-sieben-monate-haft-fuer-rueckfaelligen-sexualstraftaeter-12576374-b1.html
Vertreter: Paul Johann Anselm von Feuerbach und Franz von Liszt
Full transcript