Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Vortrag Oktober 2012

Was hat Polarity mit Chemie zu tun?
by

Zürich Polarity

on 14 May 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Vortrag Oktober 2012

Was hat Polarity mit Chemie zu tun?
Chemie
Polarity
Dr. Randolph Stone war ausgebildet in Chiropraktik, Osteopathie, Naturheilkunde und Neuropathologie. Das Wissen aus der chinesischen Medizin, Ayurveda und der alten ägyptischen Heilkunst vereinigte er mit der westlichen Naturheilkunde zum ganzheitlichen, energieorientierten Polarity-Gesundheitsmodell.
CHEMIE (die Naturwissenschaften)
ist OBJEKTIV - das heisst:
Alles ist wäg- und messbar.
Es gibt nur grobstoffliche Materie und physikalische Energie.
Egal, wer, wann wo ein Experiment macht, bei exakt gleicher Durchführung muss immer exakt das Gleiche herauskommen dabei. Reproduzierbarkeit. Einzelfälle zählen nicht.
Der menschliche Faktor ist ausgeklammert; das Innerliche des Wissenschaflers hat keinen Einfluss darauf, was im Reagenzglas passiert, hat in der Wissenschaft nichts verloren.

NEGATIVER POL
POLARITY

ist SUBJEKTIV - das heisst:
Nichts wird mit Geräten gemessen.
Neben dem Grobstofflichen gibt es Feinstoffliches.
Das persönliche Empfinden, die innere Erfahrung und der Mensch als Ganzes zählen.
Der Einzelfall zählt, nicht nur das Reproduzierbare.

POSITIVER POL
Die Brücke zwischen Polarity und Chemie
Chemie
Alchemie
CHEMIE (die Naturwissenschaften)
ist OBJEKTIV - das heisst:
Alles ist wäg- und messbar.
Es gibt nur grobstoffliche Materie und physikalische Energie.
Egal, wer, wann wo ein Experiment macht, bei exakt gleicher Durchführung muss immer exakt das Gleiche herauskommen dabei. Reproduzierbarkeit. Einzelfälle zählen nicht.
Der menschliche Faktor ist ausgeklammert; das Innerliche des Wissenschaflers hat keinen Einfluss darauf, was im Reagenzglas passiert, hat in der Wissenschaft nichts verloren.

NEGATIVER POL
Hieronymus Braunschweig
"Das Buch zu distillieren"
Strassburg, 1519
Aurum nostrum non
est aurum vulgi.
Unser Gold ist kein
gewöhnliches Gold.
ALCHEMIE

WAR GEMEINSAMER VORLÄUFER VON CHEMIE UND POLARITY.
OBJEKTIV / SUBJEKTIV wurde nur ansatzweise unterschieden.
„Wie oben, so unten; wie innen, so aussen; wie der Geist, so der Körper.“
So hatten die Metalle Planetennamen (frühere Römische Götter) und entsprachen auch menschlichen Stimmungen (Blei = Saturn = Melancholie).

NEUTRALPOL
Quantenphysik
Tiefenpsychologie
"Neutrale Sprache"
"Objektiv" gilt nicht mehr ganz, seit der Beobachter Teil der Messungen geworden ist.
"Subjektiv" gilt nicht mehr ganz seit den Archetypen.
Heutige
"Alchemie" ?

Wolfgang Pauli
Carl Jung
Remo Roth
Paracelsus (und andere Alchemisten) bestanden auf der Idee der feineren Kräften in Natur und Mensch. Es ist die gleiche Lehre wie in Ayurveda. Paracelsus bevorzugte eine lebende Chemie der Energien, Alchemie genannt.
Polarity
Dr. Randolph Stone war ausgebildet in Chiropraktik, Osteopathie, Naturheilkunde und Neuropathologie. Das Wissen aus der chinesischen Medizin, Ayurveda und der alten ägyptischen Heilkunst vereinigte er mit der westlichen Naturheilkunde zum ganzheitlichen, energieorientierten Polarity-Gesundheitsmodell.
POLARITY

ist SUBJEKTIV - das heisst:
Nichts wird mit Geräten gemessen.
Neben dem Grobstofflichen gibt es Feinstoffliches.
Das persönliche Empfinden, die innere Erfahrung und der Mensch als Ganzes zählen.
Der Einzelfall zählt, nicht nur das Reproduzierbare.

POSITIVER POL
Paracelsus (und andere Alchemisten) bestanden auf der Idee der feineren Kräften in Natur und Mensch. Es ist die gleiche Lehre wie in Ayurveda. Paracelsus bevorzugte eine lebende Chemie der Energien, Alchemie genannt.
Paracelsus (Theophrastus Bombastus von Hohenheim) war ein Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker, Laientheologe und Philosoph.

Für Paracelsus ist der materielle Körper lediglich ein Teil des für den gewöhnlichen Betrachter zu großen Teilen nicht-sichtbaren vollständigen Körpers.
„Es ist verfehlt, in der Medizin sein Wissen vom Hörensagen und Lesen zu schöpfen. Die Naturkraft im Feuer sei auch unser Lehrmeister. Das Feuer macht sichtbar, was sonst im Dunkel ist. "

Zur erfolgreichen Ausübung der ärztlichen Kunst bedarf es nach Paracelsus - neben der Gnade Gottes - auch folgendem:

Weisheitsliebe „Der Weisheitsliebende muss seiner Philosophie eine solche Grundlage geben, dass er Himmel und Erde in einem Mikrokosmos zusammenfasst.“
Alchemie: „Denn die Natur ist so subtil und scharf in ihren Dingen, dass sie nicht ohne große Kunst angewendet werden mag. Denn sie bringt nichts an den Tag, das für sich selbst vollendet wäre, sondern der Mensch muss es vollenden. Diese Vollendung heißt Alchemia“.'

Krankheit ist nach Paracelsus durch ein Ungleichgewicht von drei fundamentalen, den Körper ausmachenden Grundsubstanzen verursacht:

Schwefel (Sulphur)
Quecksilber (Merkurius)
Salz (Sal)

Die Heilung erfolgt durch die Wiederherstellung dieses Gleichgewichts, beispielsweise durch die Verabreichung der jeweiligen Mittel mit den benötigten Eigenschaften.
Full transcript