Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kulturelle Unterschiede zwischen Belgien und Deutschland

No description
by

Marvin Agena

on 6 June 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kulturelle Unterschiede zwischen Belgien und Deutschland

Hofstedes Kulturdimensionen welche Dimensionen hat er entwickelt? Machtdistanz (Power Distance Index - PDI) inwieweit weniger mächtige Individuen eine ungleiche Verteilung von Macht akzeptieren und erwarten hohe Machtdistanz = ungerechte Machtverteilung (Zentral) geringe Machtdistanz = gerechte Machtverteilung (Dezentral) Maskulinität Vs. Femininität ( MAS ) Unsicherheitsvermeidung (Uncertainty Avoidance Index - UAI) Lang- oder kurzfristige Ausrichtung (Long-Term Orientation - LTO) Individualismus und Kollektivismus ( IDV ) Germany 35 67 66 65 31 Belgium 65 75 54 94 0 Machtdistanz:

in der deutschen Kultur liegt die Entscheidungsfindung dezentralisiert

in Belgien ist ein monarchisches Denken verankert "Die Macht kommt von oben" Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit =) Kulturelle Unterschiede zwischen
Belgien und Deutschland Erstellt von

Marvin Agena Stdnr.: 344508

Lena Jeßen Stdnr.: 344685 Inhalt Gegenüberstellung beider Nationen

These

Hofstedes Kulturdimensionen

Verkaufsgespräche

typische Verhaltensweisen

Schlussfolgerung auf die These These Gegenüberstellung beider Nationen potentieller Markt von 82 mio. Konsumenten

stabile politische und wirtschaftliche Verhältnisse

ausgeprägte Industrie und Dienstleistung

international sehr aktiv

Import- und Exportinteressiert

sehr durch historischen Hintergrund geprägt angrenzender Nachbar

10,5 mio Einwohner

parlamentarische Monarchie

aufgeteilt in drei Regionen - Flandern, Wallonie und Brüssel

ebenfalls drei Regierungen

anhaltender Sprachenstreit zwischen flämischer und wallonischer Bevölkerung

Gründungsmitglied der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, heute EU mit Sitz in Brüssel

Staatsoberhaupt ist König Albert II. "Wer als Belgier in Deutschland Geschäfte tätigen möchte,
muss mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen
und lernen Meinungen Anderer wahrzunehmen." Die Bereitschaft Risiken einzugehen und ohne direkte Sicherheit zu leben


-->hoher UAI-Index = hohe Formalisierung

-->niedrieger UAI-Index = niedriege Formalisierung viele Regeln, Gesetze, Vorschriften -
das Arbeiten ist festgelegt mehr Eigenverantwortung, größeren Spielraum, kreativeres Arbeiten Unsicherheitsvermeidung:

für Deutsche sind festgeschriebene Regeln und Vorschriften eher zweitrangig und sie sind Risikobereiter

Belgier legen viel Wert auf Sicherheit und Zuverlässigkeit und zeigen dies durch eine hohe Formalisierung typische Verhaltensweisen

Deutsche Belgier Smalltalk
Wichtige Punkte am Anfang behandeln
Sachfokus
Kompromissbereit
Zusammenfassung am Ende
Vertragsabschluss nach Überlegung
Direkte Frage, kurze Antwort Smalltalk
herzliche Begrüßung
feste Absprachen und Sicherheiten
Wiederholungen werden vermieden
Vertragsabschluss nach kurzer Zeit
Direkte Frage, kurze Antwort Verkaufsgespräche

negativ positiv Analyse:

Gesprächsbeginn sehr unpersönlich, hastig, keine vernünftige Begrüßung

kommt sofort zum Thema

unvorbereitet, Verkäufer kennt seine Kunden nicht "..was meinen Sie mit wallonisch?.."

schlechtes Verkaufsprodukt (zu kleine Kartoffel) -->Kunden sind unzufrieden

Verkäufer kennt sein eigenes Produkt nicht wirklich

Verkäufer ignoriert Einwände bzw. Fragen

keine deutliche Absprache Analyse:

herzliche/nette Begrüßung

kurzer Smalltalk

gute Vorbereitung (Visitenkarte, Informationen, Vertrag)

durch Getränke erste Sympathien erweckt

Produkt entspricht den Vorstellungen der Kunden

Verkäufer geht auf die Situation der Kunden ein

das Angebot wird genau erläutert

Änderungen können vorgenommen werden Schlussfolgerung Belgien ist ein guter Absatzmarkt für die deutsche Kartoffel

große Unterschiede beider Länder bei Machtdistanz und Unsicherheitsvermeidung (Werte in Belgien bedeutend höher)

geschäfliche Gemeinsamkeiten = Smalltalk, direkte Fragen, direkte Antworten, Sachfokus

geschäftliche Unterschiede = Begrüßung, Zusammenfassung/Wiederholung, Vertragsabschluss Fazit
Die Wichtigkeit von Sicherheit, Regeln, Vorschriften und festen Absprachen ist bei Geschäften mit Belgiern stets zu beachten!
Full transcript