Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Selbstbildniss mit fiedeldem Tod

No description
by

Yavuz Hallioglu

on 18 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Selbstbildniss mit fiedeldem Tod

Arnold Böcklin - Selbstbildnis mit fiedelndem Tod ( 1872 )
2.Selbstbildniss mit fiedelndem Tod (1872)
Werkdaten

Titel:
Selbstbildnis mit fiedelndem Tod

Künstler:
Arnold Böcklin (1872)

Bildgattung:
Portrait

Technik:
Ölmalerei

Material:
Öl auf Leinwand

Stil:
Symbolismus

Format:
75 x 61 cm

Ausstellungsort:
Alte Nationalgalerie, Berlin

1. Arnold Böcklin

* 1827 in Basel
† 1901 in San Domenico (Italien)

- Sohn eines Kaufmanns

- Vertreter des Symbolismus

- zunächst Landschaftsmalerei

- Durchbruch 1859: Pan im Schilf

- bedeutender Künstler des 19. Jahrhunderts

- Maler,Zeichner,Grafiker,Bildhauer

- Stil: intensive Leuchtkraft der Farben, deutliche Konturen

- bekanntestes Werk:
Die Toteninsel
(1883)
2.3 Interpretation
- Skelett als Personifikation des Todes

- Tod mit Geige ist hier als Spielmann dargestellt, Musik als ein Symbol des Todes

- Künstler blickt aufmerksam, horchend und lauscht dem Geigenspiel; wirkt nachdenklich, als ob der Tod ihm etwas zuflüstert

- unheimliche Nähe zwischen dem Maler und dem Tod, ein Gefühl der Vertrautheit Maler hatte in seinem Umfeld viel mit dem Tod zu tun

- Ausdruck seiner leidvollen Erfahrungen und persönliche Verluste , nicht zwingend negativ: solange die Musik noch spielt, ist der Tanz nicht vorbei

- mittelalterliche Totentänzer; orientiert sich an christlichen Todesallegorien

-
Memento mori,
kann als etwas Vernichtendes wie auch als fruchtbare Erkenntnis gedeutet werden

- keineswegs dem Tod hilflos ausgeliefert, er zeigt sich als vom Tod inspirierter Künstler, Rolle des Vermittlers zwischen Diesseits und Jenseits




Erste Eindrücke
- Tod

- bedrohend

- erschrocken

- ordentlich

- dunkel

- helles Gesicht

- detailliert, naturgetreu
- Es gibt keine allein gültige Deutung für den Tod in diesem Bildnis, je nach Perspektive verschiedene Aussagen

- der Tod als Vernichter des Lebens;

-andererseits inspirierende Kraft;

-ein Vertrauter und gleichzeitig Widersacher des Künstlers,

-Personifikation der Melancholie des Künstlers interpretiert werden
Gliederung
1. Arnold Böcklin
1.1 Lebenslauf
2. Selbstbildnis mit fiedelndem Tod
2.1 Beschreibung
2.2 Analyse
2.3 Interpretation
3. weitere Werke
Ich freue mich auf Ihre Fragen, Anmerkungen und die Beurteilung !!!
1848-50
1871-1900
1866-71
16.10.1827
in Basel Geboren
1841-47
1945-47
1848
1849-50
1958-59
-Krieg zwischen Österreich und Italien --> Rückkehr nach Basel (1866)
-Er hatte Erfolg an der Weltausstellung in Wien mit den werken wie (z.B. mit ,,Kentaurenkampf" und ,,Pietà") (1971)
16.01.1901
Kentaurenkampf, 1873
1895 Pan im Schilf
Selbstportrait (1873)
1.1 Lebenslauf
2.2 Bild Analyse
3. weitere Werkbeispiele
Full transcript