Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Freie Marktwirtschaft

No description
by

Lena Fuhrmann

on 27 June 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Freie Marktwirtschaft

Begriff Markt

Entstehung der Marktwirtschaft

Marktformen

Freie Marktwirtschaft

Funktion des Marktes

Probleme und Nachteile

Fragen an euch -> also aufpassen ;)
Inhaltsverzeichnis
Freie Marktwirtschaft
Der Markt :
Aufteilung v. Deutschland nach dem zweiten
Weltkrieg 1945 in 4 Besatzungszonen der Siegermächte
Überlegungen wirtschaftliche u. politische Wege zu finden
1947 Ankündigung des europäischen Wiederaufbauprogramm von G. Catlett Marshall
Bekennung der 3 Westalliierten zur Gründung der BRD und Teilnahme am Marshallplan
Für d. Wirksamkeit Einführung der DM 1948
Aus Protest verlässt Sowjetunion 1948 den alliierten Kontrollrat
Das vereinigte Wirtschaftsgebiet bekannte sich zur wettbewerbsorientierten Marktwirtschaft
In der sowjetischen Zone ( Osten ) stand die Aufgabe der
Zentralverwaltungswirtschaft gar nicht zu Debatte
Entstehung der freien
Marktwirtschaft
es gibt freie, regulierte, offene , geschlossene und vollkommende Märkte
regulierte Märkte werden staatlich beeinflusst
freie Märkte sind ohne staatliche Einflussnahme
offener Markt liegt vor, wenn keine rechtliche und wirtschaftliche Hemmnisse zum Zutritt bestehen
geschlossener Markt besteht ein erschwerten Zutritt z.B. Patentrechte
vollkommender Markt besteht nur in der Theorie und stellt wirtschafltiche Realität vereinfacht dar
Marktformen
Prinzip: Freiheit d. Einzelnen
Der Staat hat keinen Einfluss
sorgt nur für Schutz der Bürger
Adam Smith entwickelt das erste Modell
Der Wohlstand der Nationen
gibt es nicht als eigenständige Wirtschaftsform

Freie Marktwirtschaft
Vertragsfreiheit
Gewerbefreiheit
Niederlassungsfreiheit
Zugangsfreiheit
Freihandel
Eigentumsrecht
Investitionsfreiheit
Konsumentenfreiheit
Vorraussetzung

wichtigster Aspekt ist der Ausgleich zw. Angebot und Nachfrage
bei Änderungen stimmt Preisverhältnis nicht überein
Preis, angebotene - u.nachgefragte Menge müssen in Einklang gebracht werden
Anbieter produzieren festgelegte menge zu festgelegtem Preis
Orientierung auf die Erwartung der Nachfrage
Können die Anbieter zu d. Preisen nicht verkaufen :
Funktion des Marktes
Preissenkung
Verminderung der Produktion
Werbung um Produkt aufzuwerten
Neue Produktgestaltungen um neue Bedürfnisse zu wecken
Produktionsinovationen durch neu entwickelte Ware

Bei der Marktentwicklung in entgegengesetzter Richtung wird von d. Anbietern mehr Ware abgesetzt , als sie produziert haben

Erhöhung d. Produktion
Erhöhung d. Preises
stammt vom lateinischen "mercatus"
Platz , auf dem Ware ver - und gekauft
wird
entstand an Verkehrsknotenpunkten
Veranstaltungen , wo Handel betrieben
wird
Prämissen :


Homogenität der Güter
Markttransparenz
keine zeitliche ,sachliche u. räumliche Präferenz
unendliche Anpassungsfähigkeit
Fragen
Was darf der Staat in der freien Marktwirtschaft nicht tun?



Welche Freiheitsrechte müssen gewährt werden , damit sich der einzelne in der freien Marktwirtschaft uneingeschränkt entfalten kann ?
Probleme u. Nachteile
Unternehmen haben verschiedene Startbedingungen
wirtschaftlich schwache werden ausgeschieden
Entstehung von Monopolen und Kartellen
Unterschiede beim Einkommen
keine Regeln , die die Arbeitnehmer schützen
Löhne u. gehälter werden durch Angebot u. Nachfrage bestimmt
Arbeitslosigkeit
Einkauf im Ausland
Arbeiter arbeiten für weniger Stundenlohn
Marktgleichgewicht
Full transcript