Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Wettlauf zum Mond

No description
by

Tim Hürtgen

on 6 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Wettlauf zum Mond

-
27.1.1967
erster bemannter Test des
Apollo-Systems
auf dem Boden; Test endete in einem Brand
-
11.10.1968
3 Astronauten absolvierten mit
Apollo 7
die erste Mission im Erdorbit des
Apollo-Programms
-
25.12.1968

Apollo 8
Mission gelangte mit der
Saturn V Rakete
erstmals in eine Mondumlaufbahn
-
16.07.1969
Start der
Apollo 11
Mission
Start der Apollo 11
Landung auf dem Mond
-
20.07.1969
Landung auf dem Mond
-
Neil Armstrong
und
Edwin „Buzz“ Aldrin

betreten als erste Menschen den Mond
-
Michael Collins
blieb im Mutterschiff
zurück
- nach ca 22 Stunden in denen verschiedene
Experimente durchgeführt und
Gesteinsproben gesammelt wurden begann
der Rückflug zur Erde
-
24. Juli.1969
Landung im Pazifik
Raumfahrt heute
Flug zum Mond
Der Sputnik-Schock
Gagarin
-Schock

-
1680

Pulverrakketen
(militärischer Zweck)
-
1903
Idee einer
Brennstoffrakete
(
Eduordowitsch Ziolkowski
)
-
1921
Militär eröffnet Raketenprogramm
-
1891

Hermann Ganswindt
(Rakete mit Rückstoßprinzip
-
1932
Quartett (
Oberth
,
Nebel
,
Diedel
,
Wernher von Braun
) gelingt erster erfolgreicher Raketentest
-
1932
förderung durch das Militär (Dilemma)
-
1937
NS-Zeit (erweiterte Förderung)
-
1937
Enwicklung der
A4

Rakete
(
V2
)
-
1942
erster erfolgereicher Start --> Hitler von Nutzen der Rakete überzeugt --> Massenproduktion für Krieg gegen England
-
1944
erster Einsatz
-
1945
6.000 Raketen --> 39.000 Tote
Deutschland
Russland
USA
- zu Beginn nur private Forschung
-
1926
erster Start einer
Flüssigkeitsrakete
(
Robert Goddard
)
- nur kleinere Testreihen des Militärs
Kriegsende
Bauteile der
A4
und deusche Wissenschaftler
Sicherung von Informationen über die
A4
bis
1948
492 Wissenschaftler in die USA
Leitung des Raketenprogramms durch
Sergej Koroliow
trägt nur zur Ergänzung des bestehenden Programmms bei

-
Stalin
erahnte vorteile der USA
--> Beschleunigung der Forschung
- zentral organisiertes Raketenprogramm
-
1950-1955
Mittelstreckenraketen
RD-103
und
RD- 108
-
5 März 1943
Tod
Stalins
- Nachfolger
Nikita

Chruschtschow
-
1957
erster Interkontinentalraketentest
- Rakete leistungsstärker als erforderlich wegen
Koroljows
Hintergedanken an die Raumfahrt (von
Stalin
verpöhnt - unter
Chruschtschow
wieder an die Öffentlichkeit geraten)
Marine Corps
(
Wernher von Braun
- seine Idee der zivilen Raumfahrt findet bei der Regierung keinen Anklang)
- Entwicklung von Atomraketen (Mittel- und Langstrecke)
-
Redstone-Rakete

-
Juno 1
-
Jupiter C
-
Mercery-Redstone-Klasse
(in Europa stationiert)
dezantralisiertes Raketenprogramm
--> erschwerter Informationsaustausch
--> gehemmte Produktivität
- Ziel: Entwiclung von Trägerraketen für
Atomraketen
Air-Force
- Rakete wurde als Konkurrenz gesehen
- ab
1954
Interkon-tinentalraketenpro-gramm
-
Atlas-Klasse
(später eines der wichtigsten Trägerraketensysteme)
US-Navy
- Forschung: Satelitenträgersysteme und ballistische Seeraketen
-
Vanguard-Rakete

Beginn des Wettstreits
Fazit
1955
-
UdSSR
liegt im Wettstreit
vorne, wird jedoch von allen Seiten unterschätzt
- USA liegt trotz besserer Ausgangsposition hinten, aufgrund geringerer Produktivität
Anfänge der Entwicklung
1957-1958

I
nternationales
G
eophysikalisches
J
ahr)

- Veranstaltet vom Internationalen Rat der Wissenschaftlichen Union
Ziel
: Erforschung der Erdatmosphäre
-
Eisenhauer
kündigte bereits
1955
die Beisteuerung eines Sateliten an
- UdSSR ließ kurze Zeit später das selbe Ziel bekannt geben (wurde als Propagandaschritt abgetan)

--> Wettlauf in den Weltraum beginnt
unter der Leitung
Koroljows
und mit
großer Unterstützung der Politik sowie
der Staatsindustrie konnte das Projekt
bewältigt werden

am
04 Oktober 1957
startete die
R7
mit dem
Sputnik Satelliten
ins All

Vormachtstellung der USA in Frage
gestellt
Ideologie der UdSSR gewann vor allem
in dritte Welt Ländern an Ansehen
Die Antwort der USA
-
1957
Absturz einer
Vanguard
Rakete
-
01.02.1958

Satellit Explorer 1
erfolgreich in Erdumlaufbahn geschossen
-
29.07.1958
Gründung der NASA zur Trennung der zivilen und militärischen Raumfahrt


Laika
3 November 1957
Mission der
Sputnik 2

- die Hündin
Laika
wurde an Bord der
...
ins All geschickt, starb aber aufgrund schlechter Wärmedämmung nach 5-7 Stunden
-die Mission wurde trotzdem als Erfolg gewertet
- mit dem Ende des kalten Krieges und der Landung auf dem Mond nahm das Interesse der Politik für zivile Raufahrt ab
- Entwicklung ging in Folge dessen aufgrund der schwierigen Finanzierung langsamer vorran
- die Sowjetunion führte keine bemannte Mondlandung durch
- auch andere Nationen riefen Weltraumprogramme ins Leben und entwickelten eigene Sateliten
- China will mit Hilfe der Europäischen Weltraumorganisation (
ESA
) am
09.12.2013
eine unbemannte Mondlandung durchführen und mit einem Mondfahrzeug nach Rohstoffen suchen
- ISS als ein gemeinsames Projekt der US-amerikanischen
NASA
, der russischen Raumfahrtagentur
Roskosmos
, der Europäischen Weltraumorganisation (
ESA
), sowie der Raumfahrtagenturen Kanadas (
CSA
) und Japans (
JAXA
)
Zunahme des Einflusses der Raumfahrt auf die Innen- und Außenpolitik

- Beeinflussung der Wahlprogramme der US-
Amerikanischen Präsidentschaftswahl
1960
-
J. F. Kennedy
gewinnt die Wahl - sein Motto "New Frontiers", was auch den Weltraum als politischen Handelsort miteinschloss
-
12.04.1961

Juri Gagarin
startet in der Raumkapsel
Wostok I
als erster Mensch in den Weltraum und landete nach einer Erdumrundung sicher auf der Erde
--> Zweiter Schock in den USA; taktische Geheimhaltung über den Fortschritt im Wostok-Programm durch den Geheimdienst; großer Propagandaerfolg für die UdSSR
-
Juri Gagarin
wird zum Symbol für den Aufstieg und den sozialistischen Traum da er aus einer Bauernfamilie stammt

- Stringente Planung der NASA erlaubt effizientes Umsetzen der Pläne und bedeutet eine langfristige Strategie für die Mond-Missionen
-
Gemini-Programm
diente als Grundlage für spätere Apollo-Missionen
- NASA profitiert von günstiger wirtschaftlicher Lage der USA
-
1964
: Erste unbemannte Testflüge der neuen Gemini-Kapsel
-
1966
: Insgesamt 14 bemannte Flüge mit den
Gemini-Missionen

Die Wende zu Gunsten der USA

- Starke Fixierung auf die Wirkung der Propaganda und nicht auf die Effizienz und Strategie des Raumfahrtprogramms
- Sehr hoher Erfolgsdruck
- Ziele der Missionen wurden durch die Politik bestimmt und nicht durch eine wissenschaftliche Herangehensweise
- Konflikt zwischen militärischen und zivilen Projekten, da es keine Trennung der beiden Parteien gab
-
1966
Tod des sowjetischen Chefkonstrukteurs
Koroljow
- Der Versuch einer unbemannten Mondmission scheiterte mehrmals gegen Ende der
60er Jahre

Währenddessen in der UdSSR
Zeitgleich: Start der Luna 15 Mission der UdSSR; unbemannte Mond-Mission, welche jedoch auf der Mondoberfläche zerschellte

der Fug zum Mond dauerte 4 Tage
Aufholjagt der NASA
- Drastisches Aufstocken des Etats der NASA und Nachwuchsförderung
- Problem der NASA: Auslegung der Raketen auf kleinere Atomsprengköpfe
- Amerika steht unter Zugzwang da die UdSSR mehr außenpolitische Erfolge
aufweisen kann (Niederschlagung des Ungarnaufstands, Berliner Mauer)
-
1961
: Start des Mercury-Programms leistungsfähigere Raketen
-
Kennedy
betont die friedliche Absicht hinter dem Mond-Programm und bietet sich für
eine Kooperation mit der UdSSR an
-
Mercury-Programm
dient als Grundlage für das
Gemini-Programm
- Die NASA beginnt Mitte der
60er Jahre
mit einem weitläufigen Start- und
Ausrüstungskomplexes in Florida (Cape Canaveral)
"I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the Moon and returning him safely to the Earth. No single space project...will be more exciting, or more impressive to mankind, or more important...and none will be so difficult or expensive to accomplish...".
J.F. Kennedy

25.05.1961
Quellen
http://www.mond.de/mondmissionen/mondmissionen_kennedys_challenge.php
http://www.planet-wissen.de/natur_technik/weltall/steckbrief_mond/wettlauf_zum_mond.jsp
http://www.mondlandung.pcdl.de/wettlauf/index_wettlauf.htm
http://www.bernd-leitenberger.de/wettlauf-zum-mond.shtml
http://www.heise.de/tp/artikel/6/6447/1.html
http://www.nasa.gov/mission_pages/gemini/
http://www.nasa.gov/mission_pages/mercury/
http://www.russianspaceweb.com/sputnik_mission.html
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Juri_Gagarin_50_Jahre_bemannte_Raumfahrt
Full transcript