Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Symbolismus

No description
by

Hannah Zi

on 8 October 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Symbolismus

von Lena Balling
und Hannah Zitzmann Wer? - als erste Vertreter des Symbolismus in
der Malerei gelten die Franzosen Emile
Bernard und Paul Gauguin
beschäftigten sich in ihren Arbeiten
mit Ängsten, Träumen und
verschiedenen Seelenzuständen
- Hauptvertreter des Symbolismus waren
neben E. Bernard und P.Gauguin:
Ferdinand Hodler (Schweiz); Gustave
Moreau, Odilon Redon, Paul Sérusier und
Puvis de Chavannes (Frankreich);
Fernand Khnopff (Belgien); Gustav Klimt
(Österreich) Wann? erstreckte sich von 1885 bis 1920 (erstmals in Frankreich) Warum? Was? - künstlerische Bewegung
- man versuchte die nichtrationalen Welten der
Fantasien und der Träume darzustellen
- nicht durch stilistische Einheitlichkeit charakterisiert,
sondern definiert sich aus dem Bildinhalt, nämlich
symbolischen Darstellungen - richtet sich gegen die Aufklärung, den
Realismus,den Impressionismus und
Naturalismus, bei dem die Künstler die
seelische Tiefe, die ein Kunstwerk
ausdrücken müsse, vermissten Jugendstil Wie? - Eindrücke wurden aus dem Gedächtnis
wiedergegeben
- Kennzeichnend für den Malstil: Verwendung
von Metaphern und Symbolen zur
Vermittlung bestimmter Botschaften Was? - zeitgleiche Epoche zum
Symbolismus
- Ausdruck einer weit verbreiteten
Reformbewegung, die dem Leben
mehr Schönheit und Stil verleihen
wollte Werkanalyse S Y M B Abstraktion und lineare Ornamentik Wann? - erstreckte sich ca. von 1890 bis 1910
(Ursprünge in Frankreich und England) Wer? Vertreter:
Gustav Klimt & Otto Wagner (Österreich),
Émile Galle (Frankreich), Warum? wendet sich gegen klassische Malerei; strebt die Maxime „l‘art pour l‘art" Wie? - setzten sich v.a. mit dem Ornament
auseinander, neben pflanzlicher
Ornamentik kamen auch
geometrische Formen zur Anwendung
- nahm die Stile vergangener Epochen,
wie Gotik und Antike, wieder auf Ziel: Verbindung von Architektur, Kunsthandwerk und Kunst zu einem einheitlich ästhetischen
Gesamtkunstwerk O L I S M U S Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Quellen:

http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_8836.html
http://www.kettererkunst.de/lexikon/symbolismus.shtml
http://malerei-technik.de/kunst/symbolismus.html
http://www.kunst-wissen.net/malerei-symbolismus.html
http://www.wissen-digital.de/Jugendstil
http://www.wissen-digital.de/Symbolismus_%28Malerei%29
http://www.jugendstil.net/
http://www.ceryx.de/kunst/gk_symbolismus.htm
http://www.ceryx.de/kunst/gk_symbolismus.jpg
http://www.kunstunterricht.de/referate/jugendstil2.pdf
http://images.reproarte.com/files/images/F/fussli_johann_heinrich/0142-0184_die_nachtmahr.jpg
http://www.rhetoriksturm.de/franz-von-stuck-die-suende.php
http://www.studentshelp.de/p/referate/02/4347.htm
http://www.silvercollection.it/galle6bis.jpg
http://www.koopiworld.de/pub/kunstepo.htm
http://www.kunst-epochen.de/neuzeit/symbolismus
http://de.wikipedia.org/wiki/Kirche_am_Steinhof
http://de.wikipedia.org/wiki/Ornament
http://de.wikipedia.org/wiki/L%27art_pour_l%27art Gemeinsamkeiten Unterschied Schönheit steht im Vordergrund Compare anti-naturalistischer Bildaufbau 1850 1950 1900 (cc) image by jantik on Flickr Impressionismus Symbolismus Jugendstil Der Kuss
Die leiblichen Tugenden
in der Kirche am Steinhof (Wien)
Full transcript