Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Pop Art

No description
by

Niklas Heidfeld

on 9 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Pop Art

Pop Art Definition: steht für popular art (engl. Popular = beliebt, volkstümlich)
beschäftigt sich mit Massen- und Alltagskultur (Werbung, Fernsehen, Comics und Konsumgüter)
Benutzung banaler Alltagsgegenstände
Verknüpfung von Realität und Kunst
in Form von Plakaten,Collagen und Skulpturen Quellen: http://www.art-directory.de/malerei/pop-art/index.shtml (10.02.2013) Entstehung/Entwicklung 50er Jahre "Independent Group" Gegründet in London um 1952, gilt als erster Vorläufer der Pop Art. Die Gruppe war eine kleine Gruppe von jungen Malern, Bildhauern, Architekten, Autoren und Kritikern u.a. gehörten dazu Lawrence Alloway, Alison und Peter Smithson, Richard Hamilton, Eduardo Paolozzi, Reyner Banham. 1952 war das erste Treffen der Gruppe präsentierte Eduardo Paolozzi (Vize-Gründer und Bildhauer) eine Serie von Collagen mit dem Titel „Bunk!“. Die Objekte bestanden aus werbung, Titelseiten von Magazinen und weiteren Grafiken, die er in den 40er Jahren in Paris zusammen suchte. Die Gegenstände repräsentiertendie weitverbreitete amerikanische Kultur. Entwicklungsphase 60er Jahre In den 60er Jahren gab es die größten Impulse für diese neue Kunstrichtung aus den USA vor allem in großen Städten der USA
wie z.B. New York, L.A. und San Francisco
Künstler wurden als "Neue Realisten" bezeichnet
erste gemeinsame Ausstellung:
1962 in der New Yorker Sidney Janis Gallery In der Gallerie wurden unter dem Titel "International Exhibition of the New Realists" 54 Künstler gezeigt, wie z.B. die jungen Amerikaner Roy Lichtenstein und Andy Warhol, als auch der Europäer Tom Wesselmann. Als Inspiration der Pop Art galt die Unterhaltungs- und Werbeindustrie. Die Künstler begannen banale Objekte aus dem Alltag künstlerisch zu verarbeiten, da sie der Meinung waren, dass diese Gegenstände zur Realität der damaligen Gesellschaft gehörten. Außerdem versuchten sie die starren Blickweisen der Menschen zu öffnen und zu erweitern.
Dabei verwendeten sie die stilistischen Mittel wie z.B. die Isolierung, Vergrößerung oder Nachahmung und somit wurden bekannte Objekte künstlerisch verfremdet.
Die Pop Art wollte die Kunst mit dem modernen Leben zusammenfügen. Merkmal 1 Merkmal 3 Die Idee Verwendung von grellen Farben
Die sog. Popfarben wie Pink sind ein kompleter Kontrast zur natürlichen Farbgebung der dargestellten Objekte sie verwendeten ausschließlich schon vorhandene Materialien

u.a. Werbung, Reklametafeln, Photographien, Comic-Hefte, Illustrierte, Zeitungen, Film und Fernsehen und weitere.
daurch entstand ein klarer Spiegel der
Kultur
dieses Verfahren hieß 'ready-made' und
führte zu einer Provokation gegen die
konventionelle Vorstellung von
Kreativität Gliederung: Definition
Entstehung/Entwicklung
Idee/Merkmale
Künstler und Ihre Kunstwerke
Warum ist Pop Art immer noch beliebt? Die Popart entstand in den 50er Jahren in bewusster Abwendung von den damals vorherrschenden Kunstrichtungen. Ursprünge in Großbritannien
"Independent Group"
Reaktion auf den Abstrakten Expressionismus
Verbindung von Kunst und Leben Sidney Janis Gallery, New York 1962 Merkmal 2 Merkmal 4 große Formate
Darstellung von Objekten in reduzierten Ausschnitten

Die Kombination dieser Elemente erzeugt eine besonders intensive Wirkung auf den Betrachter und ermöglicht eine neue Sichtweise auf den Gegenstand oder das Thema. Collagen und Plakate als häufigste Darstellungsform

Um mehrere Quellen wie Werbung, Comics usw. einzubeziehen und um zu betonen das nur bereits vorhandenes Material verwendet wird. Just What Is It That Makes Today's Homes so Different, So Appealing?, Richard Hamilton Marylin Monroe, Andy Warhol
Full transcript