Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Bei den weißen Stiefmütterchen

No description
by

celina bauer

on 20 September 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Bei den weißen Stiefmütterchen

Sarah Kirsch Bei den weißen Stiefmütterchem 1967 im Lyrikband „Landaufenthalt" erschienen
Entstehung: Trennung von Geliebten im Westen durch Mauer
->Motiven der Liebe, Trennung und Einsamkeit Allgemeine Informationen Gedicht Bei den weißen Steifmütterchen
im Park wie ers mir auftrug
stehe ich unter der Weide
ungekämmte Alte blattlos
siehst du sagt sie er kommt nicht 1.Strophe Ach sage ich er hat sich den Fuß gebrochen
eine Gräte verschluckt, eine Straße
wurde plötzlich verlegt
er kann seiner Frau nicht entkommen
viele Dinge hindern uns Menschen 2. Strophe Die Weide wiegt sich und knarrt
kann auch sein er ist schon tot
sah blaß aus als er dich untern Mantel küsste
kann sein Weide kann sein
so wollen wir hoffen er liebt mich nciht mehr 3. Strophe Sarah Kirsch
- *16. April 1935
- deutsche Schriftstellerin
- 1977: Ausschluss aus dem Schrift-
stellerverband der DDR, weitere
Veröffentlichungen in BRD
- Prosatexte, Gedichte und
Journalismus Inhaltlicher Aufbau Formaler Aufbau Quellen http://www.deutschboard.de
http://www.biblioforum.de



Zettel von Herrn Gums -Beschreibung einer Liebesaffäre aus der Perspektive der Geliebten des Ehemannes
-Kommunikation zwischen Mensch und Natur Naturmotive verdeutlichen die Lage des lyrischen Ichs
-Weide: Symbol für die Enttäuschung und Vergänglichkeit, „alte Frau“
-weiße Stiefmütterchen: symbolisieren Unschuld, Erinnerung, Treue
- innere Zerrissenheit des lyrischen Ichs: Hoffnung, Verzweiflung Interpretation Fazit 1. Strophe: Frau wartet auf ihren Geliebten im Park, die Weide spricht ihre Zweifel aus 2.Strophe: das lyrische Ich sucht Gründe für das Fernbleiben des Geliebten und versucht das Verhalten zu rechtfertigen 3.Strophe: Hoffnung des lyrischen Ichs wird durch die direkte Rede der Weide zerstört (spricht sogar vom Tod) Ende: die Frau liebt den Geliebten so selbstlos, dass sie stark genug ist, ihn freizugeben Epoche :Moderne
->sozialistischer Realismus Frau wartet auf ihren Geliebten, erkennt aber schließlich dass er nicht kommen wird und gibt ihn frei
---> Botschaft: Schau nach vorne, nicht zurück; du bist stark genug, um weiterzumachen, ohne dass deine Liebe erwidert wird 3 Strophen, mit je 5 Verse
reimlos
Metrum unregelmäßig
strömender Rhythmus durch Enjambements:
-> schnellen, verschlungenen
Sprachfluss (Anspannung des lyr. Ichs)
klare inhaltliche Struktur: These, Antithese, Synthese
Full transcript