Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Arnold Schönberg

No description
by

Sebastian Hoffmann

on 9 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Arnold Schönberg

Gliederung
1. Kindheit
2. Späteres Leben
3. Entwicklung zur Atonalität
4. Werke
5. Zwölftontechnik
6. Weiteres Wirken als Maler und Erfinder
7. Quellen
Kindheit
Geburt: 13. September 1874 im damals ungarischen Szécsény
Beginn musikalischer Werdegang: Mit 8 Jahren als Violinist und kompositorischer Autodidakt
Während Schulzeit : Bringt sich bei, das Violoncello zu spielen
1890: Vater stirbt -> Arnold muss Schule abbrechen
Beginnt Lehre als Bankkaufmann

Späteres Leben
Entwicklung zur Atonalität
Komposition der
Zwei Klavierlieder
(1907) und Vertonung von
Fünfzehn Gedichten aus "Das Buch der hängenden Gärten"
(1908)

-> Wandel zur Atonalität
Er findet den Begriff "atonal" unangebracht
Quellen
http://www.whoswho.de/bio/arnold-schoenberg.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_Sch%C3%B6nberg
http://www.angelfire.com/bc/barbara/Schoenberg.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kompositionen_von_Arnold_Sch%C3%B6nberg
http://www.schoenberg.at/index.php/de/the-community-sp-1226435013

Arnold Schönberg
1895 : Eintritt ins Orchester Polyphonia
Alexander von Zemlinsky (Dirigent) hatte großen Einfluss auf Schönberg
Begeisterung für Brahms und Wagner
Zwischen 1898 und 1900 : Erste Werke
1901 : Hochzeit mit Mathilde Zemlinsky -> 1902 Geburt Gertrud
1903: Erste Begegnung mit Gustav Mahler -> Gründung des "Vereins der Schaffenden Tonkünstler"
1904: Anton Webern und Alban Berg wurden seine Schüler
1906: Geburt Georg
Viele folgende Werke
1923: Veröffentlichung Zwölftontechnik + Mathilde stirbt
Da Jude -> 1934 Übersiedlung nach Kalifornien
Tod am 13. Juli 1951
Loslösung der Tonalität
Dissonanzen
Stücke sind nicht auf einen Grundton fixiert
freie Akkordgebilde
freie Harmoniefolge
Atonalität
Weiteres Wirken als Maler und Erfinder
Werke
Erwartung
1909 entstanden
Monodrama
4 Szenen
Einzige Sängerin agiert allein
Wird von Orchester begleitet
hochexpressiver Sekundenstil -> stellt Wechsel zwischen Angst und Hoffnung dar
Streichquartett in D-Dur
1897 entstanden
Sein erstes öffentlich aufgeführtes Streichquartett
Erinnert an Brahms und Dvorak
Die Klavierstücke
1908 entstanden
Klavier erstmals als Soloinstrument eingesetzt
Beeindruckende Klangschattierungen
Vom dreifachen Forte (fff) zum vierfachen Piano (pppp)
Jakobsleiter
1917 Beginn
Oratorium
Bleibt Fragment
Gibt Einblick in Schönbergs religiöses Denken
Beschreibt Seelen die unter Gabriels Führung in den Himmel aufsteigen
Zwölftontechnik
Wurde 1920 im kleinen Kreis von Komponisten der Wiener Schule entwickelt
Neue Kompositionsmethode : Alle 12 Töne einer Oktave sind verfügbar
Jeder Ton muss einmal vorkommen
Jeder Ton ist gleichwertig
Werk kann durch Einsatz von Umkehrungen und Transpositionen verfeinert werden
Arnold Schönberg komponierte nach 1921 nur noch nach der Zwölftontechnik
Zwölftontechnik von Arnold Schönberg
Grundtonleiter
Transponiert
1906- 1913 : Fokus auf Malerei
Malt nicht eines „schönen, liebenswürdigen“ Bildes wegen, sondern um „seine subjektive Empfindung zu fixieren“ (Wassily Kandinsky)
Maler
Erfinder
Konzipierte in den 1920er Jahren eine Koalitions-Schach benannte Schachvariante für vier Spieler
Bei Treffen mit Schachweltmeister Emanuel Lasker verbarg er die Erfindung
Daneben existieren diverse Möbelentwürfe, Pläne für eine mechanische Notenschreibmaschine
„Das wäre für Lasker ebenso schlimm wie für mich eine Komposition von ihm.“
Full transcript