Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Nachhaltigkeit als Lebensprinzip

No description
by

Tom Regge

on 30 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Nachhaltigkeit als Lebensprinzip

Nachhaltige Ernährung
Nachhaltigkeit als Lebensprinzip
Wie gut sind Bioprodukte?
Ursachen der Lebensmittel-verschwendung
Quellen
Bild Kuh: http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/kuehe112~_v-videowebl.jpg

Bild Siegel: http://www.m3-handel-blog.de/wp-content/uploads/2011/08/biosiegel.jpg

Bild Tonne: https://www.zugutfuerdietonne.de/uploads/pics/Muelltonne-Walkscreen-2.jpg

Bild Benetik: http://web.ard.de/themenwoche_2010/wp-content/files_mf/1288347298179802.jpg

http://reset.org/knowledge/lebensmittelverschwendung?gclid=CKyTnMOg5LoCFUdZ3godtGYAhQ

Bild Brandrohdung: http://www.greenpeace.org/switzerland/Global/switzerland/images/2009/7/brandrodung_01.jpg

Bild "Treibhaus-Kuh": http://www.sein.de/uploads/fleisch-co2.jpg

Bild WasserWelt: http://www.bristleless-toiletbrush.com/wp-content/uploads/2011/02/Wasserverbrauch-Weltweit1.png

Bild Gülle: http://www.merkur-online.de/bilder/2009/02/27/90397/481818907-2000-kubikmeter-guelle-sind-einem-hochsilo-oettingen-ausgelaufen-I09.jpg

Bild Bauer: http://reset.org/files/colourbox_preview_613596.jpg

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2013): 12. Ernährungsbericht (2012)

Deutscher Fleischer Verband

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Weltargarbericht Global (2008)

FAO, Livestocks long shadow (2006)

Deutsches Maiskomitee e.V.

WFP, The State of Food Insecurity in the World (2012)

FAO, Statistical Yearbook 2012 (2012)
EU-Handelsnormen

Erwartungen der Konsumenten

Kurze Haltbarkeit


Was kann ich tun?
EU-Handelsnormen
26 EU-Handelsnormen wurden 2009 abgeschafft

Händler übernehmen alte EU-Normen

Immer noch gültig: Äpfel nach Handelsklasse 1 müssen zur hälfte rot sein

Erwartungen der Konsumenten
Produkte jederzeit, frisch und in einer großen Warenvielfalt in den Regalen

7% mehr Backwaren werden hergestellt als zu erwarten ist (Studie Universität Stuttgart 2011)

Bäckereien entsorgen bis zu 20% (Taste the Waste 2012)


Haltbarkeitsdatum
Was kann ich tun?
Containern

Kauf von regionalen und saisonalen Produkten

Lebensmittel richtig Lagern und Reste Sinnvoll verwerten

bedarfsorientiertes Einkaufen

auf übermäßigen Konsum von Fleischprodukten verzichten


Vom Hersteller festgelegte Garantie auf mikrobiologische Beschaffenheit, Konsistenz, Farbe, Geruch, Nährwert und Geschmack

Lebensmittel mit Verbrauchsdatum sollten nach Ablauf nicht gegessen werden

Formulierung "mindestens Haltbar bis..."
"best before..."

Dürfen auch nach Ablauf des MHD weiter verkauft werden

Containern
zum Teil abgepackte Waren und nicht mehr 100% perfektes Gemüse und Obst

Mindesthaltbarkeitsdatum kurz vor dem Ablaufen

beschädigte Verpackung

sobald neue Produkte in die Regale sollen


,
Überschüssige Lebensmittel sollten für hungernde Menschen verfügbar gestellt werden
Verschwendung von 330 € pro Person im Jahr in Deutschland
Möglichkeit zur Nachhaltigkeit
Besonders die Verschwendung von Fleischprodukten sorgt für eine Imense Umweltbelastung
Essgewohnheiten
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2013): 12. Ernährungsbericht (2012), Abbildung 1/7
Essgewohnheiten
Ernährungsphysiologische
Bewertung
170g pro Kopf und Tag

300 - 600g pro Kopf und Woche empfohlen
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
Folgen: Adipositas
Bluthochdruck
Arteriosklerose
usw.
Quelle: Deutscher Fleischer Verband
Treibhausgasemissionen
Futtermittel
33 % des Weltweiten Ackerlandes dient zur Futtermittelproduktion
Quelle: Weltargarbericht Global (2008) S. 518
Folge: Erschaffung von mehr Ackerland
Monokulturen
18% der gesamten Treibhausgas-Emissionen in CO2-Äquivalenten
( Beinhaltet alle Produktionsschritte)
Wasser
Quelle: FAO, Livestocks long shadow (2006), S. 112
1 kg Rindfleisch benötigt 20 - 43 m³ Wasser

1 kg Mais (Trockenmasse) benötigt 0,2 m³ Wasser
Quelle: Weltargarbericht Global (2008) S. 518






Quelle: Deutsches Maiskomitee e.V.
Antibiotika
kaum verbleib im LM (kurze Halbwertszeit)
WHO warnt vor Multiresistente Bakterien
Gefahr einer Zoonose
über Gülle auf Pflanzen
Hunger
Beim Anbau kein Einsatz von Insektizide/Pestiziden/Herbiziden/Fungiziden
Umweltfreundlicher und nachhaltiger Anbau (keine Monokulturen)
Kein Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut
Artgerechte Tierhaltung
Kein Einsatz von Antibiotika und Futterzusätzen
Faire Bezahlung für die Erzeuger
Aspekte der "Nachhaltigkeit" in unserer Ernährung
ca. 842 Millionen Menschen unterernährt
ca. 1/8 der Weltbevölkerung
Quelle: WFP, The State of Food Insecurity in the World (2012)
1960: 2200 kcal pro Kopf
Heute: 2790 kcal pro Kopf
Quelle: FAO, Statistical Yearbook 2012 (2012)
Industrielle Nutzung
Verluste
Quelle: FAO, toastat.fao.org
GFFA
Arbeitssitzung der United Nations Environment Programme (UNEP):
Die Welt ernähren – im Einklang mit der Natur
Subsistenzlandwirte und Indiegene
70 % aller unterernährten Leben auf dem Land
Multifunktionalität
Full transcript