Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Mead

No description
by

J L

on 4 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Mead

George H. Mead
"I"
Impulsives Ich

Signifikante Symbole
- Symbole, die von interpretierenden Menschen nicht unterschiedlich verstanden werden können
"Self"
- Ständiger Dialog zwischen dem reflektierten und dem impulsivem Ich:
Vermittlerinstanz zwischen 'I' und 'Me'
=> Identität
Entwicklung und Sozialisation in der Kindheit:
Der symbolische Interaktionismus

- sinnliche und körperliche Bedürfnisse kommen spontan
- reagiert mit Widerstand auf die vielen Erwartungen anderer
Me


I

I


Me

"Me"
Reflektiertes Ich
- internalisierte Vorstellung, wie andere mich sehen oder was andere von mir erwarten
- ständige soziale Kontrolle der spontanen Impulse des 'I'
Lehrer
Schüler
Self
Self
"Setz dich"
"Jaja, gleich..."
Du Dummkopf, schalte endlich dein Gehirn ein!!
Ich könnte ihn mit einem Schlag umhauen!
Das brauche ich mir jetzt zwar nicht bieten lassen, aber jetzt geht meine Fantasie schon wieder mit mir durch!
Ich bin intelligent, konfliktfähig und kommunikativ!
Ich
(Mind)
reflektiertes
Bewusstsein
Gleichgewicht
Gleichgewicht
Stadien der kindlichen Identitätsentwicklung
Stufe:

PLAY
Bedeutsame Andere
Verallgemeinerte Andere
- Konfrontation mit Regeln, Erwartungen, Einstellungen, Normen und Werten
- Erlernen des allgemeinen Prinzips und Anwenden dieses
.
- flexible Rollenübernahme
- wiederholte Übernahme verschiedener Perspektiven
- erlernt passendes Ergänzungsverhalten
z.B. Vater-Mutter-Kind-Spiel
- alltägliche emotionale Unterstützung
- unmittelbare Umgebung
- starker Einfluss auf Persönlichkeitsentwicklung
z.B. Mutter, Vater
.
Stufe:
GAME
- Selbstkontrolle durch Koorperation mit anderen
- sich selbst aus dem Blickwinkel anderer betrachten
z.B. Fußballspiel
Erfolgreiche Identität:
=> Wenn sich das Kind als bewusstes Mitglied der Gesellschaft sieht
Biografie
- 1863 in den USA geboren
- wurde nach seinem College-Abschluss Lehrer und später Ingeneur
- studierte Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Soziologie
- starb 1931
Zeichen
- Sinnesreize, die eine Reaktion instinktiv auslösen
Gesten
- in Gesten kommt ein bestimmter Sinn einer sozialen Interaktion zum Ausdruck
- haben eine spezifische Bedeutung und lösen deshalb eine dementsprechende Reaktion aus
I
Me
Self
Kritik
Verknüpfungen
mit anderen Theorien
- Krappmanns Überlegung zum Rollenhandeln und zur Identitätsentwicklung innerhalb von Interaktionsprozessen
- Freud: Ich (=Self), Es (=I), Über-Ich (=Me)

- die Rolle des "I" in der Beteiligung des Individuums am sozialen Prozess nicht eindeutig geklärt (Krappmann)
- "Mead wollte eine generelle Theorie des Handelns entwerfen und keine, die sich nur auf spezifische Umstände beziehen lässt. Berücksichtigt man dies, ist Mead kaum zu kritisieren."
Quellen
- Unterrichtsmaterial
- Stark Abiturtraining Erziehungswissenschaft
Full transcript