Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Kubakrise

No description
by

Stefan Wandschura

on 7 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Kubakrise

Die Kubakrise Gliederung 1. Die Vorgeschichte aus der Sicht von... 1.1 den USA 1.2 der Sowjetunion 1.3 Kuba 2. Der Verlauf der Kubakrise 3. Die Konsequenzen der Kubakrise USA Sowjetunion Kuba Vorgeschichte aus der Sicht der USA: Vorgeschichte aus der Sicht Kubas: 2.1 Der Beginn der Krise 2.2 Die Krise spitzt sich immer mehr zu 2.3 Der schwarze Samstag und das Ende der Krise wirtschaftlich und militärisch der UdSSR klar überlegen strategischer Vorteil: Mittelstreckenraketen in der Türkei und Italien kommunistische Tendenzen in Kuba Kuba wird zum Feind erklärt
Regimewechsel in Kuba soll erzwungen werden mehrere Mord und Putschversuche gegen Castro Operation Zapata: Invasionsversuch scheitert kläglich politisches Debakel für John F.Kennedy Präsident: John F. Kennedy 2.Der Verlauf der Kubakrise Die Krise spitzt sich immer mehr zu Der schwarze Samstag und das Ende der Krise wollten Kommunismus verbreiten Bündnis mit Kuba Sowjetunion verlor immer mehr den Anschluss an die USA Vorgeschichte aus der Sicht der Sowjetunion Präsident: Nikita Chruschtschow Chruschtschow stellte die UdSSR öffentlich stärker dar als sie es waren Überlegungen: Kriegsgrund vortäuschen Guantanamo Geheimdienst: USA plant Invasion auf Kuba Operation Anadyr: 40.000 Soldaten, Flugabwehrraketen und Mittelstreckenraketen mit Nuklearsprengköpfen werden nach Kuba transportiert Schutz Kubas vor einer Invasion Glaubwürdigkeit als Bündnispartner behalten Gleichgewicht der Macht im psychologischen Sinn wiederherstellen Der Beginn der Krise Präsident: Fidel Castro Bündnis mit der Sowjetunion 1959: Kubanische Revolution unter Führung Fidel Castros es entsteht ein kommunistischer Staat Castro willigt der Operation Anadyr zu 1.Die Vorgeschichte der Kubakrise US-Aufklärungsflugzeuge machen Fotos von sowjetischen Raketenstationen im Nordwesten von Kuba Luftaufnahmen Reichweite der Raketen US-Präsident Kennedy beruft das ExComm ein verschiedene Gegenmaßnahmen werden diskutiert Falken Tauben Luftschlag/Invasion Seeblockade Lager im ExComm 18.Oktober: diplomatisches Treffen zwischen Kennedy und sowjetischem Außenminister Gromyko Situation auf Kuba wird jeweils nur angedeutet, nie direkt angesprochen Tauben Falken Seeblockade Lager im ExComm Luftschlag/ Invasion radikalere Maßnahmen wurden fürs erste offen gelassen 22.Oktober 19 Uhr: TV-Rede Kennedy setzen sich durch am 20.Oktober am 16.Oktober 14-21.Oktober 1962 27-28.Oktober 1962 22-26.Oktober 1962 Seeblockade wird bei der Rede "Quarantäne" genannt, denn: Seeblockade wird als militärischer Akt aufgefasst Kubaner sollen sozusagen vor einer ansteckenden Krankheit geschützt werden für das gesamte Militär gilt: Defense Condition 2 höchste Alarmbereitschaft vor dem Kriegsstatus Chruschtschow: Geheimhaltung ein Fehler, UdSSR steht jetzt als alleiniger Bösewicht dar Castro ruft in Kuba den Ausnahmezustand aus am 24.Oktober: Start der Seeblockade, Radius 800 Meilen "Wir werden nicht verfrüht oder unnötigerweise einen weltweiten Nuklearkrieg riskieren,(...) aber wir werden vor diesem Risiko auch nicht zurückschrecken, wenn wir ihm gegenüber stehen." UN-Sicherheitskonferenz: Konfrontation und Demütigung des sowjetischen Botschafters mit den Bildern der Luftaufnahmen Atombombentests auf beiden Seiten, Vorkehrungen für den Krieg Brief Chruschtschows an Kennedy Brief Castros an Chruschtschow Angebot: wir ziehen die Waffen aus Kuba ab, ihr greift Kuba dafür nicht an Das ExComm wartet erstmal ab Castro forderte den atomaren Erstschlag beunruhigt Chruschtschow, will eigentlich keinen Krieg verlor Vertrauen in Castro und Kuba 3. Die Konsequenzen der Krise Der 27.Oktober 1962 wird Schwarzer Samstag genannt, da es fast zum Ausbruch des Nuklearkriegs gekommen wäre US-Marine zwingt ein sowjetisches U-Boot in der Blockadezone mit Atomwaffen der Stärke einer Hiroshima-Atombombe zum Auftauchen nur einer von 3 sowjetischen Offizieren verweigert den Abschuss US-Aufklärungsflugzeug verirrt sich über Alaska kann gerade so fliehen ein anderes US-Aufklärungsflugzeug wird über Kuba abgeschossen normalerweise muss ein Gegenangriff auf Kuba folgen doch Kennedy untersagt zur Verwunderung vieler einen Gegenangriff Chruschtschow hat das Gefühl, Kennedy ist unsicher und zögert zweiter Brief an Kennedy, fordert nun auch den Abzug der Raketen in der Türkei ExComm ignoriert den zweiten Brief, antwortet nur auf den ersten und akzeptiert ihn (Abzug der Raketen/Nichtangriff Kubas) Abends: Treffen zwischen Robert Kennedy und sowjetischem Botschafter Dobrynin Abzug der Raketen in der Türkei unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich Chruschtschow: hat Angst das ihm die Situation entgleitet beendet in der Nacht zum 28.Oktober 1962 die Krise Lösung: Abzug der Waffen der Sowjetunion unter Aufsicht der UNO, keine Invasion der USA auf Kuba, die Auflösung der Seeblockade und im geheimen der Abzug der Jupiterraketen der USA aus der Türkei. Sieger der Krise in der Öffentlichkeit: USA aber eigentlich taktischer Sieg der Sowjetunion Start der Entspannungspolitik zwischen den beiden Supermächten Einführung des heißen Drahts Alles in allem kann man sagen, dass 2 große Politiker am Ende Vernunft gezeigt haben und die Welt vor einem Atomkrieg gerettet haben. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! die Mitglieder des ExComm waren seine Berater während der Krise bekräftigte Chruschtschows Willen, die Krise schnell zu beenden
Full transcript