Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Don Carlos

No description
by

Peter Griffin

on 28 March 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Don Carlos

Posa erklärt der Königin seinen Plan Karlos auch gegen den Willen des Königs nach Flandern zu schicken
Königin versucht Karlos von Posas Plan zu überzeugen
Karlos erfährt von Posas Treffen mit Philipp und Misstrauen breitet sich aus
dieses Gefühl erhärtet sich, als Posa in dem Gespräch nur ausweichend reagiert
Freundschaft überwiegt und Karlos händigt die Brieftasche aus Don Karlos Friedrich Schiller Inhalt Karlos lebt isoliert am Hof des Königs (Vater)
wird im Auftrag seines Vaters bespitzelt
trifft seinen Jugendfreund Marquis von Posa
gesteht ihm Liebe für Stiefmutter/Königin Elisabeth
Posa arrangiert Treffen für Karlos und Elisabeth, obwohl eigentlich in politischen Angelenheiten angereist
politische Angelegenheit = Karlos als Stadthalter in Flandern 1. Akt 2. Akt Audienz: Karlos erbittet ein Heer nach Flandern zu führen, König lehnt ab, Karlos sei zu weich; Aufgabe bereits an Herzog Alba vergeben; Angst des Königs vor "Herrschbegierde" seitens Karlos
nach Audienz jedoch nicht unbeeindruckt durch Karlos Auftreten -->König zu Alba: zukünftig eigene Meinungsbildung, kein Vertrauen zu Bespitzelung
Karlos erhält einen Liebesbrief von Hofdame Eboli
er vermutet als Absender jedoch Elisabeth die Königin und ist darüber erfreut
Karlos beleidigt Herzog Alba; es kommt zu einem Gefecht 3. Akt Verdacht des Königs bezüglich Untreue seiner Frau erhärtet sich
Kein Vertrauen mehr zu Domingo und Alba, da diese scheinbar vorher schon von der Affäre wussten ohne ihn zu informieren
auf der Suche nach neuen Vertrauten fällt sein Blick auf Posa
Gespräch von Posa und Philipp:
Posa erlangt den königlichen Respekt
ermutigt übt Posa Kritik am Regierungsstil und dem Verhalten den Niederlanden gegenüber 4. Akt König Philipp Alba überbringt die Nachricht für Karlos Entlassung, jedoch möchte Karlos die Botschaft vom König selbst erfahren
Posa sucht Karlos im Gefängnis auf
er gesteht seine Schuld ein und Karlos erkennt den falschen Verdacht
Ein Schuss fällt hinterücks auf Posa, er stirbt
der König erscheint und verkündet Karlos Freilassung
Treffen: Zurückweisung durch Königin; Übermaß an Liebe solle er Spanien zukommen lassen; Karlos akzeptiert seine neue Aufgabe
bittet um Audienz bei Vater
Erneuerung des Freundschaftsbandes zwischen Posa und Karlos
Eboli glaubt anfangs Karlos erwidere ihre Liebe; bald klärt sich jedoch das Missverständnis --> Eboli fühlt sich gedemütigt
der Kronprinz kann einen Brief von Eboli an den König in seinen Besitz bringen, der die Untreue des Königs beweist -->Karlos glaubt einen Trumpf gegen ihn in der Hand zu haben
Eboli verrät das Liebesverhältnis von Karlos und Elisabeth an den König
Karlos erzählt Posa von seinem Plan den Brief gegen König Philipp einzusetzen --> Posa ahnt die Gefahr und zerreist den Brief Posa fordert "Gedankenfreiheit" und "Bürgerglück"
diese Ideale gehen dem König zu weit
aber durch die Offenheit Posas ist er zunehmends von seiner Person beeindruckt
Philipp vertraut Posa die privaten Probleme an
Posa soll Philipps Familie ausspionieren Posa nutzt Briefe um Affäre als Gerücht ab zu tun
zum Schutze Karlos nutzt Posa den Vorwurf der politischen Aufruhr
Vertrauen Karlos in Posa endgültig vernichtet
Posa bereut diesen Schachzug und trägt Philipp gefälschte Briefe zu, die ihn als Hochverräter darstellen
Herzog Alba erlangt seine alte Machtposition wieder, da Posa in Ungnade gefallen ist Karlos jedoch bezichtigt seinen Vater des Mordes an Posa
Die Erkenntis Posas Maionette gewesen zu sein, erzürnt den König und richtet seine Aggression gegen Karlos und sein Volk
Der Großinquisitor wirft Philipp vor sich mit Kezern eingelassen und so das spanische Königshaus gefährdet zu haben Familie Karlos Königin Elisabeth Graf Lerma Marquis von Posa Pastor Domingo Herzog Alba Prinzessin Eboli Großinquisitor Hof Einfluss 5. Akt Kontextuierung Friedrich Schiller * 10. November 1759
† 9. Mai 1805
Schiller gehörte zum Viergestirn der "Weimarer Klassik"
mit seinem Tod endete diese Epoche Figurenkonstellation Don Karlos - ein Werk zwischen den Epochen Merkmale/Motive der Aufklärung Absolutismus auf dem europäischen Kontinent
-> Monarch König Philipp II in Spanien

Vernunft (und wissenschaftliche Erkenntnisse) gegen kirchliche Dogmatik
->Aufklärerische Gedanken des Marquis von Posa gegen die Inquisition nach Vorbild Immanuel Kants

Widerstand gegen Fürstenwillkür [...]/adeliger Machtmissbrauch
->Aufstand der Bürger gegen die Inhaftierung Karlos Merkmale/Motive Sturm und Drang Vater-Sohn Konflikt
-> Karlos und König Philipp: Vater lässt Sohn bespitzeln; Sohn versucht seinen Vater zu hintergehen

Widerspruch zwischen der Verwirklichung individueller Bedürfnisse und dem Zwang zur Gesellschaftskonformität
-> Elisabeth und Karlos entscheiden sich gegen die Liebe, aber für die ihr Land

Leidenschaft statt Verstand
-> Marquis von Posa: "Von stolzem Wahn geblendet [...] schwer/Hab ich gefehlt" (vgl. V. 4611ff.); Pläne sind vorrangig, obwohl er weiß, dass Karlos dadurch in Gefahr gerät

Häufiger Szenenwechsel
-> kön. Garten, kön. Palast, Vorsaal, kön. Kabinett, kön. Zimmer, Kartäuserkloster, kön. Schlafzimmer, Audienzsaal, u.v.m Merkmale/Motive der Klassik Gefühle werden gebändigt/Selbstzucht
-> Prinzessin Ebolis Liebe zu Karlos schlägt in Hass um
-> Elisabeth und Karlos stellen Spaniens Wohl vor ihre Liebe

Streben nach Humanität
-> Marquis von Posa kritisiert das harte und unmenschliche Vorgehen Philipps in Flandern

Verwendung des Blankverses
->das gesamte Werk ist in einer fünfhebigen reimlosen Jambenform verfasst

Ständeklausel
-> es sollen nur die Schicksale von Königen, Fürsten und anderen hohen Standespersonen dargestellt werden "Don Karlos" stellt also ein Übergangswerk dar Don Karlos wurde 1783-1787 verfasst historischer-politischer-sozialer Hintergrund die Figure basieren auf historischen Personen







spielt zur spanischen Hochzeit: Spanien als Machthalter in den Niederlanden (Flandern) und weiten teilen Eurpas
der Staat war noch nicht säkularisiert, die Inquisition hatte großen Einfluss
Aufruhr der Bürger in Flandern gegen die Einführung der Inquisition und die Vermehrung der Bistümer tatsächlich stattgefunden
oft Armut in den Städten
die Menschen lebten in Angst und Schrecken unter ihrem Monarchen und der Inquisition -> keine freie Meinungsäußerung, sonst Ketzer Aufklärung (1700-1780) - Sturm und Drang (1750-1785) - Klassik (1786-1805) Elisabeth von Valois König Philipp II
von Spanien Don Karlos, Infant von Spanien Herzog Alba Ana de Mendoza y de la Cerda, Fürstin von Eboli Francisco Gómez de Sandoval y Rojas, Graf von Lerma Besonderheiten Die Nutzung von Monologen:
Was erfahren wir durch sie? - Monologe bringen den wahren Charakter einer Figur zum Vorschein! "Monologe sind Atemzüge der Seele."
Christian Hebbel Philipps Monolog:
sucht verzweifelt nach Vertrauten
begegnet neuen Menschen und Situationen mit Misstrauen
fühlt sich einsam Posas Monolog:
Neugierde über Philipps Audienz beim Großinquisitor
möchte die Chance nutzen um seine politische Gesinnung kund zu tun über private Angelegenheiten über politische Gegebenheiten Wahrheit Posas Freiheitsideal Posas Ideale sind anachronistisch, dieses erkennt er selbst (3076f.):
"Das Jahrhundert/ist meinem Ideal nicht reif."
verkörpert die Aufklärung
seine persönliche Überzeugung ist gleichzeitig seine politische Gesinnung
die Figur Posa ist Schillers Sprachrohr Posas Forderungen an den König:
Gleichheit & Freiheit
Humanität
Abschaffung der despotischen Herschaft -> Demokratie
Säkularisierung 2.Akt (Steigerung) Don Karlos als klassisches geschlossenes Drama 1.Akt (Exposition) 3.Akt (Höhepunkt) 4.Akt (Retardation) 5.Akt (Katastrophe) Verhängnisvolle Liebe des Prinzen
Karlos Bekenntnis zum Freiheitsideal und zum politischen Engagement
Vater-Sohn Konflikt Karlos Liebe erhärtet sich
Die daraus resultierenden Gefahren und Hindernisse nehmen zu/Eboli schließt sich Gegnern des Prinzen an Konflikt des Königs auf familärer und politischer Ebene
Bedeutung des Marquis stellt sich heraus Neue Gefahren für Karlos (Rebellion gegen den König)
Philipps Eifersucht
Ebolis Schuldeingeständnis Geständins der Liebe der Königin
Mitleid des Königs gegenüber Karlos
Die Zurechtweisung des Königs durch den Großinquisitor
Karlos Tod/Posas Tod
Pläne des Marquis scheitern nach Volker Klotz ENDE
Full transcript