Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Romanik ca. 950 - 1250

No description
by

Susanne Fischer

on 17 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Romanik ca. 950 - 1250

Romanik ca. 950 - 1250
1. Zeitliche Einordnung
2. Architektur
3. Malerei
4. Plastik
5. Buchmalerei

Gliederung
Geschichtlicher Hintergrund
962 : Otto I. wird zum König gesalbt
- Karl der Große ist sein Vorbild
Baukunst und Miniaturmalerei werden gefördert = "Ottonische Renaissance"
Frühromantk
Hochromanik
Spätromanik
= Übergang zur Gotik
- Bezeichnung "Romanik" entstand erst viel später
- in Deutschland lange Ottonische Kunst genannt
Einflüsse:
römische
germanische
byzantinische
islamische
Kunst stand vor allem im Dienst der Kirche
-> Zentrum der Wissenschaft waren Klöster
Kirche= tragende Rolle im Staat
Autorität der Gesellschaft
Reichtum -> größere, anspruchsvollere Gebäude
Rundbögen, Säulen, Pfeiler- und Gewölbeformen
aus der römischen Kunst übernommen
Ottonische kunst (950-1050)
Salische Kunst (1050-1150)
Staufische Kunst (1150-1250)
fließender Übergang zur Gotik
Der Grundriss der Gebäude und die Verzierungen an den Fassaden wurden im Gegensatz zu den Jahrhunderten zuvor zum ersten Mal wieder durchgestaltet. Dabei verstanden es die Planer und Baumeister runde, rechteckige Bauelemente sowie Längs- und Quergebäude zu einem harmonischen Gesamtbauwerk zu verbinden
Quellen: http://www.die-romanik.de/romanik.htm
http://www.lerntippsammlung.de/Die- Romanik.html

Architektur
Architektur hatte die größte Bedeutung, Malerei, Bildhauerei und Kunsthandwerk waren ihr untergeordnet.
Hauptaufgabe war der Bau von christlichen Kirchen, der Sakralbau. Erst später wurden Elemente des Sakralbaus auch bei nicht kirchlichen Bauten verwendet
Merkmale:
- dicke, wehrhafte Mauern und Wände, die Bauwerke wirken massiv und schwer
- Fenster sind meist klein, typisch ist die Form des Rundbogens bei Fenstern und Türen
- gekuppelte Fenster

Frühromanik
- Mauerwerke schmucklos und nicht gegliedert
- Kirchen waren Burgen oder Festungen ähnlich
- Verzierungen erst später
- Manche Orden lehnen Dekoration ab: Ablenkung vom
Gottesdienst
- Neu: Einbeziehung Türmen
- Neben Naturstein auch Backstein
Full transcript