Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Sinne

No description
by

Friedrich Oberprantacher

on 13 March 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Sinne

Die Sinne

1 Wahrnehmung
Gliederung
1 Wahrnehmung
2 Sehsinn
3 Hörsinn
4 Tastsinn
5 Geschmacksinn
6 Geruchsinn
7 Weitere Sinne
Reiz


Sinnesorgan
Erfahrungen

Gehirn


Empfindung+ Bewertung


Reaktion


Prozess der Wahrnehmung
3 Hörsinn
Quellen
= Prozess und Ergebnis der Informationsgewinnung
und -verarbeitung von Reizen aus der Umwelt
+ dem Körperinneren (Sinneseindrücke)
4 Tastsinn
7 Weitere Sinne

Literatur

Nurosi, Aki: Layout und Design. Neue optische Illusionen. Augsburg: Verlagsgruppe Weltbild GmbH, 2002.
Walter, Gisela: Kinder entdecken ihre 7 Sinne. Spiele und Experimente zu Förderung der Sinneswahrnehmung. Münster: Ökotopia Verlag, 2012, 2. Auflage.
Zimmer, Renate: Hanbuch Sinneswahrnehmung. Grundlagen einer ganzheitlichen Bildung und Erziehung. Freiburg: Herder, 2012.

Bilder
http://www.medizinfo.de/hautundhaar/anatomie/rezeptor.htm
http://praxiskraus.apfelmac.com/wp-content/uploads/2009/10/schmerz.jpg
http://www.leifiphysik.de/sites/default/files/medien/styles/thumb-470-232/public/temperatur_overview.jpg?itok=j-bBlxv8
http://images.fotocommunity.de/bilder/menschen/kinder/guter-gleichgewichtssinn-e01727c3-e16b-44ef-9db0-6a982320cddb.jpg
http://www.sotaschu.fn.schule-bw.de/material/kunst/bildbetrachtung/k3.gif
http://www.zeichnen-lernen.net/bilder/06-zeichnen-gestalten/15-optische-taeuschung-illusionen-zeichnen/kippfiguren.png
http://nibis.ni.schule.de/~lbzh-os/x/html/1-aohr.html
http://www.hno-vahle.de/wp-content/uploads/Fotolia_Ohr-und-Schall_psdesign1.jpg
http://www.sozialversicherung.at/mediaDB/MMDB110457_02_2_S07_Schmecken_2.jpg
http://allgemeinmediziner.files.wordpress.com/2011/02/zunge.jpg
http://www.g-netz.de/Der_Mensch/sinnesorgane/gfx/geschmackssinn.jpg
http://www.ndr.de/info/programm/kinder/mikado_am_morgen/naturwissenschaft137.html
http://www.universum-bremen.de/uploads/pics/Universum_Bremen_ForscherAtelier__Schnurtelefon_02.JPG
http://www.g-netz.de/Der_Mensch/sinnesorgane/geschmackssinn.shtml
http://www.gesundheitsinformation.de/wie-funktioniert-der-geschmackssinn.802.de.html
http://www.forumgesundheit.at/mediaDB/MMDB110457_02_2_S07_Schmecken_2.jp
5 Geschmackssinn
6 Geruchsinn
= Fernsinn
2 Sehsinn
Stäbchen
Zäpfchen
für Farben
für Hell-Dunkel-Sehen
= Fernsinn
Optische Täuschung
Akkommodation

Nahakkommodation
:

Kontraktion der Ziliarmuskeln

Krümmung der Linse




Fernakkkommodation:

Entspannung der Ziliarmuskeln

--> Abflachung der Linse
= Einstellung auf die Entfernung
Schall
= Ausbreitung von Druckschwankungen in einem
elastischen Medium

Physikalisch versteht man unter Schall alle Signale, die vom Gehör aufgenommen und akustisch erkannt werden

Wie funktioniert das Hören?


Ohr nimmt Schallwellen aus der Luft auf und wandelt sie in Nervensignale um
Außenohr
- äußerer, sichtbarer Teil unseres Gehörs
- Sammeln der eintreffenden Schallwellen
(wie ein Schalltrichter)

- leitet Schall zum Trommelfell weiter
= dünne Membran
- beginnt zu vibrieren

Mittelohr
tastet Schwingungen ab
leitet Schwingungen weiter
überträgt Schwingungen ins Innenohr
= Paukenhöhle mit Gehörknöchelchen
(kleinste Knochen des menschlichen Körpers)
Innenohr
- spiralförmiger Knochenraum (mit Flüssigkeit gefüllt)
- ca. 35.000 Sinneszellen mit feinen Härchen
- schwingender Steigbügel löst Wellenbewegung der Flüssigkeit aus

=> Haarzellen werden in Bewegung gesetzt und geben Nervenimpulse ab

=> Nervenimpulse werden an Hörzentrum im Gehirn weitergeleitet

- Übersetzung der Impulse in Klänge, Geräusche und Sprache

= Hörschnecke
Das Riechen
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Haben Sie Fragen?
= Nahsinn
Funktionen der Haut
1. Schutzfunktion
2. Regelung des Wärmehaushaltes
3. Träger des Stoffwechsels
4. Atmungsorgan
5. wichtigstes Sinnesorgan


Aufbau der Haut

Rezeptoren der Haut
Verteilung d. Rezeptoren in d. Haut
Rezeptoren= am ganzen Körper,
jedoch: extrem unterschiedlich verteilt

Zunge = bestes Tastorgan


Tastkörperchen sind am
dichtesten verteilt

bis zu 135 Tastkörperchen pro
Quadratzentimeter
ca. 7 Tastkörperchen in
einem Quadratzentimeter
= Nahsinn
Bedeutung
• Nahrung genießen
• ähnlich aussehende Nahrungsmittel
voneinander unterscheiden
• biologisch: - Prüfung der Nahrung
- Einwirkung auf den
Verdauungsprozess

Rezeptoren des Geschmackssinns
• Rezeptoren d. Geschmackssinnes = Geschmacksknospen
• Geschmacksknospen in Papillen

über ganzen Zungenrücken verteilt
Spitzen übertragen mechanische Einflüsse auf Nervenenden
Grundlage für den feinen Tastsinn d. Zunge

• am Zungenrand + auf Zungenspitze
• kommen am häufigsten vor (200 bis 400 Erhebungen)
• können nicht nur Geschmack erkennen
haben auch Sinneszellen für Tast- u. Temperatursinn
• jeweils drei bis fünf Geschmacksknospen eingelagert

• V-förmig im hinterem Zungenbereich
• jeder Mensch hat nur 7 bis 12
• rundlich, erhaben und mit bloßem Auge sichtbar

• am hinteren Seitenrand der Zunge
• ca. 20 Stück, jede von ihnen besitzt einige hundert Geschmacksknospen


Geschmacksqualitäten
Süß
vor allem von Zucker + Abkömmlingen ausgelöst

Sauer
durch saure Lösungen (Zitronensaft)
verantwortlich = sog. Wasserstoff-Ionen

Salzig
vor allem Nahrungsmittel, die mit Speisesalz versetzt sind
chemisch ist dafür das Kristallsalz verantwortlich

Bitter
durch zahlreiche, sehr unterschiedlich gebaute Stoffe ausgelöst
ca. 35 Eiweiße in Sinneszellen, die auf bittere Geschmacksstoffe ansprechen

Herzhaft-würzig
(„umami“)
durch Glutamin- oder Asparaginsäure ausgelöst
Asparaginsäure findet sich in Spargel


• viele Speisen reizen zunächst Geruchsnerven

• Riechen wird durch Schmecken unterstützt

• robust und elastisch
• Blutgefäße versorgen Lederhaut+ gefäßlose Oberhaut mit Nährstoffen
• Talgdrüsen und Schweißdrüsen


• ca. 0,1 mm dick
• Schutzschild gegen Einflüsse der Außenwelt
• äußere Lagen der Oberhaut bestehen aus abgestorbenen Zellen
• untersten beiden Schichten bestehen aus lebenden Zellen


• lockeres Bindegewebsnetz mit eingelagerten Fettzellen
• Unterhautfettgewebe + Lederhaut= größte Wasserspeicher d. Menschen


= Fern- und Nahsinn
Funktionen der Nase



• Aufbereitung der Atemluft
• Das Riechen
• Die Stimmbildung
• Blumig
• Ätherisch
• Moschusartig
• Kampferartig
• Faulig
• Stechend

Duftkategorien
Experiment
Experimente/Versuche
Aufbau und Funktion
Klassifikation nach Sinnen
Anatomie des Auges
Sehvorgang
Die Bedeutung der visuellen Wahrnehmung
Sehsinn/Gesichtssinn
Aufnahme optischer Eindrücke durch Auge
Sehen = beeinflussbar
jeder wählt beim Sehen aus Fülle von Reizen
Umsetzung
farbliches Sehen
räumliches Sehen
Selbstversuch
Bsp.: "Phantom-Finger"

1. beide Arme nach vorne
2. Zeigefinger zeigen auf Augenhöhe zueinander
3. Zeigefinger aufeinander zu, bis sich
Fingerspitzen berühren
4. über Fingerspitzen hinweg auf
gegenüberliegende Wand schauen
Geruchs- u. Geschmackssinn stehen in enger Verbindung
Gleichgewicht
Wärme und Kälte
Schmerz
Adaption
Anpassung an die Helligkeit
durch die Iris
Full transcript