Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sozialisation mit neuen Medien

Vortrag an der Technischen Universität Braunschweig
by

Florian Horstmann

on 2 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sozialisation mit neuen Medien

Sozialisation mit neuen Medien
Generation Y
Fynn Egloff

hat ein Video gepostet
Social Media Revolution
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann

- hat ein Foto gepostet
Arbeitswelt
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann
David Postrach
Fynn Egloff
Freund hinzufügen
Freund hinzufügen
Freund hinzufügen
Video 2: Social Media Revolution - Der Wandel durch die neuen Medien Quelle: youtube.com
Fynn Egloff
hat ein Foto gepostet
facebook
Technische Universität Braunschweig
David Postrach
hat ein Foto gepostet
Generationen im Zeitverlauf
Technische Universität Braunschweig
David Postrach
Generation X - die Generation Golf
Technische Universität Braunschweig
Geburtskohorte 1966 - 1980

Prägende Ereignisse

Mauerfall
Tschernobyl
David Postrach
Was Generation Y von X hält
Technische Universität Braunschweig
„Gott, die Armen. Ich weiß genau, wie ich nicht enden will. Da sitzen die nun alle, die früher so viel verändern wollten, in ihren Endreihenhäuschen oder den renovierten Altbauwohnungen und setzen Wohnideen um. Falls sie dafür Zeit haben, denn Vatti arbeitet ja bis 8 und Mutti bis 4 oder 5, dann holt sie mit letzter Kraft die Kinder. Abends brechen die dann gemeinsam vor Wetten Dass? zusammen. Jedenfalls die eine Hälfte, die andere kollabiert allein, denn die hatte ja keine Zeit oder keine Lust, den perfekten Lebenspartner zu finden.

Voll flexibel und gleichzeitig angepasst, wie es immer noch in vielen Stellenausschreibungen steht. Gibt es eigentlich überhaupt jemanden in der Altersklasse, der noch kein Burnout hatte? Und wofür das alles? Die Arbeitsplätze sind kein bisschen sicher, die ganz große Karriere haben die wenigsten gemacht und wenn sie mal Zeit haben, ins Theater zu gehen, glauben sie schon, sie wären kulturell interessiert. Und weil sie Apps bedienen können, was jeder Dreijährige kann, halten sie sich für modern. In ihren Chucks.
Ok, wir bewundern ihr Durchhaltevermögen, das fehlt vielen von uns, wir haben das nicht gelernt. Aber wir sind ja auch noch jung und haben dafür noch viel Zeit. Denn eins steht fest: Eine Arbeitswelt, die ausschließlich von angepasster Produktivität und Selbstaufgabe lebt, muss früher oder später kollektiv kollabieren. Und das soll wirtschaftlich sein?“

David Postrach
Generation Y - Die Medienkinder
Technische Universität Braunschweig
Geburtskohorte 1981 - 1995

Generation WHY - Hinterfragende Generation
Generation Praktikum

Prägende Ereignisse

9/11
Fynn Egloff
Definition: Soziale Medien
Technische Universität Braunschweig
"Soziale Medien bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu veranstalten und zu veröffentlichen." (wikipedia.org, 16.01.2015)
1,35 Milliarden gefällt das
Fynn Egloff
hat ein Foto gepostet
Youtube
Technische Universität Braunschweig
Broadcast yourself!
Fynn Egloff
facebook.com/unternehmen
Braunschweig
38% der aktiven Firmen auf Facebook geben an, durch ihre FB Präsenz einen Umsatzwachstum erzielen konnten
69 % erklärten ihren Bekanntheitsgrad gesteigert zu haben
55% konnten mit der Hilfe neue Kunden gewinnen und 44 % behaupten FB habe Ihnen beim Erschließen neuer Märkte geholfen
36% geben an durch die Plattform auf neue Produktideen gekommen zu sein
11 Prozent der Unternehmen behaupten ihre FB Präsenz habe dazu geführt ihre Mitarbeiteranzahl zu steigern
Stichprobe: 496 gefragte Unternehmen aus dem Mittelstand (10-499 Mitarbeiter)
David Postrach
Was Generation X von Y hält
Technische Universität Braunschweig
„So, die sind jetzt also alle mit Anfang 20 fertig mit ihrem Studium. Wohlig in Mamas Hotel untergebracht streben die jetzt auf das, was sie für den Arbeitsmarkt halten. Eine Vollzeitwoche empfinden die doch schon als Zumutung, eine Überstunde wagt man ja schon gar nicht zu erwähnen, wenn man so jemanden einstellen will. Ok, sie kennen das Internet. Aber sie wissen nicht, wie man arbeitet, Prioritäten setzt, sich einem unliebsamen Thema nähert und durchhält. Sie wissen nicht, was Pflicht ist, Einsatz, Demut und Bescheidenheit. Sie wollen alles und hätten dafür gern eine unrealistische Entlohnung, einen Tischkicker und Schokoladenmüsli frei Haus.
Was soll nur aus den Unternehmen werden, wenn die vollständig von dieser Generation besetzt sind? Klar, sie mögen klug sein und ein Gespür für Trends mitbringen, das wir nur noch glauben zu haben, für das wir aber längst zu alt sind. Klar, die bringen Freizeit und Beruf prima unter ein Dach. Aber langfristig nützt das ja alles nichts, wenn die Produktivität nicht stimmt. Wenn die beim leichtesten Windhauch einknicken und woanders hingehen oder heulend aufs Klo rennen. Wenn die vor lauter Rosinenpickerei vergessen, dass der Großteil der Arbeit eben aus Hartweizen besteht, durch den man sich erstmal durchbeißen muss.
Ok, ein bisschen neidisch sind wir schon. Die können sich die Jobs aussuchen und fordern, was sie wollen. Sie wissen das und sind mit 25 selbstbewusster als manch 45-Jähriger. Sie denken gar nicht daran, ihre Ideale zu verraten, um Geld zu verdienen und sie wissen auch, wie das geht. Aber langfristig werden doch die meisten scheitern. Entweder gehen die Unternehmen pleite, weil die Personalkosten zu hoch werden oder sie merken, dass Arbeit doch zu anstrengend für sie ist und werden am Ende erfolglose Teilzeitjobber. Na, das kann ja was werden.“


David Postrach
hat ein Video gepostet
Generation Y - Selbstwahrnehmung
Technische Universität Braunschweig
David Postrach
Diskussion
Technische Universität Braunschweig
Kommt Euch das bekannt vor?

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

Fynn Egloff
hat ein Foto gepostet
Twitter
Technische Universität Braunschweig
#jesuischarlie
Fynn Egloff
hat einen Link geteilt
User-Gruppen
Technische Universität Braunschweig
Die Kreativen
Die Informationssuchenden
Die Kontaktsuchenden
Florian Horstmann

- hat ein Gehirn mit Denkblasen gepostet
Individuum
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann
ist hoch motiviert - hat ein Foto gepostet
Gesellschaftlicher Wandel
Technische Universität Braunschweig
Medienkompetenz
Gründerszene 2015: http://www.gruenderszene.de/allgemein/generation-y-generation-x, zugegriffen am 15.01.2015.
Jabbusch, Sebastian 2015: http://www.sebastianjabbusch.de/wp-content/uploads/2011/04/Wieso%20das%20Internet%20Kommunikation%20grundlegend%20verändert.pdf, zugegriffen am 18.01.2015.
Klaffke, Markus 2014: Generationen-Management, Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler.
Krüger, Thomas 2015: http://www.bpb.de/presse/51099/politische-bildung-2-0-neue-gesellschaftliche-beteiligungsformen-durch-neue-medien-herausforderungen-fuer-die-institutionen, zugegriffen am 18.01.2015.
Lee, Chong-Sung 2002: Kommunikation – Medien – Kompetenz. Bochum: Ruhr-Universität Bochum.
Oertel, Jutta 2014: Baby Boomer und Generation X – Charakteristika der etablierten Arbeitnehmer-Generationen, in: Klaffke, Markus (Hrsg): Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 27-57.
Spangenberg, Jochen 2015: Soziale Medien und journalistische Berichterstattung, in: Friederichsen, Mike/Kohn, Roland A. (Hrsg.): Digitale Politikvermittlung. Chancen und Risiken interaktiver Medien. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-127.
Abbildung 1: http://www.facebook.com
Abbildung 2: http://www.youtube.com/yt/brand/downloads.html
Abbildung 3: https://g.twimg.com/Twitter_logo_blue.png
Abbildung 4: http://images.derberater.de/files/berater/teaser/Xing-Profil.jpg
Abbildungen
Videos
Video 1: Generation Y - Ist die Zukunft rosa?: https:// www.youtube.com/watch?v=64OBJaZrlVo
Video 2: Social Media Revolution - Der Wandel durch die neuen Medien: https:// www.youtube.com/watch?v=pUBBghLKyR8
Florian Horstmann

- hat eine Mindmap gepostet
Politische Kommunikarion
Technische Universität Braunschweig
Informieren
Beteiligen
Kooperieren

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer“ (Antoine de Saint-Exupéry in: Friederichsen et al. 2015: 235)
Florian Horstmann

- hat eine Frage gestellt
Diskussion
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann

- hat ein Foto gepostet
Ende
42° Fieber
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!
David Postrach
Florian Horstmann
Fynn Egloff
Florian Horstmann

- hat eine Frage gestellt
Diskussion
Technische Universität Braunschweig
Stellt Medienkompetenz in Bezug auf das Internet und die Anforderungen eine neue Dimensionen sozialer Ungleichheit dar?

Hat die Generation Y einen Vorteil gegenüber der Generation X?
Florian Horstmann

- hat eine Frage gestellt
Diskussion
Technische Universität Braunschweig
Ist XING eine Selbstmarketing-Plattform für den modernen Arbeitnehmer der Generation Y oder Treiber der Subjektivierung von Arbeit?
Fynn Egloff
Status quo: Kommunikation
Technische Universität Braunschweig
Entscheidender Unterschied ist der stetige Senderwechsel

Restriktionshypothese

Virtuelle Kontingenz
natürlicher Ausgangspunkt für soziale Prozesse

direkte Kommunikation -> Interaktion

Skepsis gegenüber der technischen Kommunikation
Face-to-Face
Mediatisierte Verständigung
Können wir mit der Einbindung des Internets als soziales Medium in die politische Kommunikation die Demokratie neu erfinden?
Florian Horstmann
Quellen
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann
Quellen
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann
- hat eine Mindmap gepostet
Öffentlichkeit
Technische Universität Braunschweig
Florian Horstmann

- hat eine Frage gestellt
Diskussion
Technische Universität Braunschweig
Bietet das Internet die Möglichkeit zur Entwicklung einer einflussreichen, diskursiven Öffentlichkeit?
Florian Horstmann

- ist hoch motiviert
Öffentlichkeit (Habermas)
Technische Universität Braunschweig
Zugang
Öffentlichkeit
Diskussion
Von Konsumtion
zu Produktion
Nachrichten-selektion
Agenda
Setting
Zivilgesellschaft 2.0
Abbildung 4: Logo XING Quelle: derberater.de
Quelle: Eigene Darstellung
Quelle: Eigene Darstellung
Quelle: Eigene Darstellung
Individuelle Akteure
Zivilgesellschaft
Zugang für alle
Probleme werden verhandelt
Konsensbildung
Diskursive
Liberale
kollektive Akteure
Zugangschancen für alle
Aggregation von Individualmeinungen
Kommunizierte Mehrheitsmeinungen
Friederichsen, Mike 2015: Einsatz von Social Media im politischen Umfeld. Partizipationsgedanke in der Politik 2.0-Umgebung, in: Friederichsen, Mike/Kohn, Roland A. (Hrsg.): Digitale Politikvermittlung. Chancen und Risiken interaktiver Medien. Wiesbaden: Springer VS, S. 233-266.
Schultz, Tanjev 2001: Mediatisierte Verständigung, in: Zeitschrift für Soziologie 30: 2/2001, 85-102.
Wikimedia Foundation Inc. 2015: https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media, zugegriffen am 16.01.2015.
Wahrnehmungskompetenz
Nutzungskompetenz
Handlungskompetenz
Quelle: Facebook
Quelle: Eigene Darstellung; Klaffke und Schwarzenbart 2013
Video 1: Generation Y - Ist die Zukunft rosa? Quelle: youtube.com
Quelle: Eigene Darstellung
Abbildung 2: Logo Twitter Quelle: twimg.com
Abbildung 2: Logo Youtube Quelle: youtube.com
Abbildung 1: Startseite Facebook Quelle: facebook.com
Quelle: Eigene Darstellung
Full transcript